Statistik: Mobilität geht im Teil-Lockdown merklich zurück

·Lesedauer: 1 Min.

WIESBADEN (dpa-AFX) - Die Mobilität der Menschen ist in Deutschland im Teil-Lockdown wegen der Corona-Pandemie im November merklich zurückgegangen. Im Vergleich zum Vorjahresmonat sank sie nach Angaben des Statistischen Bundesamtes vom Donnerstag um 8,5 Prozent. Rückgänge habe es in 14 der 16 Bundesländer gegeben. Die stärksten seien in den Stadtstaaten zu verzeichnen. So ging sie in Hamburg und Berlin um etwa 19 Prozent und in Bremen um 16 Prozent zurück.

Über die Länder hinweg zeigten sich zudem während des Teil-Lockdowns seit dem 2. November Unterschiede zwischen Wochenenden und Arbeitstagen. Werktags lag die Mobilität sieben Prozent unter dem Niveau des Vorjahresmonats, am Wochenende fiel der Rückgang mit 15 Prozent deutlich höher aus. Dies deute darauf hin, dass die Menschen in der Woche ihren normalen Beschäftigungen nachgingen, während auf Freizeitaktivitäten am Wochenende verzichtet werde.

Die Analyse der Mobilität der Menschen geht dem Statistischen Bundesamt zufolge von einem Zusammenhang mit der sogenannten Inzidenz, also der Zahl von Neuinfektionen auf 100 000 Einwohner in den zurückliegenden sieben Tagen aus. Hierbei gelte ein Zeitverzug von 21 Tagen. Die Inzidenzkurve zeige nach drastischen Anstiegen im Oktober ein Abflachen und sogar leichten Rückgang zum Ende des Novembers hin. Die Ergebnisse basieren dem Amt zufolge auf der Auswertung anonymisierter Mobilfunkdaten.