So rührend gedenkt Sylvie Meis ihrer Freundin Miriam Pielhau

Ann-Catherin Karg
Freie Journalistin

Jedes Jahr bekommen rund 69.000 Frauen in Deutschland die Diagnose Brustkrebs, fast 18.000 sterben daran. Sylvie Meis hat die Krankheit überlebt und gilt heute als krebsfrei, doch ihre Freundin Miriam Pielhau starb vor drei Jahren mit nur 41 Jahren. Im Vorfeld des Dreamballs der DKMS LIFE hat sich Sylvie Meis in einem bewegenden Instagram-Post an ihre Freundin und Mitkämpferin erinnert.

“We are pretty strong“ war das Motto des diesjährigen Dreamballs in Berlin, mit dem die Hilfsorganisation DKMS LIFE krebskranke Frauen unterstützt. Wie immer mit dabei war auch die ehemalige Schirmherrin Sylvie Meis, die genau um die Ängste und körperlichen Qualen weiß, die betroffene Frauen nach einer Diagnose durchstehen müssen. Die Moderatorin hatte 2009 bekanntgegeben, Brustkrebs zu haben. Der Tumor wurde entfernt und eine Chemotherapie durchgeführt, heute gilt sie als krebsfrei.

Studie: Mammographie nützt älteren Frauen kaum

Der ersten Begegnung folgte eine jahrelange Freundschaft

Doch bevor Sylvie Meis in auffallender silberner Robe mit großen Blumen und hohem Beinausschnitt auf dem Ball in Berlin erschien, postete sie bei Instagram eine Art Liebeserklärung an ihre Freundin Miriam Pielhau. Zehn Jahre sei es her, dass sie ihren ersten Dreamball in Berlin besucht habe, schreibt die Moderatorin. Weil ihr während der Chemotherapie die Haare ausgefallen waren, trug sie eine Perücke und kämpfte den härtesten Kampf, dem sie sich je stellen musste. Sie schreibt: “Ich fühlte mich in jener Nacht so zerbrechlich und gleichzeitig so inspiriert, besonders als ich diese unglaubliche Frau traf, Miriam Pielhau. Miri musste diesen Kampf ein Jahr vor mir bestreiten und besuchte den Dreamball 2009 mit kurzen Haaren, strahlend und voller Leben. Diese Nacht war der Beginn einer wundervollen Freundschaft.“

Sylvie Meis und Miriam Pielhau beim Rosenball im Jahr 2016. (Bild: Getty Images)

Vermisst und nie vergessen

Verbunden hätten sie sich nicht nur dadurch gefühlt, dass sie den Kampf gegen die Krankheit vor den Augen der Öffentlichkeit führen mussten, sondern vor allem, weil sie beide einen enormen Lebenswillen hatten. Der Post endet mit den Worten: “Meine liebe Miri, 2016 wurdest du uns genommen, viel zu früh genommen. Und ich vermisse dich immer noch jeden Tag. Du bist für immer in unseren Herzen und ich weiß, dass Gott mit dir den strahlendsten aller Engel bei sich hat.“

Brustkrebs: Früherkennung im Überblick

Mit ihrer Stärke hat Miriam Pielhau vielen Frauen Mut gemacht

Auf dem Bild, das 2010 aufgenommen wurde, als Miriam Pielhau Sylvie Meis den “Women of the Year”-Award überreichte, schauen beide glücklich und sichtlich zuversichtlich in die Kamera. Miriam Pielhau hat zwei Bücher über ihre Erfahrungen mit der Krankheit geschrieben, die sie nach einer ersten Diagnose 2008 schon überwunden zu haben hoffte. 2014 kehrte der Krebs aber zurück, ein Jahr später hatten sich auch in der Leber Metastasen gebildet. Bis kurz vor ihrem Tod glaubte die Moderatorin, es noch einmal schaffen zu können. Mit unfassbarem Mut und einer Zuversicht, die sie auch, aber längst nicht nur, an ihre Freundin Sylvie Meis weitergab.

VIDEO: Brustkrebsüberlebende durchschwimmt Ärmelkanal viermal hintereinander