"Star Wars"-Droide verursacht Polizei-Einsatz in München

Vanessa Peschla
Lifestyle Editor

Ein "Star Wars"-Droide sorgte am Montagabend im Stachus-Sperrengeschoss in München für große Aufregung. Der Spielzeug-Roboter löste einen Polizei-Einsatz aus, bei dem auch Bombenspezialisten anrücken mussten.

Eigentlich ist so ein D-O-Droide ein harmloses Spielzeug, doch ein Exemplar löste nun am Stachus einen Polizeieinsatz aus. (Bild: Reuters)

Der Roboter fiel dem Sicherheitsdienst auf, als er offenbar unkontrolliert durch das zu U- und S-Bahn führende Sperrengeschoss fuhr, wie die Münchener Abendzeitung berichtet. Nachdem die Polizei verständigt wurde, stellte sich schnell heraus, dass es sich bei dem Roboter um die per App steuerbare Spielzeug-Version des D-O-Droiden aus “Star Wars” handelte.

Der Spielzeugroboter trieb im Zwischengeschoss am Stachus sein Unwesen. (Bild: ddp images)

Spielzeugroboter erweist sich als ungefährlich

Klingt erstmal harmlos, jedoch war zunächst nicht zu erkennen, ob das Spielzeug mit gefährlichen Inhalten bestückt war und auch der Besitzer war nicht ausfindig zu machen. Also rückten 30 Polizisten an, darunter Bombenspezialisten, um sicherzustellen, dass keine Gefahr droht. Dabei wurde das Sperrengeschoss am Stachus für eine Stunde gesperrt.

Nach genauer Untersuchung stand fest, dass von dem Spielzeug keine Bedrohung ausging. Während bislang noch unklar ist, wem das Spielzeug gehört bzw. vom wem es dort platziert wurde, fristet der D-O-Droide nun sein Dasein im Fundbüro.