Süßer Klassiker zum Selbermachen: Eierlikör in allen Variationen

Hannah Sommer
Freie Autorin für Yahoo Style
Bei diesem Anblick wird einem direkt warm ums Herz. (Symbolbild: GettyImages/kajakiki)

Weihnachten steht vor der Tür, es wird langsam kälter – da dürfen süße und wärmende Heißgetränke einfach nicht fehlen. Eierlikör ist ein wahrer Festtagsliebling und mit diesen DIY-Rezepten kommt auch wirklich jeder auf seine Kosten – auch Kids und Veganer!

Das süße Eigelb-Getränk eignet sich nicht nur wunderbar zum Selbstverzehr, sondern auch zum Verschenken. Darüber hinaus ist es nicht nur ein leckeres Weihnachtsgetränk, sondern auch ein schöner Zusatz zum Backen und für süße Nachspeisen. Wer schon im Vorweihnachtsstress ist, kann aufatmen: Die Zubereitung dauert höchstens 20 Minuten.

Die schönsten Eierlikör-Rezepte zum Ausprobieren

Der Klassiker mit Rum (für zwei 750-ml-Flaschen)

Zutaten:

• 10 Eier
• 2 Päckchen Vanillezucker
• 500 g Puderzucker
• 250 ml Sahne
• 500 ml Rum

Und so geht’s:

• Eigelb und Eiweiß voneinander trennen – das geht am besten, indem man das Ei in der Mitte über einer Schüssel aufschlägt. Das Eigelb dann von einer in die andere Schale gleiten lassen, sodass das Eiweiß in die Schüssel fließen kann, bis beide Flüssigkeiten getrennt sind.
• Das Eigelb mit Vanille- und Puderzucker mit einem Rührbesen in einer Schüssel aufschlagen, die im warmen Wasserbad steht. Wichtig: Das Wasser darf nicht zu heiß sein.
• Nach vier Minuten die Sahne zufügen und weiterrühren, für ungefähr fünf Minuten.
• Dann die Schüssel aus dem Wasserbad nehmen, den Rum unterrühren.
• Die beiden Flaschen mit Deckel bei 180 Grad für 15 Minuten in den Backofen schieben.
• Dann Likör mit einem Trichter in die Flaschen füllen, verschließen und kühl lagern.

Wer eine etwas leichtere Variante probieren möchte, sollte dieses Rezept versuchen:

Der Eierlikör “Light” (für einen Liter)

Zutaten:

• 1 Bourbon-Vanilleschote
• 6 Eigelb
• 250 g Puderzucker
• 350 ml Kondensmilch
• 250 ml Rum

Und so geht’s:

• Mark aus der längs aufgeschnittenen Vanilleschote kratzen, zusammen mit sechs Eigelb (nach dem Trennen) und 250 Gramm Puderzucker mit dem Handrührer fünf Minuten cremig rühren. Kondensmilch und Rum unterrühren.
• Schüssel in ein heißes Wasserbad geben und mit dem Handrührer weitere sechs bis acht Minuten aufschlagen, bis die Masse dicklich wird.
• Eierlikör mit Trichter in eine Flasche füllen, verschließen und ab in den Kühlschrank.

Eierlikör funktioniert in verschiedenen Varianten, sogar vegan und damit ohne Ei. (Symbolbild: Getty Images)

Rezept für die ganze Familie (für vier Tassen)

Zutaten:

• 4 Eier
• 200 g Zucker
• 1/2 Vanilleschote
• Saft einer Zitrone
• 750 ml Milch
• 1/2 Teelöffel Zimt

Und so geht’s:

• Eier wie im ersten Rezept beschrieben trennen. Eigelb mit Zucker und Mark der Vanilleschote schaumig schlagen.
• Milch und Zitronensaft nach und nach hinzufügen.
• Alles in einem Topf bei schwacher Hitze unter ständigem Rühren erwärmen, mit Zimt oder anderen Gewürzen verfeinern – für die Kleinen am besten mit Kakao.

Veganer Eierlikör (für vier Tassen)

Zutaten:

• 125 g Cashewkerne
• 350 ml Mandelmilch
• 175 ml Kokosmilch
• 3 Datteln
• 1/2 Teelöffel Zimt
• 1/2 Vanilleschote
• Muskat
• Kardamom
• 80 ml Rum

Und so geht’s:

• Cashewkerne über Nacht in Wasser einweichen.
• Wasser abgießen und die Cashews zusammen mit Mandelmilch, Kokosmilch, Datteln, Zimt, Muskat, Kardamom und dem Vanillemark in einen Mixer geben.
• Rum unterrühren und Getränk entweder bei mittlerer Hitze erwärmen oder kalt servieren.

Wer den Eierlikör schon fertig hat: Spekulatius-Eierlikör für acht Gläser

Zutaten:

• 200 g Sahne
• Spekulatiusgewürz
• 800 ml Milch
• Waldhonig
• 200 ml Eierlikör

Und so geht’s:

• Sahne mit viel Spekulatiusgewürz steif schlagen. Dazu sollte sie am besten so kalt wie möglich sein, genau wie Gefäß und Rührstab.
• Milch mit drei Esslöffeln Waldhonig unter Rühren in einem Topf erhitzen.
• Eierlikör unterrühren.
• Das Getränk in hitzebeständige Gläser füllen und mit Sahne servieren.

Der Eierlikör hält sich in angebrochenen Flaschen ungefähr vier Wochen. Viel Spaß beim Ausprobieren und Verschenken!