Statt Haute Couture: Auf Instagram trägt man jetzt #HomeCouture

Antonia Wallner
·Freie Autorin
·Lesedauer: 2 Min.

Gegen den Lagerkoller werden die Menschen kreativ. Und das zeigen sie mit immer neuen Hashtags und Challenges im Netz. Zum Beispiel mit der #HomeCouture. Was sich dahinter verbirgt? Seht selbst.

Audience watching model on catwalk at fashion show, low section
Auf dem Laufsteg trifft sich die Haute Couture. (Bild: Getty Images)

Von #DressUpFriday über #goingnowherebutfuckitimgettingdressed bis zur #QuarantinedPillowChallenge toben sich Fashion-Begeisterte derzeit kreativ in den sozialen Medien aus. Bei der #HomeCouture geht es um High Fashion – aber mit ganz speziellen Materialien. Und vor allem bezahlbar.

Extravagante Kopien

Angestoßen hat den Trend der Londoner Modejournalist George Serventi (@skipdip). Er postete ein Bild von sich in einem kopierten Laufsteglook von Comme des Garcons – in einer eigenwilligen Interpretation mit aufgeblasenen Müllsäcken. In der Beschreibung rief er die Instagram-Community zum Nachmachen ihrer eigenen #HomeCouture auf.

Und die Instagram-User haben ihn gehört. Zahlreiche Nachmacher präsentieren unter dem Hashtag ihre extravaganten Couture-Kreationen aus Müllsäcken, Kartons und anderen Dingen, die sie im Haushalt zur Hand haben.

Hier wäre zum Beispiel eine Kopie von Moschinos Mülldeckel-Outfit:

Oder hier die Pappkarton-Variante des Looks von Maison Margiela:

Nudeln gehamstert? So kann man die Teigwaren upcyceln:

Und hier noch ein schönes Outfit mit der eigenen Bettdecke:

VIDEO: Mode in Zeiten des Coronavirus