Stromverbrauch vom Kühlschrank mit Taschenlampe senken

Haben Sie eine Taschenlampe zu Hause? Dann ab damit in den Kühlschrank – denn das kann künftig richtig viel Energie sparen. Den individuellen Verbrauch von Geräten können Sie zudem ganz einfach selbst mit einem Kühlschrank-Rechner ermitteln.

Eine eingeschaltete Taschenlampe im Kühlschrank kann helfen Energie zu sparen. (Bild: Getty Images)
Eine eingeschaltete Taschenlampe im Kühlschrank kann helfen Energie zu sparen. (Bild: Getty Images)

Wie lässt sich am besten Energie sparen? Das fragen sich viele Verbraucher aufgrund der steigenden Preise zurzeit fast täglich. Ansetzen sollte man am besten zuerst bei den größten Stromfressern im Haushalt. Dazu gehört neben Backofen, Herd und Waschmaschine auch der Kühlschrank.

Im Gegensatz zu den meisten Haushaltsgeräten läuft ein Kühlschrank rund um die Uhr. Laut Verbraucherzentrale benötigen Kühlschränke etwa zehn Prozent des Haushaltsstroms. Wie viel genau, ist von unterschiedlichen Faktoren wie beispielsweise der Größe und der Energieeffiziensklasse abhängig.

Kühlschrank-Rechner der Verbraucherzentrale

Für alle, die genau ausrechnen möchten, wie viel ein Gerät verbraucht und ob sich eventuell eine Neuanschaffung lohnt, hält die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen hier einen kostenlosen Kühlschrank-Rechner bereit.

Der kann auch vor einer Neuanschaffung eines Kühlschranks sehr nützlich sein. Denn mit dem Kühlschrank-Rechner lassen sich bis zu vier Geräte auf einen Blick miteinander vergleichen. Berechnet werden die individuellen Kosten, wie hoch der CO2-Ausstoß im ersten Jahr ist und welche Gesamtkosten sich inklusive Kaufpreis für 15 Jahre ergeben.

Der Taschenlampen-Trick

Einen simplen Trick, wie sich der Stromverbrauch des Kühlschranks ganz einfach mit einer Taschenlampe senken lässt, hat Chip auf Lager.

Die wird ganz einfach in den Kühlschrank gepackt – allerdings nicht, um künftig die Beleuchtung im Gerät zu ersetzen – sondern um zu überprüfen, ob der Kühlschrank mehr Energie verbraucht, als er eigentlich sollte. Der Grund dafür können alte oder beschädigte Dichtungen sein.

"Dadurch kann die warme Außenluft deutlich einfacher ins Innere des Geräts gelangen, beziehungsweise die kalte Innenluft nach außen entweichen. Daher muss der Kühlschrank mehr Energie verbrauchen, um die niedrigen Temperaturen zu halten", erklärt das Technikportal.

Um zu überprüfen, ob die Dichtungen noch okay sind, rät Chip, abends, wenn es dunkel ist, eine angeschaltete, möglichst stark leuchtende Taschenlampe in den Kühlschrank zu legen.

Sollte das Licht bei geschlossener Tür nicht zu sehen sein, seien die Dichtungen vermutlich noch in Ordnung. Sei hingegen ein schwacher Lichtschein zu sehen, sollten die Kühlschrank-Dichtungen ausgewechselt werden.

Wer keine Taschenlampe zur Hand hat, kann die Dichtungen laut Verbraucherzentrale auch mit einem Papierstreifen überprüfen. Der wird einfach in die Tür eingeklemmt. Lässt sich der Streifen leicht herausziehen oder sich die Tür ohne Widerstand öffnen, ist es Zeit für neue Dichtungen.

Weitere Tipps zum Kühlen, Gefrieren und wie Sie den richtigen Kühlschrank finden, gibt’s hier auf den Internetseiten der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen.

Im Video: Stromsparen: Diese Stromfresser sollten über Nacht vom Netz genommen werden