Werbung

Spaghetti Bolognese: Italienischer Chefkoch verrät das perfekte Rezept

Ob mit Tomatensoße für Vegetarier oder mit Bolognese für Fleischliebhaber – Spaghetti gehen einfach immer. Doch gerade beim italienischen Nudelklassiker mit Fleisch gibt es einige Dinge, die man falsch machen kann. Gut, dass es italienische Chefköche gibt, die gerne mal ihre Geheimnisse mit den Normalsterblichen teilen. So sieht die perfekte Bolognese aus!

Alle lieben Spaghetti Bolognese, obwohl sie gar nicht wirklich italienisch sind (Symbolbild: Getty Images)
Alle lieben Spaghetti Bolognese, obwohl sie gar nicht wirklich italienisch sind (Symbolbild: Getty Images)

Spaghetti Bolognese – ein beliebtes italienisches Gericht, das bei den Deutschen gerne auf den Teller kommt. Allerdings ist es in der Version, die wir so gerne essen, leider so gar nicht italienisch. Wie Chefkoch Roberto Bassi dem Daily Star verriet, sollten zur typischen Bolognese-Soße, nämlich gar keine Spaghetti serviert werden.

"Wenn ihr wirklich original italienische Nudeln mit Bolognese kochen wollt, solltet ihr Tagliatelle nehmen", erklärt der italienische Chefkoch. Also, weg mit den Spaghetti und her mit den Bandnudeln!

Pasta mal anders: Rezepte für süße Nudeln

Für die perfekte Bolognese empfiehlt Bassi: "Das Geheimnis einer guten und traditionellen Bolognese-Sauce liegt in der Auswahl des Fleisches und dem perfekten Verhältnis zwischen Gemüse und Fleisch." Deshalb solltet ihr qualitativ hochwertiges Fleisch wie Rind verwenden.

Bolognese-Soße - so geht's!

Bratet das Gemüse (am besten Zwiebeln, Selleriestangen und Karotten) zuerst in nativem Olivenöl in der Pfanne an und fügt dann erst das Fleisch hinzu. Anschließend ablöschen - am besten mit Rotwein. Dann würzen, Tomatenmark oder gehackte Tomaten mit etwas Wasser hinzufügen. Das Ganze dann eine Weile bei geringer Hitze köcheln lassen.

Wodka-Tomatensauce? Wie Marken mit verrückten Kombinationen punkten

Und was sind die klassischen Fehler beim Kochen von Nudeln? Laut Bassi gibt es gleich zwei große Fehler, die man beim Kochen von Nudeln machen kann, die das Endergebnis erheblich beeinträchtigen können, nämlich: Öl ins Nudelwasser zu geben und die Nudeln nach dem Kochen mit Wasser abzuspülen." Durch das Abspülen mit Wasser wird die so wichtige Stärke entfernt", erklärt der Italiener. Das Resultat: Die Nudeln und die Soße können sich nicht so gut miteinander verbinden.

Und noch ein letzter Tipp von uns: Solltet ihr euch jemals in Italien aufhalten, dann tut ihr euch ebenfalls einen Gefallen, indem ihr niemals "Spaghetti Bolognese", sondern "Ragú alla bolognese" bestellt.

VIDEO: Ungewöhnliche Kombination: Spaghetti-Rezept der BBC löst Shitstorm aus