Stylingwunder Trockenshampoo! So wendest du es richtig an

Trockenshampoo frischt die Haare auf, wenn du keine Lust auf Haarewaschen hast. Gleichzeitig ist es ein überraschend nützlicher Styling-Helfer. Aber Vorsicht: Viele Friseure sind entsetzt, wenn sie sehen, was ihre Kundschaft alles mit Trockenshampoo anrichtet.

Überall auf der Kopfhaut sammeln sich Puder-Reste. Es kommt sogar zu weißen Krusten durch die Rückstände. Eine Gefahr für Kopfhaut und Haar! Wendest du dein Trockenshampoo auch falsch an? So geht es richtig:

Haare kräftig durchbürsten

Bürste deine Haare kräftig durch. Alle Knoten, in denen Pulver hängenbleiben könnte, müssen gelöst werden. Erst dann lässt sich das Trockenshampoo gleichmäßig im Haar verteilen. Achtung: Haar und Kopfhaut müssen vollständig trocken sein, bevor du anfängst. Solltest du durch den Regen gelaufen sein oder geschwitzt haben, föhne dir die Haare trocken und warte einen Augenblick.

Dose kräftig schütteln

Vergiss nicht, die Dose mit dem Trockenshampoo vor der Anwendung gut zu schütteln. So verbinden sich die Substanzen zur richtigen Mischung und die Wirkstoffe entfalten sich gleichmäßig im Haar.

Haare in Abschnitte teilen

Trockenshampoo ist kein Haarspray. Es wird also nicht ziellos einmal quer übers Haar verteilt, sondern muss genau auf die Ansätze gesprüht werden. Damit das gelingt, teilst du dein Haar in kleine Abschnitte ein, so wie du es auch machst, wenn du dir die Ansätze nachfärbst. Hierfür kannst du zum Beispiel kleine Haargummis verwenden und dir die Strähnen zusammenbinden, oder du arbeitest mit Haarklammern. Wenn dir das zu viel Arbeit ist, dann lege dir einen Kamm bereit, mit dem du die Strähnen abteilen kannst.

Bei der Verwendung von Trockenshampoo musst du ein paar wichtige Dinge beachten! (Bild: Getty Images)

Ansätze besprühen

Wenn du deine Haare in den Längen mit Trockenshampoo besprühst, verlieren sie an Glanz. Das Puder ist dazu da, Fett aufzunehmen und das entsteht nur an den Ansätzen. Genau dort solltest du Trockenshampoo also aufsprühen. Halte dabei mindestens 30 cm Abstand, sonst gibt es Flecken. Arbeite dich so Schritt für Schritt durch die abgeteilten Strähnen. Dabei gehst du bestenfalls von oben nach unten vor. Lass das Pulver nun in aller Ruhe seine Arbeit machen. Es muss einwirken und das Fett binden. Dafür braucht es mindestens fünf bis zehn Minuten, am besten sogar noch länger. Du kannst es auch an den Haarwurzeln einmassieren, um den Effekt zu verstärken.

Pulver ausbürsten

Wenn das Pulver seinen Dienst getan hat, muss es raus aus dem Haar. Dazu bürstest du es wieder aus. Besonders gute Ergebnisse erzielst du, wenn du über Kopf kämmst. So kann das Pulver direkt aus dem Haar auf den Boden fallen und bleibt nicht in den Längen hängen.

5 Tipps für optimale Ergebnisse

  1. Trockenshampoo ist praktisch und spart viel Zeit. Trotzdem solltest du es nicht an zwei aufeinanderfolgenden Tagen verwenden. Wechsele lieber die richtige Haarwäsche mit der Trockenshampoo-Anwendung ab. So spülst du Puderreste regelmäßig wieder aus. Die Poren verstopfen nicht und es bilden sich keine weißen Krusten.

  2. Wenn du häufiger Trockenshampoo benutzt, dann beziehe in deine regelmäßige Haarpflege auch Kopfhaut-Peelings ein. Mit ihnen kannst du Rückstände abrubbeln, die dem Wasser widerstanden haben.

  3. Trockenshampoo lässt sich am besten abends anwenden. Dann kann es über Nacht wirken, ein Nachfetten wird verhindert und du kannst es morgens schnell aus dem Haar bürsten.

  4. Achte beim Kauf deines Trockenshampoos unbedingt darauf, ob dir der Geruch gefällt. Magst du ihn nicht, musst du dir nach der Anwendung die Haare waschen, um den Duft loszuwerden. Das ist ja nicht Sinn der Sache!

  5. Du hast keine Lust mehr auf Trockenshampoo, aber die Dose ist noch nicht leer? Verwende den Rest doch, um den Geruch aus deinen Schuhen zu bekommen. Sprüh das Trockenshampoo einfach in den Schuh, lass es einwirken und klopfe es wieder raus. Schon sind die Schuhe innen trocken und riechen besser.