Soziale Medien können Freundschaften zerstören

Ihr Verhalten im Internet kann dramatische Konsequenzen für Ihr tägliches Leben haben. Tatsächlich sind schon Freundschaften über die Inhalten in den sozialen Medien in die Brüche gegangen. Um zu verhindern, dass Sie Ihre Freundschaften ruinieren, sollten Sie von einigen Verhaltensweisen schleunigst Abstand nehmen. 

Umfrage
Eine Studie, für die 1.000 Menschen interviewt wurden, hat einige interessante Dinge über das Verhalten in den sozialen Medien herausgefunden. 47,8% der Befragten mochten es beispielsweise gar nicht, wenn über die Plattformen nach Spenden gefragt wurde. Wenn es um die Nutzung der Kanäle beim Essen mit Freunden geht, sind junge Menschen in ihren Zwanzigern noch am entspanntesten – sie finden es okay, solange man nicht mehr als drei Minuten am Stück auf sein Handy starrt. Ältere Gruppen halten drei Minuten schon für zu lang. Frauen und Millennials sind häufiger in den sozialen Medien unterwegs. Männer haben dafür ein geringeres Problem damit, wenn jemand zum Beispiel an der Ampel oder auf einer Beerdigung kurz seine Online-Plattformen checkt. 

Ohne Erlaubnis
Es ist besonders wichtig zu wissen, dass mehr als die Hälfte der Befragten denkt, es sei unangemessen, ein Foto von jemandem zu machen und dieses ohne Erlaubnis zu posten. Fast die Hälfte denkt ebenso, dass eine Verlinkung – ohne vorher um Erlaubnis gefragt zu haben – gar nicht geht. Manche finden dieses Verhalten sogar so nervig, dass sie darüber schon Freundschaften beendet haben. Und fast einer von zehn der Interviewten hat so etwas schon erlebt.

Quelle: Bustle