So reinigst du deine Sextoys richtig – der Haltbarkeit & deiner Gesundheit zuliebe

Cory Stieg

Als Kind hast du dein Polly Pocket mit deinem Leben beschützt, deine Puzzles jeden Abend fein säuberlich aufgeräumt und deine Legobausteine sogar ab und zu mal abgewaschen. Aber wie sieht es mit deinen Sextoys aus? Kümmerst du dich genauso gut um sie wie damals um deine Lieblingsspielzeuge?
 
Die regelmäßige Reinigung deiner Sextoys sorgt dafür, dass das Material und die Elektronik länger halten, sagt Claire Cavanah, die Mitgründerin des New Yorker Sexshops Babeland. Abgesehen davon benutzt du deine Erwachsenenspielzeuge an und in sehr sensiblen Körperstellen. Du solltest sie also unbedingt säubern, damit sich keine Bakterien darauf ansammeln und vermehren. 
 
Ob Vibrator, Dildo, Strap-on, Handschellen oder Lederaccessoires: Laut Cavanah solltest du deine Toys nach jeder Benutzung reinigen – eventuell sogar noch mal davor: „Wenn dein Vibrator oder Dildo in Kontakt mit anderen Gegenständen kommt oder sich darauf Fussel, Haare, Staub und Co. ansammeln können, solltest du ihn vor der Benutzung noch mal schnell abwaschen“.
 
Wirf einfach einen Blick auf die Verpackung, wenn du dir ein neues Sexspielzeug kaufst, denn dort müsste eigentlich stehen, wie du es reinigen kannst. Falls da nichts steht oder du die Verpackung längst entsorgt hast, helfen dir die folgenden Tipps von Cavanah bestimmt.

Wenn du nicht die einzige Person bist, die deine Toys benutzt, ist es wichtig, sie zu desinfizieren, denn es besteht die Möglichkeit, dass sie Körperflüssigkeiten (und damit potentiell auch sexuell übertragbare Infektionen) übertragen. Toys aus Silikon oder Stahl kannst du laut Cavanah einfach für ein paar Minuten in kochendes Wasser legen – solange es keine elektronischen Geräte sind.
Die meisten Ledertoys können mit Seife und Wasser gereinigt werden. Oder du versuchst es mit einem speziellen Lederreiniger, sagt Cavanah. Wenn dein Lederaccessoire mit Körperflüssigkeiten in Berührung kommen, wäre es vielleicht nicht schlecht, sie mit siebzigprozentigem Isopropanol (Reinigungsalkohol) abzuwischen, um sie zu desinfizieren. 
Bei Spielzeugen aus porösem Material können Bakterien schnell eindringen beziehungsweise nicht so einfach wieder abgewischt werden, warnt Cavanah. Deswegen empfiehlt die Expertin, sie nur zusammen mit einem Kondom zu verwenden, um auf Nummer sicher zu gehen. Wie wir mittlerweile wissen, können  Jelly, Gummi und PVC gefährliche Stoffe – wie Phthalate (Weichmacher) – enthalten. Also lass am besten gleich die Finger von Toys aus diesen altmodischen Materialien.
Bei Toys aus nicht-porösen Materialien – wie Silikon, Glas, Metall oder Elastomer – reicht meist die Reinigung mit Wasser und Seife. Aber Achtung: Auch wenn es verlockend ist, deine Sextoys mit deiner verführerisch duftenden Lieblingsseife zu reinigen, ist das keine gute Idee. Laut Cavanah solltest du besser keine parfümierten Seifen verwenden, weil sie Rückstände auf dem Spielzeug hinterlassen können, die bei der nächsten Benutzung deine Genitalien reizen könnten. Aus diesem Grund solltest du auch keine antibakteriellen Seifen, sondern einfach ein mildes, parfümfreies Produkt benutzen. 
Bei elektronischen Sextoys musst du besonders vorsichtig bei der Reinigung sein. Tauch sie nicht komplett unter Wasser, sondern halte sie unter fließendes Wasser oder wische sie mit einem Tuch ab, so Cavanah.
Kennst du die  Scene aus Broad City, in der Abby einen Strap-on in den Geschirrspüler steckt und dann schmilzt er bei der Reinigung? Das könnte wirklich passieren, also probiere es bitte gar nicht erst aus. Auch nicht, wenn dein Toy aus Glas ist und schon gar nicht, wenn es elektronisch betrieben wird!

Like what you see? How about some more R29 goodness, right here?

Adventskalender für Erwachsene

Die besten Glasdildos für Temperaturspiele

12 Sextoys, die nicht wie Sextoys aussehen