Superfood Meerrettich – das kann die scharfe Wunderwurzel

Vor allem in geriebener Form erfreut sich Meerrettich großer Beliebtheit. (Bild: Getty Images)

Oft steht er vermutlich nicht auf dem Speiseplan der meisten Deutschen. Schließlich ist Meerrettich äußerst scharf und darüber hinaus nicht in jedem Supermarkt erhältlich. Dabei sollte man die weißen Knollen regelmäßig essen – sie gelten nämlich als absoluter Gesundmacher.

Der Geschmack ist dem von Senf oder Radieschen ähnlich – doch im Gegensatz dazu findet sich der Meerrettich nicht allzu oft in der modernen deutschen Küche. Doch das sollte er! Meerrettich wurde bereits von den alten Griechen als Gewürz verwendet. Auch in der jüdischen Küche ist er weitverbreitet. Die japanische „Schwester“ des Meerrettichs ist Wasabi, eine Variante, die noch schärfer schmeckt und in der Regel zu Sushi gereicht wird.

Im Supermarkt bekommt man das vitaminhaltige Gewächs meist in geriebener Form in Gläsern. Wer ganze Knollen will, muss meist einen lokalen Marktstand aufsuchen. In der deutschen Küche wird Meerrettich als Würzmittel zu Soßen und Salaten hinzugefügt – dadurch bekommt das Gericht mehr Geschmack. In Österreich beliebt: etwas geriebener Kren (österreichisch für Meerrettich) zu einer Käsekrainer am Würstelstand.

Wasabi ist die japanische Meerrettich-Variante. (Bild: Getty Images)

Aber mehr noch als im Geschmack kann Meerrettich in puncto Gesundheit überzeugen: Schon lange ist Meerrettich als Heilpflanze und für seine antibiotische Wirkung bekannt. In der Vergangenheit wurde er unter anderem zur Entgiftung eingesetzt, da Toxine durch die Wurzel schnell aus dem Körper entfernt werden. Durch den hohen Vitamin-C-Gehalt eignet sich die Pflanze auch wunderbar gegen Erkältungen.

Das kann das Superfood Meerrettich:

Zellschutz

Meerrettich enthält Glucosinolate. Diese chemischen Verbindungen verleihen dem Gemüse nicht nur seinen würzigen Geschmack, sie haben auch enormen Einfluss auf die Gesundheit. Im Körper helfen sie, freie Radikale zu abzuwehren, die unter anderem Krebs verursachen können. Darüber hinaus beeinflussen Glucosinolate den Hormonhaushalt positiv und schützen die Prostata. Meerrettich ist nicht die einzige Pflanze, die Glucosinolate enthält. Die Substanz findet sich auch in Brokkoli, Rosenkohl und Blumenkohl. Allerdings enthält Meerrettich zehnmal mehr Glucosinolate als Brokkoli.

Verhindert DNA-Schäden

Meerrettich enthält starke Antioxidantien, die den Körper vor den schädlichen Auswirkungen freier Radikale schützen. Einige dieser Antioxidantien schützen dabei sogar die DNA vor jenen Krankmachern, die erbliche Veränderungen verursachen können. Das macht den Meerrettich besonders effektiv, um den Körper lange gesund zu halten.

Für gesunde Atemwege

Seinen scharfen Geschmack erhält Meerrettich durch Senföl. Dieses Öl hat antimikrobielle, antivirale und antibakterielle Eigenschaften und wirkt gegen viele Krankheitserreger. Auf diese Weise hilft Meerrettich unserem Körper, pathogene Bakterien, Viren und Parasiten loszuwerden. Durch die antiviralen und antibakteriellen Eigenschaften von Meerrettich eignet sich das Gemüse bei der Behandlung gegen Grippe und Erkältungen. Meerrettich hilft zudem bei Husten, Bronchitis und Stirnentzündung. Schließlich werden diese Atemwegsinfektionen durch Bakterien oder Viren verursacht. Generell hilft Meerrettich, um Atemwegsinfektionen zu reduzieren und festsitzenden Schleim zu lösen. Schon alleine der Geruch von Meerrettich kann dabei helfen, die Atemwege gesund zu halten.

Unterstützt Blase und Nieren

Die antibiotische Wirkung von Meerrettich hilft auch bei Blasenentzündungen. Der Wirkstoff Sinigrin verhindert, dass unser Körper Wasser einlagert, indem er die Feuchtigkeitsaufnahme durch die Kapillaren anregt.

Hilft beim Abnehmen

Die harntreibende Wirkung von Meerrettich ist auch bei Diäten förderlich. Meerrettich ist außerdem extrem ballaststoffreich, was beim Verzehr zu einem schnelleren Sättigungsgefühl führt.

Stimuliert den Stoffwechsel

Meerrettich enthält darüber hinaus Substanzen, die den Stoffwechsel ankurbeln, den Stuhlgang unterstützen sowie Verstopfungen vorbeugen. Außerdem stimuliert Meerrettich die Bildung von Galle, die den Stoffwechsel aktiviert.