Sophia Thiel: Ihr geht es nicht gut

·Lesedauer: 1 Min.
Sophia Thiel credit:Bang Showbiz
Sophia Thiel credit:Bang Showbiz

Sophia Thiel gesteht ihren Fans, dass sie derzeit eine „schwierige Phase“ durchmacht.

Die letzten Jahre waren nicht einfach für die Fitness-Influencerin: Sie hatte mit ihrem Körperbild zu kämpfen und entwickelte eine Essstörung. Anfang des Jahres meldete sich die 26-Jährige dann zurück auf den sozialen Medien und sprach offen über ihre Probleme, um auch anderen Betroffenen zu helfen. Auf Instagram versetzt Sophia ihre Fans nun in große Sorge: Sie spricht über eine dunkle Phase, die sie derzeit erlebt.

„Ich fühle mich tagsüber häufig müde/erschöpft und hab den starken Wunsch, für mich alleine zu sein und mich zurückzuziehen - wenn ich dann alleine bin, fühle ich mich antriebslos und will mich einfach nur mit Essen aufmuntern/betäuben. Ich weiß nicht, was dafür der bessere Begriff ist“, offenbart sie. In diesen Momenten verfalle die Sportskanone in alte Verhaltensmuster und gebe ihrem Verlangen nach ungesundem Essen nach – allerdings „nicht so extrem wie früher“.

Die Youtuberin enthüllt weiter, dass sie sich „unter Druck“ gesetzt fühle, aber nicht wisse, wieso. „[Ich] sehne mich nach Sicherheit und Routine, obwohl ich sie eigentlich habe - möchte wieder über Kontrolle die Dinge regeln, so wie früher… Ich muss zugeben, dass mir deswegen manchmal die Hardcore-Trainingszeiten von früher sogar fehlen, wo man einfach wie eine Maschine ‚funktioniert’ hat - auch wenn ich wegen meiner Essstörung nicht mehr diesen alten Weg gehen möchte“, schreibt Sophia.

Zugleich wisse sie aber, dass diese harten Phasen „völlig normal“ seien und auch wieder vergehen würden. „Um mich da jetzt selbst wieder herauszuziehen, spreche ich mit meiner Therapeutin darüber, verbringe das Wochenende mit meiner Familie, gehe mit meiner Freundin eisbaden und mache Sport“, fügt die gebürtige Rosenheimerin hinzu.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.