Berliner Parteitag: SPD: Franziska Giffey und Raed Saleh neue Doppelspitze

·Lesedauer: 1 Min.

Berlin. Franziska Giffey und Raed Saleh sind die neuen Vorsitzenden der Berliner SPD. Sie wurden auf dem Parteitag der Sozialdemokraten mit großer Mehrheit gewählt. Bundesfamilienministerin Giffey kündigte an, als Spitzenkandidatin der Partei zur kommenden Abgeordnetenhauswahl anzutreten, wenn die Partei das wolle. Bei ihrer Bewerbungsrede am Freitag kündigte Giffey an, dass das Thema Sicherheit ein Schwerpunkt ihrer Arbeit werden solle.

Sie erhielt bei der Wahl 237 der 265 Stimmen (89,4 Prozent). Der SPD-Fraktionsvorsitzende Saleh kam auf 182 Stimmen (68,6 Prozent). Neun Stimmen waren ungültig. Der bisherige Parteivorsitzende Michael Müller war nicht mehr angetreten. Er hatte mehr als zwölf Jahre an der Spitz der Partei gestanden. Müller kandidiert im kommenden Jahr für den Bundestag.

Als die Zählkommission an diesem Morgen mit den Wahlzetteln in Raum II des Estrel-Hotels in Neukölln verschwand, war die Stimmung ganz anders als bei vorherigen Wahlen. Wo sonst aufgekratzte Delegierte beieinanderstehen und miteinander reden, bevor das Ergebnis verkündet wird, herrschte an diesem Morgen gähnende Leere. Dabei war der Tag durchaus historisch: Zum ersten Mal fand ein SPD-Parteitag zum größten Teil digital statt, zum ersten Mal wählte die Berliner SPD eine Doppelspitze und zum ersten Mal führt künftig eine Frau die Berliner Sozialdemokraten an.

Lesen Sie auch: Rückenwind für Giffey

Als die Zählkommission nach gut einer halben Stunde wieder herauskam, war es dann auch offiziell so weit. Mit groß...

Lesen Sie hier weiter!