Ein Stück Filmgeschichte unterm Hammer: Paul Walkers Supra wird versteigert

·Lesedauer: 2 Min.

Ein Auto, welches der 2013 verstorbene Schauspieler Paul Walker im 'The Fast and the Furious'-Franchise fuhr, soll noch diesen Monat in Las Vegas versteigert werden.

Der legendäre 1994er Toyota Supra war im ersten Teil der PS-starken Filmreihe zu sehen und hatte auch einen kurzen Auftritt in Teil zwei.

Das Gefährt gehört zu den Headlinern der anstehenden Versteigerung durch das Auktionshaus Barrett-Jackson, welche vom 17. - 19. Juni in Las Vegas stattfinden wird. Man erwartet, dass ein guter Preis erzielt wird.

Der neonfarbene Sportwagen ist eines der kultigsten Autos des Film-Franchises und kommt in einer der berühmtesten Szenen des erstes Teils vor: Paul Walker als Brian nimmt Dom (gespielt von Vin Diesel) auf eine Spritztour im frisch aufgemotzten Supra mit. Dabei werden sie von einem Ferrari-Fahrer aufgezogen, der verächtlich behauptet, sein Auto koste mehr, als sie es sich leisten können. Doch dann hängt der Supra den italienischen Sportwagen ab.

In Teil zwei - '2 Fast 2 Furious' - ist der Wagen nicht wiederzuerkennen. Das Studio hatte ihn in Gold angemalt und als 1993er Supra ausgegeben.

Sowohl der Innenraum als auch das Äußere des Wagens kamen in den Filmen zum Einsatz.

Für den zweiten Teil bekam der heiße Schlitten zwar ein Makeover, doch mittlerweile ist das Auto wieder im Originalzustand. Laut Auktionshaus wird es mit vielen Extras, darunter einem Bomex Frontspoiler und Dazz Motorsport Racing Hart M5 Tuner Wheels angeboten.

Am wichtigsten für Fans: Die Lackierung - Lamborghini Diablo Candy Orange - aus Teil eins wurde wieder hergestellt, genauso wie die berühmten Aufkleber an der Seite: Das Bild 'Nuclear Gladiator' stammt von Troy Lee.

Unter der Motorhaube wartet eine Twin-Turbo-2JZ-GTE sechszylindrige 3.0-Liter-Maschine auf den Käufer.

Ein Stuntwagen aus dem ersten Film, ebenfalls ein 1994er Toyota Supra, erzielte in einer anderen Auktion 185.000 Dollar - über 150.000 Euro. Das Original-Auto wird ohne Mindestgebot in die Versteigerung gehen.

Bild: Barrett-Jackson Auctions/Cover Images

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.