• Hayley Hasselhoff: “Das Plus-Size-Modeln rettete mein Selbstbewusstsein“
    Style
    Antonia Wallner

    Hayley Hasselhoff: “Das Plus-Size-Modeln rettete mein Selbstbewusstsein“

    David Hasselhoffs Tochter Hayley Hasselhoff ist eines der bekanntesten Plus-Size-Models weltweit und eine starke Stimme in Sachen Body Positivity.

  • Body Positivity: Ashley Graham zeigt Baby-Body ungeschönt in Instagram-Video
    Style
    Antonia Wallner

    Body Positivity: Ashley Graham zeigt Baby-Body ungeschönt in Instagram-Video

    Curvy Model Ashley Graham ist hochschwanger und zeigt mit Begeisterung jede Veränderung ihres Körpers auf Instagram.

  • New York Fashion Week: Warum Rihanna alles auf den Kopf stellte
    Style
    Antonia Wallner

    New York Fashion Week: Warum Rihanna alles auf den Kopf stellte

    Rihannas “Anti-Victoria's-Secret“ Show ihres Dessous-Labels ‘Savage X Fenty‘ stellt die Modewelt bei der New Yorker Fashion Week auf den Kopf.

  • Alles echt: 15 Frauen präsentieren stolz ihre Körper (NSFW)
    Style
    Refinery 29

    Alles echt: 15 Frauen präsentieren stolz ihre Körper (NSFW)

    Foto zur Verfügung gestellt von Liora K Photography.Oft benutzen Veröffentlichungen und Firmen, die eine positive Sicht auf Frauen haben, das Wort „echt“, um von ihnen dargestellte Körper zu beschreiben und genau damit gibt es einige Probleme. Zunähst benutzen diese das Wort „echt“ oftmals nur als Codewort für „anders als die meisten Frauenkörper, die in den Medien gezeigt werden.“ Zweitens wird damit geschlussfolgert, dass falls Sie dünn sind (oder was auch immer als „ideal“ nach den heutigen sozialen Standards angesehen wird), dann muss Ihr Körper künstlich oder nicht wirklich echt sein.Jeder Körper ist natürlich genauso echt wie jeglicher andere. Das Problem taucht aber dann auf, wenn die einzigen Körper, die wir sehen, alle in ein gleiches Schema passen – und jeder Körper so strark gephotoshopt oder in einer anderen Weise bearbeitet ist, sodass wir vergessen was au naturel überhaupt bedeutet. Das Expose-Projekt, das von der feministischen Bloggerin Jes Baker und der Fotografin Liora K ins Leben gerufen wurde, ist das Gegenmittel zu diesem Problem. Das Duo hat 98 Frauen in Tucson, Arizona, für ein Fotoshooting, was Sie sicherlich nicht in dieser Form in einem Dessouskatalog auftreffen können werden, zusammengebracht. Die Fotos sind nicht nur unbearbeitet, sondern zeigen auch eine wundervolle und realistische Reichbreite an Formen, Farben, Größen, Texturen, Alter, Frisuren und Kleidung.„So viel von dem, was wir an weiblichen Körpern sehen“, schreibt Jes und Liora, „ist hochgeschoben, hineingezogen, bearbeitet und wegretuschiert. Es ist nur vorzeigbar, wenn es bearbeitet wurde, und wenn wir uns in dem Spiegel angucken (nackt, unbearbeitet und verwundbar), sagen wir genau deswegen: ‚Etwas muss falsch mit meinem Körper sein.‘“„Wir wissen alle, dass alles, was wir in den Medien sehen, nicht die ganze Wahrheit wiederspielt“, führen sie fort. „Es repräsentiert nicht alle von uns und genau wegen der Sachen, die wir sehen (oder besser gesagt NICHT sehen), denken wir, dass wir die einzigen Personen mit unseren Dehnungsstreifen, unseren ungleichen Brüsten, unseren vernarbten Beinen, unseren unsymmetrischen Brustwarzen, unserer Bauchform, etc. sind. An deinem Körper ist nicht falsch, Liebste. Und Expose ist hier, um genau das dir zu beweisen.“Klicken Sie durch die 15 Fotos, die Ihnen erfrischende und echte Darstellungen von Frauenkörpern, in ihrer vollkommen unbearbeiteten Pracht und ohne mayfare- oder amarofarbenen Brillen, anbieten.Dir gefällt, was du liest? Gönn' dir noch eine Dosis R29, genau hier!16 intime Einblicke in das Sexleben von Menschen mit körperlicher BehinderungEine Psychologin verrät: Dieser unterschätzte Fehler ist oft der Grund, warum Beziehungen scheiternWie ich meine Chance auf ein Kind fast selbst verspielte

  • Camila Cabello: Cellulite und Fett sind "wunderschön"
    Style
    spot on news

    Camila Cabello: Cellulite und Fett sind "wunderschön"

    Camila Cabello hat sich auf Instagram zu Wort gemeldet und sich gegen Body Shaming gewehrt. Ihre Botschaft richtet sich vor allem an junge Frauen.

  • 14 Bilder, die ausgelutschte Schönheitsideale entkräften (NSFW)
    Style
    Refinery 29

    14 Bilder, die ausgelutschte Schönheitsideale entkräften (NSFW)

    Photo: Courtesy of Ashley Armitage.Mit jedem Bild, das Ashley Armitage macht, will sie eine Lücke füllen. „Ich will den weiblichen Körper in all seiner Vielfalt und auch mit seinen nicht perfekten Stellen, die die Medien ausklammern, festhalten." erklärt sie im Email-Interview. So zeigen ihre Arbeiten Intimbehaarung, Dehnungsstreifen, Speckröllchen und andere physische Eigenschaften, die ihrer Meinung nach Teil der öffentlichen Darstellung von Frauen sein sollten.„In den Medien sehen wir dünne, weiße, perfekte rasierte Mädchen, deren Bilder mit Photoshop bearbeitet wurden, um einem exklusiven Beautystandard zu entsprechen." sagt Armitage. „Meine Fotografie soll junge Mädchen von diesen Standards frei machen, indem sie sehen, dass es viele Bilder von Schönheit gibt." Armitage zeigt Frauen, die in ihren Körpern wirklich zuhause sind. Sollte sich Schönheit nicht genauso anfühlen?Also klickt euch durch unsere Auswahl an Armitages Werken - 14 Bilder, die so echt wie sinnlich sind. Sie fühlen sich intim an, manchmal sogar voyeuristisch. Einige ihrer Models sind nackt oder zeigen sich in Unterwäsche. Selten sieht man den weiblichen Körper so ehrlich!Armitage erklärt die Intimität und die Echtheit ihrer Bilder wie folgt: „Meine Fotos sind manchmal fast wie eine Dokumentation. Besonders bei Gruppenbildern. Ich sage meinen Freunden dann einfach, dass sie ganz normal zusammen rumhängen sollen und ich fotografiere sie dabei."Foto: Ashley Armitage.„Bisher sind alle Personen, die ich fotografiert habe, Freunde von mir oder Freunde von Freunden. Die meisten von ihnen fühlen sich entweder sehr wohl mit ihrem Körper oder es ist ok für sie, weil ich hinter der Kamera stehe. Für manche hat ein Fotoshooting fast eine heilende Wirkung."Foto: Ashley Armitage.„Typische Posen versuche ich zu vermeiden. Die Bilder sollen ganz natürlich wirken."Foto: Ashley Armitage.„Schönheit ist deine beste Freundin, deine Mutter, deine Schwester..."Foto: Ashley Armitage.„Es sind wir alle. Das müssen auch die Medien zeigen."Foto: Ashley Armitage.„Wir brauchen mehr Frauen in führenden Positionen. Auch hinter der Kamera."Foto: Ashley Armitage."Frauen haben einen anderen Blick auf Frauen und schließen auch mehr Frauen in ihre Arbeiten mit ein."Foto: Ashley Armitage."Wir brauchen aber nicht nur mehr Frauen in führenden Positionen. Wir brauchen auch mehr Farbige und Transsexuelle. Es muss mehr Diversität hinter der Kamera geben, damit man auch ihre Bilder sieht."Foto: Ashley Armitage.Auf die Frage, wie junge Frauen mit Body Shaming umgehen können, antwortet Armitage: "Die Demokratisierung, die das Internet vorangetrieben hat, war ein großer Fortschritt. Kunst zu erstellen, ist nicht länger ein Privileg. Jeder kann sich einloggen und seine Arbeiten teilen. So kann man einen wirklich eigenen Stil entwickeln und diesen selbst repräsentieren. Wir können unser eigenes Image kontrollieren."Foto: Ashley Armitage.„Es gibt eine ganze Bewegung junger Mädchen, die sich ein Image zurückholen, das Jahrzehnte lang von Männern bestimmt war. Wir nehmen uns jetzt, was uns gehört."Foto: Ashley Armitage.„Ich logge mich jeden Tag bei Instagram ein und bekomme so großartige Kommentare zu lesen, wie zum Beispiel: Danke! Ich habe meine Dehnungsstreifen nie gemocht und jetzt sehe ich sie endlich als schön an."Foto: Ashley Armitage."Ich denke, es ist einfach total bestärkend Bilder zu sehen, zu denen man einen wirklichen Bezug herstellen kann."Foto: Ashley Armitage.„Ich zeige Körperbehaarung, Pigmentflecken, Dehnungsstreifen, Narben und Cellulite, denn wir alle kennen sie. Für manche Menschen ist es unangenehm die Bilder zu sehen, denn sie zeigen Körper so, wie sie selten dargestellt werden. Aber das gehört dazu und ist der erste Schritt, der etwas verändern kann."Foto: Ashley Armitage."Je mehr Fotos ich mache, desto normaler wird diese Art der Bildsprache. Wie großartig wäre es, wenn Frauen in Zukunft Magazine aufschlagen und sich dort wirklich repräsentiert fühlen?"Foto: Ashley Armitage.Dir gefällt, was du liest? Gönn' dir noch eine Dosis R29, genau hier!16 intime Einblicke in das Sexleben von Menschen mit körperlicher BehinderungDiese Challenge unter jungen Mädchen ist genauso absurd wie „Pussy Slapping“Alles echt: 15 Frauen präsentieren stolz ihre Körper (NSFW)

  • Lass' wachsen oder auch nicht: Rasierermarke feiert Schamhaare bei Frauen
    Style
    Hannah Klaiber

    Lass' wachsen oder auch nicht: Rasierermarke feiert Schamhaare bei Frauen

    Vorsicht, Spoiler: Ja, auch Frauen haben Schamhaare! Die amerikanische Rasierermarke Billie zeigt diese unglaubliche Realität (Vorsicht, Ironie!) nun in einem Werbespot.

  • Schön schräg! Guccis neue Lippenstift-Kampagne
    Style
    Ann-Catherin Karg

    Schön schräg! Guccis neue Lippenstift-Kampagne

    Nachdem Guccis Make-up-Linie 2014 eingestellt wurde, greift das italienische Traditionshaus wieder an. Den Auftakt macht Gucci mit einer Lippenstift-Kollektion, die so beworben wird, wie man es von einem mutigen und innovativen Modehaus erwartet.

  • Endlich: Diese Online-Shops verzichten auf Perfektion und Photoshop
    Style
    Hannah Sommer

    Endlich: Diese Online-Shops verzichten auf Perfektion und Photoshop

    Die Modebranche ist im Wandel. Seit einigen Jahren wird die Kritik rund um Schönheitsideale und Photoshop-Standards immer lauter. Unternehmen und Online-Shops reagieren daher mit authentischen Kampagnen und zeigen unretuschierte Frauenkörper.

  • Nike-Anzeige feiert mit Annahstasia die Achselbehaarung – doch nicht alle feiern mit
    Style
    Ann-Catherin Karg

    Nike-Anzeige feiert mit Annahstasia die Achselbehaarung – doch nicht alle feiern mit

    Die „Toss the Razor“-Bewegung („Weg mit dem Rasierer!“) ist auf dem Vormarsch und auch Nike macht mit seiner neuesten Instagram-Kampagne mit. Nicht alle Nutzer sind davon begeistert.