Sophia Thomalla: Ist sie doch noch nicht über Loris hinweg?

·Lesedauer: 2 Min.

War es eine geschickt formulierte Frage des Reporters oder hatte Sophia Thomalla (31) einfach nicht richtig hingehört? Am Wochenende auf einem PR-Termin schien die Moderatorin plötzlich dünnhäutig, als sie auf "Trennungsschmerz" angesprochen wurde.

Paparazzi-Fotos zeigen Beziehungsende

Dabei war gar nicht ihre Beziehung gemeint, als ein Journalist die heikle Frage stellte. Doch der Reihe nach. Wir erinnern uns: Vor knapp zwei Wochen gingen Bilder um die Welt, die Sophias Freund, den Fußballer Loris Karius, innig schmusend mit einer Frau auf einer Yacht vor Mykonos zeigen. Das Problem: Diese Frau ist nicht Sophia. "Dazu gibt es nur eines zu sagen: Wir sind getrennte Leute! Er kann ab jetzt machen, was er möchte", umschrieb sie daraufhin kurz und knapp das Ende ihrer Beziehung gegenüber 'Bild'. Loris entschuldigte sich einen Tag später auf Instagram: Man habe sich schon länger auseinander gelebt. "Dass es nun so auseinandergeht, das tut mir leid und dafür möchte ich mich entschuldigen", schrieb der Sportler.

Heikle Frage bringt Sophia Thomalla in Verlegenheit

So ganz scheint Loris aber wohl noch nicht verschwunden zu sein aus Sophias Kopf und Herz. Am Wochenende nahm das Model einen PR-Termin in der CDU-Parteizentrale wahr, ließ sich mit Kanzlerkandidat Armin Laschet (60) ablichten. Ein gewiefter RTL-Reporter sprach sie im Garten auf den "Trennungsschmerz" zum Ende der Ära Merkel an — CDU-Mitglied Sophia ist bekennender Fan der scheidenden Kanzlerin. "Wir sind heute an diesem wunderschönen Tag hier für Armin Laschet und nicht dafür da, um über andere diverse Themen zu sprechen", wich die Moderatorin aus.

Der Reporter zeigte sich erstaunt: "Ich sprach von Frau Merkel." Das wollte ihm seine Interviewpartnerin aber nicht abnehmen: "Da haben Sie sich aber ganz galant aus der Schussrichtung genommen, also ganz blöde bin ich ja nicht." Und fürs Protokoll: Sophia Thomallas Trennungsschmerz von Angela Merkel "ist groß".

Bild: Elmar Kremser/SVEN SIMON/picture-alliance/Cover Images

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.