Social-Media-Detox beendet: Ruth Moschner hat in der Auszeit viel gelernt

·Lesedauer: 2 Min.

Als es Ruth Moschner (45) im vergangenen Jahr zu bunt wurde mit dem ganz normalen Wahnsinn auf Instagram, Twitter und Co., trat sie auf die Notbremse und gönnte sich eine einwöchige Auszeit. Fazit: Sie hatte nichts vermisst, fühlte sich aber zufriedener und ausgeglichener. Jetzt wiederholte sie den Versuch.

Ruth Moschner kam endlich wieder zum Lesen

"Nach einer Woche recht sparsamer Instagram-Nutzung und zeitweiser Löschung der App stelle ich fest: Ich habe wenig vermisst", verriet die ehemalige 'The Masked Singer'-Jurorin ihren 360.000 Followern. Der erneute Digital Detox habe ihr sehr gut getan, erklärte sie: "Ich hatte weniger schlechte Laune. Ich hatte mehr Zeit zum Bücher lesen und nachdenken." Wie lange sie dieses Mal bleibe, bevor sie sich wieder verabschiedet, wisse sie noch nicht. Aber eins steht fest: Ruth möchte Social Media noch mehr mit Vorsicht genießen. Darum dürfen jetzt nur noch ihre Follower Kommentare zu Ruths Postings schreiben, und die Funktion der Direktnachrichten hat sie ganz ausgeschaltet. "Das ist etwas schade, weil mir natürlich auch ganz viele zauberhafte Menschen schreiben", schrieb sie, aber sie würde immer noch sehen, wenn Fans sie in ihren eigenen Postings verlinken.

Auf sozialen Medien kann man Haltung zeigen

Ganz offline gehen will Ruth jedoch keinesfalls, denn es sei durchaus möglich, die Welt ein kleines bisschen besser zu machen, indem man sich für die richtigen Dinge stark macht: "Ich möchte natürlich mit meiner kleinen Medienpräsenz die Welt etwas glitzernder, toleranter und liebevoller machen. Es gibt nichts einfacheres, als grade via socialmedia andere zu unterstützen und Haltung zu zeigen", erklärte sie. So kämpft Ruth weiterhin gegen Sexismus im Netz und für Gleichstellung und Diversität. Und auf ihrer eigenen Webseite versorgt Ruthn Moschner ihre Fans unter anderem mit gesunden Ernährungstipps und teilt ihr Wissen über Mikronährstoffe – auf dass das Netz ein besserer Ort werde.

Bild: Mandoga Media/picture-alliance/Cover Images

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.