Stiff-Person-Syndrom: Das steckt hinter Céline Dions schrecklicher Diagnose

Unter Tränen begründet die Sängerin in einem Instagram-Video die Absage ihrer Europatournee 2023. Schuld daran ist eine sehr seltene Nervenkrankheit, an der die Kanadierin leidet.

Céline Dion machte ihre seltene Nervenkrankheit öffentlich. (Bild: Getty Images)
Céline Dion machte ihre seltene Nervenkrankheit öffentlich. (Bild: Getty Images)

Das Ansehen dieses Videos ging nicht nur Fans bis ins Mark: Eine sichtlich angegriffene Céline Dion erklärte unter Tränen die Absage aller für 2023 geplanten Europakonzerte. "Ich habe seit langem mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen und es war wirklich schwierig für mich, mich diesen Herausforderungen zu stellen und über alles zu sprechen, was ich durchgemacht habe...", hatte Dion das Video unterschrieben. "Es tut mir weh, euch zu sagen, dass ich nicht bereit sein werde, meine Europa-Tournee im Februar wieder aufzunehmen." Der Grund: Eine seltene Nervenkrankheit, unter der die kanadische Sängerin leidet. Das sogenannte "Stiff-Person-Syndrom" ist eine Autoimmunerkrankung, die das zentrale Nervensystem angreift und fortschreitende Muskelsteifheit sowie Krämpfe verursacht.

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

"Wir sind noch dabei, etwas über diese seltene Krankheit zu lernen, aber wir wissen jetzt, dass dies die Ursache für all die Krämpfe ist, die ich gehabt habe“, sagte sie unter Tränen in dem Video, das die kanadische Sängerin auf Französisch und Englisch veröffentlichte. „Die Krämpfe […] verursachen manchmal Schwierigkeiten beim Gehen und erlauben mir nicht, meine Stimmbänder so zu benutzen, wie ich es gewohnt bin."

Stiff-Person-Syndrom: Symptome und Heilungschancen

SPS, wie das Syndrom kurz genannt wird, ist ausgesprochen selten: Nur einer von einer Million Menschen leidet an der Krankheit, die sich nach Angaben der Deutschen Hirnstiftung durch "eine erhöhte Spannung der Muskulatur mit Muskelverhärtungen und Steifigkeitsgefühl, insbesondere im Bereich der rumpfnahen Muskulatur" auszeichnet. "Oft auch einschießende Muskelkrämpfe, die häufig durch bestimmte Reize (z.B. Berührung, Geräusche, Schreck) ausgelöst bzw. verstärkt werden", heißt es auf hirnstiftung.org. Besonders letztere Information dürften Dions Entscheidung beeinflusst haben, alle weiteren geplanten Konzerte auf das Folgejahr zu verschieben. Ob es ihr bis dahin besser geht?

Besorgniserregend: König Charles III.: Sind seine Hände ein Zeichen für eine Krankheit?

Sie habe ein "großes Team" von Ärzten, die daran arbeiten, ihre Symptome zu lindern, sagt Céline Dion im Video. Ihre drei Kinder unterstützen sie entscheidend und gäben ihr Hoffnung. Doch klar ist auch: Für das Stiff-Person-Syndrom gibt es aktuell keine Heilung. Die Behandlung stützt sich auf die drei Säulen Physiotherapie und muskelentspannende Maßnahmen, muskelentspannende Medikamente (zur symptomatischen Behandlung) sowie gegebenenfalls eine Immuntherapie.

Für das Stiff-Person-Syndrom gibt es aktuell keine Heilung

SPS betrifft doppelt so viele Frauen wie Männer und wird nach aktuellen Erkenntnissen durch eine fehlgeleitete Reaktion der eigenen Körperabwehr verursacht. Häufig bestehen zugleich weitere autoimmune Erkrankungen wie Diabetes mellitus Typ I, Schilddrüsenfunktionsstörungen, Vitiligo oder atrophische Gastritis.

Der Weg zur Diagnose sei lang gewesen, sagte Dion auf Instagram. "Ich muss zugeben, dass es ein Kampf war." Die tägliche Arbeit, die Dion mit Physiotherapeuten und Ärzten leistet, sei hart, ist aus medizinischer Perspektive jedoch essenziell: "Unter Therapie ist häufig eine erhebliche und langanhaltende Besserung zu erreichen", heißt es von Seiten der Deutschen Hirnstiftung.

VIDEO: Céline Dion verschiebt Konzerte