"Am Sonntag" statt "Alexa": Studie zeigt, wie hellhörig Smart Speaker wirklich sind

teleschau
·Lesedauer: 2 Min.

Google, Apple, Amazon oder Microsoft: Viele große Unternehmen haben ihre eigenen intelligenten Sprachsysteme, auch Smart Speaker genannt. Doch wie hellhörig sind diese eigentlich? Eine Studie zeigt, auf was die Geräte reagieren.

Wer Amazons Alexa aktivieren möchte, soll "Alexa" sagen. Und wer Apples Siri nutzen möchte, soll "Hey Siri" rufen, um den intelligenten Assistenten zu aktivieren. Doch immer wieder wird Kritik laut, dass die Sprachsysteme auch bei ähnlich klingenden Worten die Aufnahme starte, ohne dass die Nutzer dies bemerken. Auch drei ehemalige Mitarbeiterinnen von Apple und Amazon berichteten gegenüber dem NDR-Rechercheformat "STRG_F" und der "Süddeutschen Zeitung", wie sie private Gespräche mitanhören mussten - und dabei so manch heikle Situation hautnah miterlebten, darunter Arzt- und Geschäftsgespräche oder Geschlechtsverkehr.

Wie "Funk", das Content-Netzwerk der ARD und des ZDF, mitteilte, hat eine Forschergruppe der Ruhr-Universität Bochum und des Bochumer Max-Planck-Instituts für Sicherheit und Privatsphäre mehrere der Geräte verschiedener Hersteller wie Apple, Google, Amazon, Microsoft, Telekom, Xiaomi, Tencent oder Baidu untersucht. Diese wurden 16 Tage mit englischsprachigen und sieben Tage mit deutschsprachigen Tonaufnahmen wie TV-Serien oder Nachrichten beschallt. Bei den englischsprachigen Medieninhalten wurden etwa 735 Fehlaktivierungen festgestellt, bei den deutschsprachigen Inhalten etwa 180. Die häufigsten Fehlauslösungen bei den deutschsprachigen Inhalten wurden bei Geräten von Amazon festgestellt.

Das Ergebnis: Viele Aufnahmen starteten auch bei ähnlich klingenden Worten. Wenn beispielsweise im Fernsehen das Wort "Daiquiri" ertönte, reagierte Apples Siri. Bei dem Wort "Botswana" leuchtete Microsofts Cortana auf, während Amazons Alexa bereits bei Worten wie "am Sonntag" hellhörig wurde - also mitten im Wetterbericht.

Manche der Hersteller lassen immer noch Menschen mithören, um Fehlerquellen zu überprüfen und die Sprachtechnologie zu verbessern - allerdings stellt sich die Frage, wie lange noch. Zur Erinnerung: Amazon veröffentlichte Alexa erstmals bereits 2014, Siri wurde bereits 2011 auf den ersten Handys installiert. Der Hamburger Datenschutz-Beauftragte Johannes Caspar erklärte, dass sich die Systeme mit der Zeit verbessern würden. "Künstliche Intelligenz lernt aus Fehlern", so Caspar.