Sophia Thomalla: "Da musste ich erstmal schlucken"

·Lesedauer: 1 Min.

So viel öffentliche Zuneigung ist Sophia Thomalla (32) eigentlich gar nicht gewohnt. Ihr neuer Freund, Tennis-Star Alexander Zverev (24), schwärmt sogar in seinen Sieger-Ansprachen nach einem Turniergewinn von der Frau an seiner Seite.

Zu viel zu tun für Familienplanung

"Da musste ich erstmal schlucken", gestand die Moderatorin und Schauspielerin jetzt in der Sendung 'Riverboat'. "So eine Situation hatte ich auch noch nicht, dass sich ein Mann hingestellt und öffentlich etwas gesagt hat." Zuvor seien die Herren in ihrem Leben eher Machos gewesen. Wie also geht es weiter für das neue deutsche Showbiz-Traumpaar? Will Sophia Thomalla jetzt einen Gang zurückschalten? Keineswegs: "Ich hab zu viel zu tun, das Jahr ist dicht und ich mache meinen Job wahnsinnig gern. Und ich würde auch noch gern Zeit mit meinen Freunden intensiv verbringen, möchte noch schön viel reisen."

Sophia Thomalla tritt die Flucht nach vorn an

Eine Familie plant Sophia Thomalla daher noch nicht. Sie sei "sehr zufrieden, wie es ist." Das könne sich natürlich in nicht allzu ferner Zukunft ändern, wie das Model selbst einräumt, "und dann wünsche ich mir auch eine eigene Familie." Dass sie sich nicht zu ihrer Beziehung mit Alexander Zverev äußert sei heutzutage einfach keine Option mehr: "Da war schon von Anfang an so viel Fokus auf dem Thema, dass man da gar nicht drumherum konnte."

Immerhin hat Sophia ihren Alexander ohne die Hilfe von Online-Dating kennengelernt, dem steht die Moderatorin von 'Date Or Drop' nämlich eher skeptisch gegenüber, wie sie kürzlich im Podcast 'Künstliche Intelligenz' verriet: "Dann kommt diese Situation, dass du im Restaurant sitzt und denkst: Ich will eigentlich jetzt nur noch nach Hause." Dieser Gedanke kommt Sophia Thomalla mit Alexander Zverev wohl so schnell nicht.

Bild: Jens Büttner/picture-alliance/Cover Images

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.