"Super straight": Was die Bezeichnung bedeutet und was sie mit rechten Trollen zu tun hat

Ann-Catherin Karg
·Freie Journalistin
·Lesedauer: 2 Min.

In den sozialen Medien kursiert seit einiger Zeit ein neuer Begriff: "Super Straight". Er bedeutet, dass ein heterosexueller Mensch keine Transmenschen daten will. Was als "sexuelle Orientierung" verkauft wird, ist aber nichts anderes als kalkulierte Transphobie.

Vieles spricht dafür, dass der Begriff
Vieles spricht dafür, dass der Begriff "Super Staight" die LGBTQ+-Community spalten soll. (Bild: Getty Images)

Ein TikToker namens Kyleroyce machte am 21. Februar einem weiten Publikum einen Begriff bekannt, der seitdem in den sozialen Medien kursiert und hart diskutiert wird. In dem bereits gelöschten Video, das unterdessen auf YouTube wieder auftauchte, bezeichnete sich der Mann als "super straight" und erklärte, er habe es satt, als "transphob" bezeichnet zu werden. Er wolle keine Transfrauen daten, sondern ausschließlich Frauen, die auch als solche geboren wurden. "Super straight" sei keine Einstellung, sondern eine sexuelle Orientierung. Und als solche müsse sie auch respektiert werden, so die Aussage.

Auf das Video folgten Morddrohungen

Gegenüber dem "Insider" sagte Kyleroyce, er könne seine sexuelle Präferenz nicht steuern. Dass er deswegen von der LGBTQ+-Community verurteilt worden wäre, die ansonsten ständig für Akzeptanz werbe, hätte ihn gestört. Seine Aussagen, für die er sogar Morddrohungen erhalten hatte, die sich gegen seine Mutter richteten, hätten aber keinesfalls Hass gegen irgendjemanden schüren sollen.

EU-Parlament: Riccardo Simonetti wird LGBTI-Sonderbotschafter

Die LGBTQ+-Community soll mit ihren eigenen Waffen geschlagen werden

Auffallend ist, dass der Begriff vor allem auf Webplattformen wie 4chan oder Kiwi Farms großen Anklang fand, wo sich bekanntermaßen auch rechte Trolle wohlfühlen. Dort geäußerte Kommentare legen den Verdacht nahe, dass die LGBTQ+-Community durch die Diskussion gespalten werden sollte. Die Mitglieder sollten als bigott entlarvt werden, weil sie einerseits Akzeptanz predigen, den Begriff "super straight" und alle, die ihn für sich beanspruchen, aber ablehnen. Hergestellt wurde explizit auch eine Verbindung der Abkürzung mit der Nazi-Organisation SS.

Bald kursierte der Begriff auch in anderen sozialen Medien wie Reddit oder Twitter. Dort behaupteten mehrere User wie dieser, "super straight" sei eine neue sexuelle Orientierung und behaupteten sogar, sich zur LGBTQ+-Bewegung zu zählen.

Zwei Mamas: Paar kämpft für Rechte von queeren Familien

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

Ein Unding, wie viele User klarstellten, für die stellvertretend dieser Tweet steht:

"'#superstraight existiert nicht. Es ist eine Ausrede für Transphobie. Schluss damit."

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

VIDEO: LGBTQ-Inhalte geblockt? TikTok betreibt Shadowbanning