• Sexualtherapeuten raten: Das sollte jeder über Sex wissen
    Style
    Yahoo! Redaktion

    Sexualtherapeuten raten: Das sollte jeder über Sex wissen

    Nicht nur bei Lustlosigkeit oder gegensätzlichen Wünschen suchen Menschen bei Sexualtherapeuten Rat: Was Paare, Singles, Jungfrauen und Sex-Erfahrene über die schönste Sache der Welt wissen sollten.

  • Die skurrilsten Studien rund um das Thema Sex
    Style
    Ann-Catherin Karg

    Die skurrilsten Studien rund um das Thema Sex

    Was haben Emojis, eine verstopfte Nase oder ein saftiges Steak mit Sex zu tun? Eine ganze Menge! Erkenntnisse wie diese und noch viel mehr haben internationale Forscher in diversen Studien zutage gefördert, die nicht nur lehrreich, sondern auch durchaus unterhaltsam sind.

  • Nach dem Sex auf die Toilette? Unbedingt!
    Style
    Larissa Kellerer

    Nach dem Sex auf die Toilette? Unbedingt!

    Nach einer (hoffentlich) großartigen Nacht folgt für viele Frauen das böse Erwachen: Sie haben mit einer Blasenentzündung zu kämpfen. Dieses Risiko wird minimiert, wenn du nach dem Sex die Toilette aufsuchst.

  • Dieser Test verrät dir, ob du in der richtigen Beziehung bist
    Style
    Anna Rinderspacher

    Dieser Test verrät dir, ob du in der richtigen Beziehung bist

    Einen Menschen zu finden, mit dem man eine Beziehung eingehen kann, ist heute kein großes Kunststück mehr. Dating-Apps wie Tinder und Bumble verknüpfen uns schnell und einfach mit potenziellen Partnern. Die entscheidende Frage ist jedoch, ob die Beziehungen, die wir führen, tatsächlich gut für uns sind.

  • Also doch: Laut Mathematik ist DAS das ideale Alter um zu heiraten
    Style
    Refinery 29

    Also doch: Laut Mathematik ist DAS das ideale Alter um zu heiraten

    Vor knapp zwei Jahren ging eine weltbewegende Nachricht durch alle möglichen Kanäle: Der Wissenschaftler Dr. Nicholas Wolfinger hatte offiziell das „perfekte Alter zum Heiraten “ herausgefunden, welches angeblich zwischen 28 und 32 lag. Hat sich vernünftig angehört. In dem Alter ist man kein Küken mehr, das mit einem unvollständigen präfrontalen Kortex herumläuft. Der Frauenarzt fängt aber auch noch nicht an, verlegen von „Fruchtbarkeitsraten ab 35“ zu reden. Zwischen 28 und 32 – macht also Sinn.... oder auch nicht. Denn die Wissenschaft – oder vielmehr, die Mathematiker – haben noch mal nachgezählt. Mit Hilfe eines Algorithmus, der sich die „37%-Regel“ nennt, sollte man für eine glückliche Ehe idealerweise mit 26 schon unter die Haube kommen.The Independent berichtet, dass der Algorithmus (aus dem Buch Algorithms to Live By: The Computer Science of Human Decisions von Journalist Brian Christian und Kognitionswissenschaftler Tom Griffiths) uns die besten Entscheidungen zutraut, nachdem wir mindestens 37% aller verfügbaren Optionen geprüft haben. Wenn man also nach einem geeigneten Job-Kandidaten sucht, sollte man nach 37% der Bewerber seinem Bauchgefühl vertrauen und einen der Bewerber auswählen.An diesem Punkt, so argumentieren die Autoren, haben wir nämlich genug Wissen gesammelt, um eine gute Entscheidung zutreffen, sind aber noch nicht von der langen Suche und der riesigen Auswahl überwältigt worden.Dasselbe Prinzip lässt sich bei der Partnersuche anwenden. Die Autoren legen den Zeitraum von 18 bis 40 Jahren als Zeitspanne für die Partnersuche fest; also ist man mit 26 bei 37%-Markierung. Danach, so lautet das Urteil, könnten qualitativ hochwertige Optionen (sprich: gute Partner) aus dem Rennen scheiden (Augenrollen). Ist das alles vielleicht ein bisschen zu krass vereinfacht? Yep. Ist diese ideale Zeitspanne für die Partnersuche vielleicht ein bisschen willkürlich ausgewählt? Yep. Ist das alles trotzdem interessant? Ja, klar.Außerdem: 26 ist nicht so weit weg vom wissenschaftlich festgelegten, idealen Heiratsalter für glückliche Ehen, 28-32. Und natürlich sollte keiner, der heiratet – egal ob mit 26 oder 66 – davon ausgehen, dass die Ehe den Bach runtergeht, nur weil es irgendein Algorithmus oder Alter so vorzugeben scheint.Dir gefällt, was du liest? Gönn' dir noch eine Dosis R29, genau hier!5 Mythen über „vorzeitiges Rausziehen“ & was wirklich dahinter steckt13 Fetischisten zeigen ihre Vorlieben in ehrlichen Bildern (NSFW)13 erogene Zonen, die du nicht unterschätzen solltest

  • Sex im Wasser: 9 Tipps für heißen (& safen) Unterwasserspaß
    Style
    Refinery 29

    Sex im Wasser: 9 Tipps für heißen (& safen) Unterwasserspaß

    Vielleicht ist der Gedanke Sex im Wasser zu haben für dich genauso ansprechend wie für viele abenteuerlustige Menschen. Immerhin scheint es vor allem im Strandurlaub gut gelegen zu kommen – es ist angenehm warm draußen, du bist sowieso in der Nähe von Wasser und höchstwahrscheinlich bist du sowieso die meiste Zeit halbnackt. Und dass du jederzeit dabei erwischt werden könntest, hat ja auch was Aufregendes.„Wir lieben und brauchen Wasser“, sagt Clair Cavanah, Autorin und Mitgründerin von Babeland, einem Onlineshop für Sextoys. „Sex im Wasser ist wie ein kleines Abenteuer, das uns hilft, aus dem immer gleichen Sextrott herauszubrechen. Besonders das Entblößen in der Öffentlichkeit und der Gedanke, dass du während des Akts von anderen gesehen werden könntest, sorgen für den erotischen Reiz und turnen viele an.“Wenn du auch schon immer mal Lust hattest, den Spaß vom Schlafzimmer in den Pool oder an den Strand zu verlegen, gibt es einige Dinge, die du beachten musst, damit aus dem wilden Erlebnis keine schlechte Erfahrung wird. Hier gibt's für dich neun Tipps, damit der heiße Unterwassersex auch safe ist: Gleitgel ist dein bester FreundDas klingt anfangs vielleicht etwas merkwürdig, aber dein Gleitgel solltest du definitiv mit in die Strandtasche packen. Dein Körper verliert (vor allem durch die Reibung beim Sex) nämlich im Wasser die natürliche Lubrikation und ohne kann es untenrum während des Geschlechtsverkehrs schmerzen. Cavanah rät zu einem Gleitmittel auf Silikonbasis, da welche auf Wasserbasis sich im Wasser einfach auflösen würden.Illustrated by Paola Delucca. Lass deiner Kreativität freien LaufHöchstwahrscheinlich fällt die beliebte Missionarsstellung im Pool eher ins Wasser (hehe), versucht euch stattdessen lieber an vertikalen Stellungen. „Positionen im Stehen werden im Wasser gut unterstützt“, erklärt die Autorin. „Wickle deine Beine um die Hüfte deines Partners oder deiner Partnerin oder probiert den Doggystyle im Stehen.“ Und auch wenn du es nicht glauben magst, mit ein bisschen Übung klappt auch der Oralsex im Wasser. Während du dich treiben und vom Wasser tragen lässt, kann dein*e Partner*in dich mit dem Mund befriedigen, sagt Cavanah. Vorsicht vor InfektionenKann ein bisschen Wasseraction dich Krank machen? Wahrscheinlich nicht, meint Courtney Benedict, Zertifizierte Krankenschwester und Leiterin bei Planned Parenthood: „Mit Sicherheit gibt es bakterielle Infektionen und Krankheiten, die durch das Wasser übertragbar sind, aber es ist sehr unwahrscheinlich, dass diese Infektionen in die Vagina, den Penis oder den Anus getragen werden.“Und auch unreines Wasser ist nicht unbedingt ein Grund zur Sorge. "Es gibt keine Hinweise darauf, dass die Wahrscheinlichkeit einer bakteriellen Infektion der Vagina, des Penis oder des Enddarms sich bei einem verschmutzten oder kontaminierten Gewässer erhöht“, erklärt Benedict.Trotzdem solltest du die Gefahr einer Harnwegs- oder Pilzinfektion nicht unterschätzen.Wie schon gesagt, verringert das Wasser die eigene natürliche Lubrikation der Vagina und das führt zu unangenehmen Hautirritationen. Außerdem wird dadurch das Bakteriengleichgewicht in der Schleimhaut gestört. „Das hat vielleicht ein Überwachstum an Hefebakterien und so auch eine bakterielle Vaginose zur Folge“, sagt Benedict. Nichtsdestotrotz stellt sie klar, dass es noch keine Studien darüber gibt, ob Sex im Wasser Infektionen begünstigt.Illustrated by Paola Delucca. Bring eine Decke an den StrandWenn man schon mal am Strand ist, kann der Spaß ja auch direkt im Sand weitergehen, oder? Sex on the Beach ist eben nicht nur ein beliebter Cocktail, sondern auch der erotische Traum aus vielen Romanen. Was dort aber gerne vergessen wird zu erwähnen, ist die Tatsachen, dass Sand an den falschen Körperstellen nicht nur stört, sondern auch gesundheitsschädlich sein kann. „Wenn Sand in die Vagina oder den Anus gelangt, kann das zu Infektionen oder zumindest zu heftigen Irritationen führen“, erklärt Cheylsea Federle, Koordinatorin für allgemeine und berufliche Bildung am Zentrum für sexuelle Befriedigung und Gesundheit in Rhode Island. Bringe also lieber ein großes Handtuch oder vorzugsweise gleich eine Decke mit, um Sand am Po oder der Scheide zu vermeiden.illustrated by Paola Delucca. Das Risiko von sexuell übertragbaren Krankheiten oder einer Schwangerschaft bleibtJa, auch im Whirlpool kannst du schwanger werden, denn das warme Wasser (und/oder Chlor) tötet die Spermien nicht ab. Also treffen die Safer-Sex-Regeln zwangsläufig auch unter Wasser zu und ein Kondom ist und bleibt ein Muss für geschützten Geschlechtsverkehr. Pro-Tipp: Laut Cavanah ist es einfacher ein Kondom auf einen nassen Penis zu stülpen, wenn du vorher Gleitgel verwendest. Bedenke aber, dass ein Kondom im Wasser schneller reißen oder abrutschen kann. Bei warmen Wassertemperaturen ist das Risiko sogar noch höher.illustrated by Paola Delucca. Sextoys können mit auf TauchstationNur weil du im Wasser bist, musst du nicht auf deine heiß geliebten Sextoys verzichten. Tatsächlich sind viele der erotischen Spielzeuge wasserfest und so gut geeignet für eine intime Poolparty im Privaten – schau aber vorher bitte noch einmal auf die Gebrauchshinweise der Verpackung oder online nach, bevor dein Lieblingstoy wortwörtlich ertrinkt.illustrated by Paola Delucca. Bleibt mit beiden Füßen fest am BodenEgal ob im Meer, Pool oder See – Sex im Wasser ist eine glitschige Angelegenheit, was Unfälle nur begünstigt. „Um Verletzungen zu vermeiden, musst du sicherstellen, dass du dich in einer stabilen Position befindest, bei der du nicht ausrutschst. Rutschfeste Schuhe können dabei hilfreich sein und gehe nicht zu tief ins Wasser, dann sollte auch nichts passieren“, meint Cavanah. Außerdem empfiehlt sie, in Pools oder in der Badewanne die Kanten zum Festhalten zu nutzen.illustrated by Paola Delucca. Nicht vergessen: Sex in der Öffentlichkeit ist illegal!Wenn du im Freien und nicht gerade in deinem eigenen, gut abgeschirmten Garten bist, solltest du bedenken, dass Sex in der Öffentlichkeit als Erregung öffentlichen Ärgernisses gelten und ernstzunehmende rechtliche Konsequenzen haben kann (zumindest dann, wenn du erwischt wirst). Natürlich ist das Risiko an sich eben das, was viele daran so erregend finden, aber manchmal solltet ihr die paar Extrameter in die Dunkelheit laufen, um ungestört zu bleiben und eine Strafe zu vermeiden.illustrated by Paola Delucca. Ein nasses Vorspiel kann auch heiß seinAngesichts all der körperlichen und rechtlichen Einschränkungen, die mit Sex unter Wasser einhergehen, ist es verständlich, dass du jetzt vielleicht etwas zurückschreckst. Aber bevor du den Gedanken ganz über Bord wirfst (ich hör jetzt auf), möchte ich dir die Idee nahelegen, das Vorspiel ins Wasser zu verlegen. Nutzt die spielerische Umgebung und teilt feuchte Liebkosungen und innige Küsse miteinander und wenn ihr soweit seid, könnt ihr den Rest an Land fortführen.illustrated by Paola Delucca.Dir gefällt, was du liest? Gönn' dir noch eine Dosis R29, genau hier!Wie tief muss Sperma gelangen, um zu befruchten?Muss ja nicht gleich Porno sein: Das sind die besten Hollywoodfilme zum Masturbieren5 Mythen über „vorzeitiges Rausziehen“ & was wirklich dahinter steckt

  • Die eine Sache, die ich vor dem Sex machen muss, damit ich mich fallen lassen kann
    Style
    Refinery 29

    Die eine Sache, die ich vor dem Sex machen muss, damit ich mich fallen lassen kann

    Die Sex-Checkliste für die meisten sieht so aus: Parfüm drauf, Mascara drauf, die weiße Baumwollunterwäsche gegen IRGENDWAS anderes eintauschen, Miguel in die Playlist schieben, Kerzen anmachen.Ich persönlich brauche gar nichts davon. Das Schlafzimmer verunsichert mich nicht mehr, und auch die Haare auf meinen Armen und mein hässlicher Riesenzeh können daran nichts ändern. Das einzige, was ich noch vor Sex mit einem Typen machen muss, ist jedes bisschen Make-up von meinem Gesicht zu entfernen. Egal ob es sich dabei um einen One Night Stand oder eine Langzeitbeziehung handelt, ich ziehe mich komplett aus (im Gesicht).Das fing nach meinem ersten Mal an. Ja, der Sex war kurz und komisch, aber deshalb war es nicht schlimm. Stattdessen begrüßte mich nach meiner Entjungferung geschmolzenes Farbchaos im Gesicht. Foundation ruiniert, Mascara flockig, überall dunkle Flecken vom Eyeliner. Ich schämte mich so sehr. Ich wollte wie Marilyn Monroe, nicht Marilyn Manson aussehen. Also habe ich beschlossen, dass das nie wieder passiert.Wenn ich Freunden von meiner Null-Makeup-Toleranz erzähle, sind die immer völlig irritiert und entsetzt. Ich bin wahrscheinlich nicht die einzige Frau, die sich das Gesicht vorher wäscht (die meisten tragen doch überhaupt kein Make-up), und es gibt mit Sicherheit keinen richtigen oder falschen Weg, um Sex zu haben. Aber es gibt auf jeden Fall eine sehr weite Diskrepanz bei den sexuellen Vorlieben in meinem Freundeskreis.Für mich sind Rouge- und Eyelinerabdrücke auf den Laken eine persönliche Form der Hölle; für andere sind sie die nötige Prise Selbstbewusstsein.Was dich noch interessieren könnte: Das passiert mit deinem Körper, wenn du betrogen wurdest   „Pussy Slapping“ – der besorgniserregende neue Trend unter jungen Mädchen Das 5-Minuten-Ritual, das mein Sexleben komplett verändert hat  Bisher hat erst ein Sexualpartner mein Ritual kommentiert. Ein ehemaliger Freund hat sich darüber beschwert, wie lange es dauert, bis ich das Makeup abgemacht habe, und ist in der Zwischenzeit eingeschlafen – aber das hat mein Sexleben kaum beeinflusst. Tatsächlich haben mir die meisten Männer sogar Komplimente für die Sommersprossen gemacht, die normalerweise unter einer dicken Schicht Foundation verborgen liegen, oder meine langen Wimpern bemerkt. Ich brauche diese externe Validierung natürlich nicht, aber ich meine, schaden tut es mir auch nicht.Es gibt viele Fetische, Gewohnheiten und Befindlichkeiten auf der Welt. Manche Leute lieben das Fitnessstudio, ich liebe es halt, kein Make-up beim Sex zu tragen. Ich glaube, weil die Handlung an sich schon so verletzlich und intim ist, will ich mich voll und ganz darauf einlassen. Ich will, dass mein Partner mich in meinen verwundbaren Momenten sieht, und das leichte, rosa Glühen auf meinen Wangen zu schätzen weiß.Der große Vorteil von Sex ohne Makeup? Man muss sich danach nicht das Gesicht waschen und verkürzt somit nicht unnötig die Kuschelphase. Naja, aber aufstehen muss man trotzdem – verstopfte Poren sind ja eine Sache, aber Blasenentzündungen sind noch viel schlimmer.Dir gefällt, was du liest? Gönn' dir noch eine Dosis R29, genau hier!Ich habe eine Woche lang jeden Tag 3,5 Liter Wasser getrunken – und das ist passiertExpert*innen sind sich einig: Diese Dinge helfen gegen SonnenbrandDie 13 schönsten Ideen für dein Koordinaten-Tattoo

  • Cara Delevingne über Gender, Beziehung und ihre Aufklärung
    Style
    spot on news

    Cara Delevingne über Gender, Beziehung und ihre Aufklärung

    Schauspielerin und Model Cara Delevingne hat sich in einem Interview sehr offen gegeben: Sie redet darin über die Anfänge mit ihrer aktuellen Freundin Ashley Benson, ihren Umgang mit Geschlechterklischees - und über ein ungewöhnliches Aufklärungsgespräch mit ihrer Mutter.

  • 5 Mythen über „vorzeitiges Rausziehen“ & was wirklich dahinter steckt
    Style
    Refinery 29

    5 Mythen über „vorzeitiges Rausziehen“ & was wirklich dahinter steckt

    Illustrated by Elliot Salazar.Von Yvonne Piper„Vorzeitiges Rausziehen” hat eigentlich einen schlechten Ruf. Viele nehmen es überhaupt nicht als Möglichkeit der Verhütung wahr - und trotzdem haben 60 Prozent der Paare es schon mindestens einmal so eingesetzt. Von Wissenschaftlern wird „vorzeitiges Rausziehen” meistens abgelehnt und trotzdem wissen wir mehr darüber als über andere Möglichkeiten der Verhütung. Doch bevor du es komplett ausschließt, wollen wir die Faktenlage klären.Mythos 1: „Vorzeitiges Rausziehen” funktioniert nicht. Also lasst es einfach.Von 100 Paaren, die diese Methode regelmäßig und entsprechend „geübt” nutzen, sind in einem Jahr nur vier schwanger geworden. Trotzdem bleibt das „vorzeitige Rausziehen” oft eine gewisse Herausforderung. Bei 100 Paaren, die es nur ab und an praktizieren, sind 22 in einem Jahr schwanger geworden.Es geht also nicht darum, dass „vorzeitiges Rausziehen” grundsätzlich nicht funktioniert. Es geht eher darum, dass es schwierig ist, jedes Mal, den richtigen Moment zu erwischen. Kondome und Pille funktionieren in dieser Hinsicht nicht unbedingt anders. Sie erfüllen ihren Zweck, wenn man sie immer richtig verwendet. Im alltäglichen Leben wird es aber eben manchmal kompliziert. Und dann verhütet „vorzeitiges Rausziehen” eine Schwangerschaft fast so zuverlässig wie ein Kondom.Mythos 2: Präejakulat ist sicher, denn es enthält keine Spermien.Es gibt nur sehr wenige Studien zu diesem Thema, deswegen sind sich die Experten uneinig. Drei kleine Studien haben vor längerer Zeit keine Spermien in Präejakulat gefunden, aber insgesamt nahmen nur 43 Männer an diesen Studien teil. Einige der Männer hatten Gesundheitsprobleme, außerdem wurden mehrere Präejakulat-Proben nicht sofort analysiert. Deswegen kann man nicht sagen, ob ihre Spermien normal geschwommen sind.Illustration: Elliot Salazar.Eine vor kurzem durchgeführte Studie mit 27 gesunden Männern untersuchte jeweils mehrere Proben Präejakulat. Die Forscher untersuchten sie sofort und fanden heraus, dass sie ein Drittel aktive Spermien enthielten. Möglicherweise entstammten die einer früheren Ejakulation und können ausgeschwemmt werden, wenn ein Mann uriniert. Trotzdem hatten auch die Männer, die nach einer Ejakulation uriniert hatten, noch Spermien im Präejakulat.Insgesamt kann man sagen, dass die Studie nicht ausschließen kann, ob Präejakulat eine Schwangerschaft auslösen kann, es ist aber durchaus möglich. Außerdem suggerieren die Ergebnisse, dass „vorzeitiges Rausziehen” für einige Männer besser funktioniert als für andere. Doch wenn du nicht gerade eine Präejakulat-Probe deines Partners da hast und über großartige Mikroskop-Fähigkeiten verfügst, wird es schwer herauszufinden, zu welcher Gruppe dein Gegenüber gehört.Mythos 3: Nur verantwortungslose Menschen setzen auf „vorzeitiges Rausziehen”.Sechzig Prozent der Frauen zwischen 15 und 44 Jahren in den USA haben „vorzeitiges Rausziehen” schon mal praktiziert. In der aktuellsten Studie aus den USA gaben 5 Prozent der Paare an, dass sie sich komplett auf diese Methode verlassen. Wenn man Paare dazu addiert, die zusätzlich mit einer anderen Methode verhüten, dann kommt man auf 10 Prozent. In anderen Worten: Personen aus allen Altersgruppen nutzen „vorzeitiges Rausziehen” zur Schwangerschaftsverhütung.Mythos 4: „Vorzeitiges Rausziehen” hat gar keine Vorteile.Es ist vielleicht nicht die effektivste Methode, aber das heißt noch lange nicht, dass es gar keine Vorteile hat. Keine Hormone, keine Kosten, keine Vorbereitung, keine Verschreibungspflicht, kein Apothekenbesuch, Spontanität - es gibt viele Gründe für „vorzeitiges Rausziehen”. Bei Frauen, die zuvor von vaginalen Infektionen wie bakterieller Vaginose betroffen waren, kann „vorzeitiges Rausziehen” sogar wiederkehrende Infektionen verhindern.Illustration: Elliot Salazar.Mythos 5: „Vorzeitiges Rausziehen” ist einfachEs braucht Übung, Kommunikation und Notfallpläne, um „vorzeitiges Rausziehen” wirklich zu perfektionieren. Hier sind ein paar Tipps:Übt das „vorzeitige Rausziehen”, während dein Partner ein Kondom trägt. Weiß er, wann er kommt? Schafft er es im richtigen Moment rausziehen? Falls nicht, nutzt lieber eine andere Methode.Informiert euch über euren jeweiligen Stand sexuell übertragbarer Infektionen. „Vorzeitiges Rausziehen” kann zwar eine Schwangerschaft verhindern, doch vor Sexualkrankheiten schützt es nicht!Kommuniziert miteinander. Sprecht darüber, was passiert, wenn doch ein Unfall passiert, wenn su schwanger wirst oder eine Sexualkrankheit übertragen wird.Hab eine Notfallausrüstung da. Wenn das „vorzeitige Rausziehen” doch nicht klappt, solltest du andere Verhütungsmittel zuhause haben.Kenn deinen Cyclus. Dabei helfen zum Beispiel Apps. An besonders fruchtbaren Tagen sollte zusätzlich ein Kondom verwendet werden.Wenn Effektivität deine höchste Priorität ist, dann ist „vorzeitiges Rausziehen” wahrscheinlich nicht die passende Option für dich. Doch viele von uns tun es und es funktioniert für sie. Ist es perfekt? Ganz bestimmt nicht. Aber es ist eine Möglichkeit, die an jedem Ort und zu jeder Uhrzeit umsetzbar ist.Mehr zu Verhütungsmethoden findest du hier:10 Dinge, die du wissen solltest, wenn du keine Kondome benutzen willstAlternative zur Pille: Forscher könnten ein neues natürliches Verhütungsmittel entdeckt haben11 Dinge, die niemand über das Absetzen der Pille weißDir gefällt, was du liest? Gönn' dir noch eine Dosis R29, genau hier!Toxisch & gefährlich: Wenn Beziehungen das Ich zerstörenSex im Wasser: 9 Tipps für heißen (& safen) Unterwasserspaß 7 Dinge, die dir niemand über Sex nach der Entbindung erzählt

  • Toxisch & gefährlich: Wenn Beziehungen das Ich zerstören
    Style
    Refinery 29

    Toxisch & gefährlich: Wenn Beziehungen das Ich zerstören

    Manchen sind solche Beziehungen bekannt, manche stecken selbst in einer fest: Manchmal geraten wir an Menschen, die uns definitiv nicht gut tun; ein Leben zwischen Nähe und Kälte, Liebe und Leid, immer am schmalen Grad des Höhenflugs und tiefen Sturzes, eine Achterbahn der Gefühle, das reinste Nervenkarussell. Man führt eine toxische Beziehung mit einem toxischen Partner. Ein Gegengift gibt es bisher noch nicht. Wir treffen Amina (Name geändert, Anmerkung der Redaktion), die uns ihre persönliche Geschichte erzählt und sprechen anschließend mit Paartherapeutin Nadja von Saldern, die uns erklärt, welche Anzeichen ein toxischer Partner mit sich bringt und warum es so schwer ist, sich zu lösen.Amina, 29Eine toxische Beziehung ist eine ungesunde Beziehung, die sehr viel Energie beansprucht. Ich weiß es, ich war in einer. Ich habe ihn damals in Paris getroffen, er selbst war aber aus Berlin. Nach zwei Monaten lud er mich ein, zu ihm zu ziehen. Also planten und organisierten wir alles zusammen und ich zog zu ihm in die Hauptstadt. Obwohl wir uns so wenig kannten, fühlte sich alles so unfassbar echt und intensiv an. Sein Leben beeindruckte mich, es war spannend und reizvoll aber gleichzeitig auch chaotisch und verplant. Er ist DJ und Produzent und daher jedes Wochenende ununterbrochen unterwegs. Die anfängliche rosarote Brille verschwand und schnell fühlte ich mich einsam in der fremden Stadt, ohne Freunde. Dazu kam noch, dass ich abhängig von ihm war: Die Wohnung gehörte ihm und ich konnte keine Miete zahlen, weil ich gerade auf Jobsuche war.Auch sein Verhalten mir gegenüber änderte sich schlagartig, als ich zu ihm gezogen war. Anstatt mich zu unterstützen, genoss er meine Abhängigkeit und fühlte die Macht, die er über mich verfügte. Jeder kleine Streit eskalierte völlig. Er packte meine Sachen und schmiss mich jedes Mal raus. Mein Selbstbewusstsein litt dadurch und ich verfiel in ein totales Tief. Ihm gefiel allerdings mein Zustand, zumindest hatte ich das Gefühl, dass es so war. Durch unser absolut exzessives Verhältnis gab es bei uns sehr starke Höhen und dementsprechend starke Tiefen. Mir der Zeit wurde er zunehmend aggressiver und respektloser. Trotzdem gab ich die Hoffnung nicht auf, er könne sich bessern und wir könnten daran arbeiten. Er genoss aber weiterhin das Katz-Maus-Spiel und ich merkte langsam, wie sehr er mich aussaugte. Er brauchte die Streitereien, sein Ego brauchte dieses kranke Machtverhältnis und deshalb provozierte er mich jedes Mal, wo er nur konnte. Je mehr ich mich ändern wollte und die Beziehung retten wollte, desto mehr distanzierte er sich von mir. Schließlich verließ er mich. Alles, wofür ich gearbeitet hatte, war umsonst. Alle Zukunftsvorstellungen und Pläne mit ihm waren verschwunden. Alles, was ich aufrecht erhalten wollte, war nun längst Vergangenheit. Ich hatte das Gefühl, ein Teil seiner Launen gewesen zu sein und wusste, ich hatte mich zu sehr angepasst. Nach der Trennung ersetzte er mich sofort. Da merkte ich, dass er zu allen Frauen so war giftig war und nur zu toxischen Beziehungen fähig war.Heute bin ich froh, dass mir das widerfahren ist. Ich bin viel vorsichtiger bei der Männerwahl. Noch mal passiert mir das nicht. Seitdem er fort ist, merke ich, wie viel mehr Energie ich habe. Ich bin nun vollständig in Berlin angekommen, wohne ich einer tollen WG, arbeite erfolgreich als Freelancer und bin bereit für eine neue Erfahrung, eine großartige Liebe, die da draußen auf mich wartet. Eine Liebe zu jemandem, der mich nicht unterdrückt und manipuliert, sondern mich respektiert und mir auf Augenhöhe begegnet.Woran erkennen wir einen toxischen Partner?Wir sprechen in der Regel weniger von toxischen Persönlichkeiten als lieber von Narzissten. Das ist eine treffendere Beschreibung für Menschen, welche durch eine ausgeprägte Ich-Bezogenheit charakterisiert sind und sich somit selbst im Zentrum der Geschehnisse sehen und erleben. Narzissten haben mehrere typische Charakteristika und zeichnen sich allein dadurch aus, dass sie in der Lage sind, Menschen immer wieder aufs Neue zu verwirren. Sie besitzen mehrere Gesichter und können diese nach Belieben zeigen und blitzschnell wechseln. Es erinnert an das Wechselgesicht von "Junge Frau / alte Hexe" – beides ist gleichermaßen vorhanden und im nächsten Augenblick erkennbar.Allerdings erschwert unsere eigene Erwartungshaltung das Erkennen dessen. Bei einer uns nahe stehenden Person neigen wir dazu, das negative Bild weitgehend auszublenden und zu verdrängen, um die andere, hässliche Seite nicht wahrhaben zu müssen. Das erleichtert Narzissten dann jedoch diese Seite immer weiter und ungebremst zu entwickeln.Einen ersten, möglichen Hinweis darauf, einem Narzissten gegenüberzustehen gibt es wenn man sich in dessen Anwesenheit zunehmend klein, unwohl und energielos fühlt. Denn Narzissten gewinnen ihre oftmals reichlich vorhandene Energie auch durch das Abziehen der Energie ihres Gegenübers. Man spricht dabei auch von Energie-Vampirismus, weil sich Menschen nach Zusammentreffen mit Narzissten leicht wie ausgesaugt fühlen während der andere vor Energie geradewegs nur so strotzt.Weitere Erkennungsmerkmale sind die Umgangsformen. Gerne behandeln Narzissten andere Menschen wie Gegenstände, welche ihnen und ihrer Sache zu dienen haben. Ist es opportun und zweckdienlich eine Person gut zu behandeln, so geschieht dies im Übermaß. Ändern sich jedoch die Umstände und erscheint die Person gerade nicht mehr nützlich zu sein, so wird sie auch im Handumdrehen fallengelassen.Was beschreibt eine toxische Beziehung?Wenn es, wie obenbeschrieben, einem der beiden Partner sehr viel schlechter in der Partnerschaft ergeht als dem anderen, könnte dies auf eine toxische Beziehung hindeuten. In der Regel blüht der eine immer weiter auf während der andere zunehmend reduzierter wirkt. Irgendwann kommt es dann zu dem Punkt, an dem letzterer entweder merkt, dass er vor die Hunde geht und sich aufbäumt oder aber seinem Schicksal hoffnungslos hingibt. Nicht selten enden solche Partnerschaften in einer Depression, im schlimmsten Falle mit einem Suizid.Gibt es ein Gegengift dafür?Es ist immer hilfreich, sich ungeschönt über den anderen und seinen Charakter bewusst zu werden. Das ist die beste Voraussetzung um handeln zu können und Wahlmöglichkeiten zu schaffen. Nichts fürchten Narzissten mehr als durchschaut zu werden und wenn ihre Manöver nicht mehr verfangen.Ist ein toxischer ein narzisstischer Partner? Und was ist das besondere an einer toxischen Person?Narzissten zeichnen sich durch eine ausgeprägte Schmerzfreiheit und Stresstoleranz aus. Schamgrenzen und rote Linien werden konsequent übersehen und überschritten ohne dass dies erkennbar ein schlechtes Gewissen auslösen könnte. Während andere Menschen schon längst vor Scham versinken würden, bleibt der Narzisst fest von sich überzeugt und marschiert weiter über Leichen.Was macht den Partner aus, der in einer toxischen Beziehung lebt?Wer nicht aufpasst, macht sich in Partnerschaften leicht zum Co-Narzissten wenn er keine Grenzen aufzeigt und diese auch nicht verteidigt. Aus Liebe oder auch aus immer währender Hoffnung auf Besserung werden Partner von Narzissten oftmals sehr leidensfähig und ordnen sich immer weiter unter. Dabei verlieren sie sich leicht selbst, verlieren immer mehr ihre Selbstachtung und werden zu Schatten ihrer selbst.Warum fällt es dem Gegenüber schwer sich zu lösen ?Es gibt Experimente, die mit Vögeln gemacht wurden: Dabei fielen in einer Versuchsanordnung Körner in eine Schale wenn diese gegen einen Hebel pickten. Immer wieder pickten sie, immer wieder gab es direkt eine Belohnung. Kamen aber abrupt keine Körner mehr so hörten die Vögel bald mit dem Picken auf weil sie lernten, dass nun keine Belohnung mehr zu erwarten war.Anders jedoch, wenn ab einem bestimmten Punkt die Körner, sprich die Belohnung, nur noch unregelmäßig kamen, also nicht mehr nach jedem Picken sondern in unberechenbarer, zufälliger Folge. Diese Vögel hörten nie mehr mit dem Picken auf weil sie immer wieder Hoffnung auf eine Belohnung hatten.Kann man es mit einer Sucht vergleichen?Auch wenn in diesem Kontext Suchtaspekte zu verzeichnen sind, weil das Verhalten in narzisstischen Beziehungen in der Tat Ähnlichkeiten mit Sucht aufweist, so wäre die erlebte Hilflosigkeit der passendere Ausdruck. Denn eine mögliche Lösung wird meist nicht erkannt. Aber auch nicht jeder ist auf der Suche nach einer Lösung.Welchen Umgang raten Sie dafür?Da Narzissten Grenzen entweder nicht kennen oder diese nicht respektieren, ist der Partner gefragt, konsequent Stop-Zeichen aufzuzeigen und diese rigoros durchzusetzen. Mit spürbaren Konsequenzen bei jeglichen Überschreitungen. Narzissten sehen nicht die Not der anderen, wohl aber etwaige negative Auswirkungen für ihre Person. Führt auch das nicht zu dem gewünschten Ergebnis so bleibt letztlich nur noch die Empfehlung: „Retten Sie sich!”Nadja von Saldern führt mit ihrem Ehemann Dr. Clemens von Saldern eine Paartherapie und Mediationspraxis in Berlin und Potsdam, in welcher sie Paare bei Krisenbewältigungen beraten und unterstützen.Dir gefällt, was du liest? Gönn' dir noch eine Dosis R29, genau hier!Sex im Wasser: 9 Tipps für heißen (& safen) Unterwasserspaß 7 Dinge, die dir niemand über Sex nach der Entbindung erzählt Love is Love – oder: Wenn der Freund jünger ist und jeder eine Meinung dazu hat

  • Love is Love – oder: Wenn der Freund jünger ist und jeder eine Meinung dazu hat
    Style
    Refinery 29

    Love is Love – oder: Wenn der Freund jünger ist und jeder eine Meinung dazu hat

    Maren Aline Merken ist 30 Jahre alt, Wahlberlinerin mit Herz für die Hauptstadt und dennoch ständig unterwegs. Ob auf Recherchereise im kunterbunten Indien, auf der Suche nach den neusten Foodtrends im lebhaften Johannesburg oder beim leicht chaotischen Familien-Kaffeeklatsch in ihrer Geburtsstadt Düsseldorf – sie ist neugierig, begeisterungsfähig, wortverliebt und gar nicht mal so spießig, wie sie selbst sich Ü30-Frauen als Teenager vorgestellt hat. Immer hungrig auf Neues feiert sie das Leben mit der 3 vorne – und versteht bis heute nicht, wie man Angst vor dem 30. haben kann.Wenn man mich und meinen Freund gemeinsam sieht, dann tragen wir erstmal keinen bestimmten Stempel auf der Stirn. Nicht den „Alter-Typ-Junge-Frau“-Stempel. Auch nicht den „Einer-attraktiv-der-andere-eher-so-Gesichtselfmeter“ (zumindest hoffe ich das in beide Richtungen sehr). Nicht den „Er-Bonze-Sie-Geldgeil“-Stempel. Und auch sonst keinen derer, die für Menschen, die in Schubladen denken, so einfach zu verteilen sind. Ich würde sagen, wir sind ein normales Paar. Eins das zusätzlich gemeinsam arbeitet, viel reist – und auch deswegen viel Zeit miteinander verbringt. Es wurde schon oft gesagt, wir passen auch optisch ganz gut zusammen. Sagen wir also: Im Großen und Ganzen sind wir ganz passabel. Zwei Menschen, die sich mögen und optisch wie auch menschlich im Einklang sind. Wenn ich anderen von ihm erzähle, dann höre ich Aaahs und Ooohs, weil ich natürlich begeistert bin vom Mann an meiner Seite – ein meiner Ansicht nach nicht ganz unerheblicher Aspekt einer zwischenmenschlichen Beziehung. Sich gut finden. Wenn ich Fotos zeige, sagen Freunde, Kollegen, Menschen der sieht aber nett aus. Oder heißer Typ. Manchmal auch wäre nicht mein Typ, aber ich verstehe objektiv, was du gut findest. Kram den man halt so sagt, wenn man den Partner eines anderen rein visuell beurteilen soll (falls das denn mal vorkommt). Maximal den Stempel „Etwas in Love“ tragen wir aktuell – was sicherlich nicht zuletzt an einer übermäßigen Social Media Affinität liegt.> Komischerweise sind es überwiegend Frauen, die seltsam reagieren. Ich weiß nicht, was es ist, das Menschen daran befremdlich finden. Wäre es andersherum, er, der Mann, wäre 30, und ich, die Frau, 24, würde kaum jemanden etwas daran stören. Wenn ich über seinen Beruf spreche, finden Leute das interessant. Noch interessanter wird es dann erst, wenn herauskommt, dass er knackige 24 Jahre ist. Ich schreibe hier bewusst knackig, denn das ist ein Begriff, den vor allem Frauen offensichtlich gern im Kontext von jüngeren Männern benutzen. Die sind knackig, lecker, Schnittchen, Boys. All das weiß ich, seit er und ich uns kennen. Ich bin übrigens 30 – für alle die, die es trotz eindeutiger Kolumnenbezeichnung nicht wissen ;-) Für viele Menschen in meinem Umfeld war das erstmal befremdlich. Ich hatte tendenziell immer jüngere Freunde; es stimmt aber, dass die gut 5,5 Jahre die uns beide trennen, der größte Altersunterschied bisher sind. Meine Mutter plädiert tendenziell immer für jüngere Partner, weil Männer eben nachweislich jünger sterben. Und laut ihr auch einfach schneller einrosten. Als rauskam, dass er bei unserem Kennenlernen erst 23 war, entwich ihr dennoch ein „Ach Gottchen, ich dachte 25.“ Meine kleine Schwester ist ein Jahr älter als mein Freund. Das fand sie erstmal lustig. Man muss aber sagen, dass ich auch ein, zwei Freundinnen im Alter meiner Schwester habe. Die sind für mich nicht klein oder jung, das Attribut ist meiner Schwester vorbehalten, weil sie eben vier Jahre nach mir auf die Welt gekommen ist. Komischerweise sind es überwiegend Frauen, die seltsam reagieren.Ich weiß nicht, was es ist, das Menschen daran befremdlich finden. Wäre es andersherum, er, der Mann, wäre 30, und ich, die Frau, 24, würde kaum jemanden etwas daran stören. Ich weiß nicht mal, ob es Menschen wirklich stört, es ist eher so, dass sie sich befugt fühlen, einen Kommentar dazu abzugeben. Ich ernte Augenzwinkern à la hast du dir was Junges fürs Bett geholt, ungläubige Nachfragen zu Kindern, Heirat, gemeinsamer Wohnung, und blöde Sprüche wie ob ich mich versuche, jung zu halten. Kurzer Einwand: Ich bin 30, Freunde! Nicht 97. Und mein Freund ist auch nicht blutjunge 16. Sondern 24 Jahre alt und damit erwachsen. Ich verstehe nicht, wieso hier mit zweierlei Maß gemessen wird: Wieso ist es als Mann in Ordnung eine jüngere Frau zu wählen und als Frau wird man damit zur Milf, Kugar, zum Ausnahmeobjekt. Weil man meinem Freund nicht ansieht, dass er (erst) 24 ist und weil man es auch im Umgang nicht merkt – es gibt nämlich durchaus Männer, die mit 24 nicht nur wissen, was sie wollen, sondern auch mit beiden Beinen im Leben stehen und eine Meinung zu Dingen haben – kommt das Thema oft erst zufällig auf. Manchmal erst, wenn Menschen ihn schon ein paar Mal getroffen haben. Und dann ist das Erstaunen oft noch größer. Man merkt gar nicht dass du so jung bist. Und sieht es auch nicht. Sagt bloß? Wie ward ihr denn mit 24? Verpickelt, schlacksig und habt heimlich Feigling getrunken und dann im Kleiderschrank geknutscht?Mit 30 kriegen Menschen Kinder, wohnen gemeinsam in einer Wohnung, heiraten und all so Kram. Meinen zumindest einige. Und es ist nicht so, dass ich darüber nicht nachgedacht habe. Natürlich gab es einen Punkt, an dem ich mich irgendwie damit auseinander gesetzt habe, auch gerade weil jeder meint, dazu eine Meinung haben zu müssen. Dass ich 30 bin und vielleicht ein Kind möchte. Nicht heute. Und nicht morgen. Aber vielleicht in zwei, drei, vier Jahren. Und natürlich würde ich gern mit meinem Freund zusammenleben. Nicht weil ich seine WG nicht mag – um Gottes Willen. Seine Mitbewohner und Freunde sind Top-Typen. Weil Top-Typen wie er halt mit ebenso guten Menschen befreundet sind. Sondern einfach, weil ich ihn mag und weil ich ihn gern um mich habe. Und weil ich auch irgendwann einfach nicht mehr in einer WG leben möchte. Nicht weil ich Gesellschaft nicht mag: Wer mich kennt, weiß, dass ich tendenziell immer Besuch habe und Trubel in meinen eigenen vier Wänden mag. Aber weil es auch schön ist, irgendwann keine Kompromisse eingehen zu müssen. Oder zumindest nur mit der Person mit der man Tisch und Bett teilt. Vielleicht bekomme ich irgendwann ein Kind. Vielleicht in vier Jahren. Vielleicht aber auch in fünf. Oder sechs. Who knows.> Mein Freund und ich haben wenig Konflikte und noch mehr gemeinsam. Ich kann mit ihm lachen bis mir die Tränen kommen. Wenn sie aus anderen Gründen kommen, ist er da. ER KANN SICH SOGAR BENEHMEN AUF ÖFFENTLICHEN EVENTS. Besser als ich.Ich habe eine Freundin, die wurde gerade von ihrem Freund verlassen. Der ist 31 und war sich nicht sicher, ob er Kinder mit ihr will. Sie ist eine tolle Frau: Intelligent, wunderschön, zuverlässig, unkompliziert. Wäre ich ein Mann, wäre sie mein Jackpot. Und trotzdem hat er sie verlassen (hat er wohl nicht gerafft). Nicht weil er jung, unerfahren, kindisch war. Sondern weil er auch mit 31 nicht wusste, was er will. Klingelt es? Fällt der Groschen? Das ist das Leben.Mein Freund und ich haben wenig Konflikte und noch mehr gemeinsam. Ich kann mit ihm lachen bis mir die Tränen kommen. Wenn sie aus anderen Gründen kommen, ist er da.Und wenn Wochenende ist, ist es meist er, der sagt, er kann nicht feiern gehen, weil er am nächsten Tag arbeiten muss. Während ich schon mit dem dritten Rosé Tonic auf dem Sofa sitze. Sicherlich gibt es Dinge, da merkt man manchmal, dass er ein bisschen jünger ist. Nicht, weil sein Leben weniger Jahre zählt, sondern eher, weil er manche Lebenserfahrungen noch nicht oder nicht so oft hinter sich hat. Wir streiten unterschiedlich. Wir haben vielleicht unterschiedliche Ansichten über Trennungen oder manche zwischenmenschlichen Dinge. Vielleicht aber einfach, weil ich mich schon öfter getrennt habe und mehr Beziehungen hatte. Das wiederum hat aber auch nicht unbedingt mit dem Alter zu tun. Ich habe Freunde, die sind heute 34 und hatten erst zwei Partner. Oder sind noch nie verlassen worden.Das Schlimmste an der ganzen Schose finde ich, dass es wie bereits erwähnt oft Frauen sind, die abfällige, kritische oder zweifelnde Kommentare abgeben. Und was da aus den meisten spricht, ist nicht ihre eigene Meinung, sondern eine anerzogene. Eine, die aus dem Gros der Menschen spricht, weil sie es so gelernt haben. Mann älter, Frau jünger. Mann größer, Frau kleiner. Mann Großverdiener, Frau stellt Karriere hinten an. Und das Schlimme daran ist, dass es unter uns noch Frauen gibt, die sich das eintrichtern lassen und dann in einem Gespräch als ihre Meinung verkaufen. Ladies: Ihr verbaut euch damit was und drängt euch in ein Korsett, das ihr nicht tragen müsst!Ich glaube, wenn man jemanden trifft, in den man sich verliebt, dann sind so Dinge egal. Es sind Konventionen, die die Gesellschaft irgendwann bestimmt hat. Aus oft unerklärlichen Gründen. Ich meine, es gibt genug Menschen, die es noch befremdlich finden, wenn Menschen unterschiedlicher Nationalitäten, Religionen, Hautfarben zusammen sind. What the fuck. Willkommen im 21. Jahrhundert, dolls.Ihr wollt Klischees? Sorry, aber damit kann ich nicht dienen. Obwohl … hier ein paar fun facts, die man bestimmt hören will oder mit denen ich euch enttäusche ­– und über die man lachen kann. Ja, er hat einen knackigen Körper. Auch wenn ich bei dem Wort irgendwie an Bockwurst oder enge Lederhotpants denken muss. Nein, ich halte ihn nicht aus. Er verdient Geld. Nicht als mein Toyboy, sondern in seinem Job, in dem er ziemlich gut ist. Sein Leben ist nicht unbeschwerter als das vieler Menschen in meinem Alter. Man bedenke nur mal die ganzen Berliner Mittdreißiger, die unbeschwert von Sonntag bis Dienstag im Berghain den Ernst des Lebens ernst sein lassen. Wir haben uns nicht über ein Internetportal mit dem Namen Finja oder so ähnlich kennengelernt. Da gehen wohl junge Männer auf die Jagd nach reiferen Frauen. Sagte man mir im gleichen Kontext. Jup, er hat Fans. Und ja, ein paar davon sind 18. Ob ich eifersüchtig bin? Ich finde es eher ein bisschen schmeichelhaft. 18. Das ist für mich jung. Okay, der Sex ist fabulös – aber ich bin mir zu 100 Prozent sicher, dass das absolut nichts mit dem Alter zu tun hat. Seine Exfreundin? Findet ich bin alt. Und Hipster. Alt ist dabei mindestens so relativ wie Hipster. Und ich finde beides vertretbar ;-)Es bleibt also dabei: Wir schreiben das Jahr 2017. Und ich ernte noch immer Augenzwinkern für eine Beziehung mit einem tollen Mann, der gerade mal fünfeinhalb Jahre jünger ist. Vielleicht sollten wir langsam anfangen zu schauen, ob das wirklich befremdlich ist. Oder ob es vielleicht einfach die gesellschaftliche Meinung ist, die uns befremden sollte. Oder was mit dem zwinkernden Auge nicht stimmt. loveisloveDir gefällt, was du liest? Gönn' dir noch eine Dosis R29, genau hier!Von Tinder zum Traualtar: 3 Paare, die sich online gefunden habenDeine Vagina kann nicht „ausleiern“, wenn du „zu viel“ Sex hast7 Probleme, denen sich jedes Paar früher oder später stellen muss

  • Ich bin 33 & habe nicht vor jemals zum Altar zu schreiten
    Style
    Refinery 29

    Ich bin 33 & habe nicht vor jemals zum Altar zu schreiten

    Als Jugendliche lagen meine Freundinnen und noch in unseren Betten im Internat und dachten darüber nach, wie unser Leben mit 30 wohl aussehen würde. Wir alle wollten bis dahin verheiratet sein und mindestens ein Kind haben. Und damit das Bilderbuchleben vollständig ist, durften der süße Familienhund und ein schönes Haus natürlich auch nicht fehlen. Die Tatsache, dass zu diesem Zeitpunkt keine von uns weiter gegangen war, als mit einem Jungen etwas rumzumachen, hat uns nicht davon abgehalten von unserer vermeintlichen Bilderbuchzukunft zu träumen. Dieses Leben war uns nämlich vorbestimmt – dessen waren wir uns sicher.Heute bin ich 33 und unverheiratet (mein 14-jähriges Ich ist bestimmt entsetzt darüber). Ich esse trockenes Toastbrot zum Abendessen, lasse meine Teebeutel in der Spüle vergammeln und meine Sneaker sind irgendwie immer dreckig. Diese allgemeine Schlampigkeit ist allerdings ganz bestimmt nicht der Grund, warum ich nie geheiratet habe. Ich habe einfach beschlossen, dass die Ehe nichts für mich ist.Interessanterweise war das auch schon recht früh ein Thema in meiner Beziehung. Noch in unserer Kennenlernphase machte mir mein Freund klar, dass die Ehe für ihn tabu ist. „Ich will niemals heiraten“, sagte er mir unerwartet beim fünften oder sechsten Date. Hetero-Männer tun das oft, wenn es ernster wird. Ein kleiner Test für sie, um herauszufinden, wie du in diesem Punkt tickst. Ist sie wie Glenn Close in Eine verhängnisvolle Affäre oder eher wie Julia Roberts in Die Braut, die sich nicht traut?„Ich auch nicht“, erwiderte ich unverblümt.„Wie kommt’s?“, fragte er mich etwas überrascht.„Alle in meiner Familie sind geschieden“, antwortete ich ihm schulterzuckend. „Deshalb will ich das nicht.“Meine Geschwister und ich haben schon oft darüber diskutiert, ob die Tatsache, dass wir Scheidungskinder sind, unsere Ehetauglichkeit positiv oder negativ beeinflusst hat. Einerseits weißt du nur zu gut, wie emotional anstrengend so eine Scheidung für alle sein kann und versuchst vielleicht deshalb deine Ehe um jeden Preis aufrechtzuerhalten. Andererseits ist dir aber auch klar, dass es nicht gleich das Ende der Welt ist, wenn die Ehe in die Brüche geht. Es ist schmerzhaft, klar! Aber das Leben geht nun mal weiter.Mich persönlich hat die Trennung meiner Eltern zur Zynikerin gemacht. Ich werde den Gedanken einfach nicht los, dass Beziehungen sehr schnell bröckeln und jederzeit enden können. Einen Menschen zu lieben ist gewiss ein tolles, außergewöhnliches und magisches Gefühl, aber reicht das, um eine Beziehung dauerhaft zu pflegen? Und trotzdem gehen viele von uns in den 20ern diese eine komische Phase durch, in der Heiraten wie das ultimative Ziel der Beziehung erscheint. Freund*innen eilen zum Altar, als wäre es der Weg zu einem einmaligen Schlussverkauf. Sie suchen sich eine Person aus, mit der sie den Rest ihres Lebens verbringen wollen – was eine sehr optimistische Lebenseinstellung ist, wenn man bedenkt, dass viele von uns schon Probleme damit haben, mit Freund*innen ein Datum für ein gemeinsames Dinner festzulegen. Außerdem ist mittlerweile den meisten von uns bewusst, dass rund 40 Prozent der Ehen in einer Scheidung enden. Und dennoch stehen wir da und feiern das frisch gebackene Ehepaar, während sie sich das Ja-Wort geben und alles mit einem Kuss besiegeln.Was hab ich gesagt? Ich bin zynisch. Ober bin ich vielleicht doch nur ein Angsthase? Ich bewundere die Freund*innen, die sich für eine Ehe entscheiden, aber wenn ich dann in der Kirche sitze und sehe, wie das Paar bei Orgelklängen vor mir steht, mache ich mir eigentlich nur Gedanken darüber, ob sie sich das Ganze wirklich gut überlegt haben. Seid ihr euch sicher, dass ihr das nicht nur tut, weil es alle so machen? Außerdem habe ich das Gefühl, viele brauchen diesen Rummel, damit sie neue Bilder für ihren Instagram-Feed haben. Bei der Verlobung, wird die Hand, schön mit einem Filter versetzt, der Welt gezeigt. Und dann kommen ja noch die wilden Party-Bilder des Junggesell*innen-Abschied mit vielen Hashtags, damit so viele Menschen wie möglich sehen, wieviel Spaß du hattest. Die Hochzeit ist natürlich der krönende Abschluss der ganzen Arbeit. Immerhin wollen der teure Kuchen, die extravagante Location und die verliebten Blicke des Paare von jedem gesehen und vor allem geliked werden.Ich weiß, ich weiß! Ich klinge richtig verbittert und mürrisch. Aber so diese hartnäckige Besessenheit davon, dass die Ehe der einzige Weg ist und du es bis zu einem gewissen Alter hinter dich gebracht haben solltest, sich einfach genauso geistlos anfühlt. Ich liebe meine Freund über alles und ich kann mir mein Leben nicht mehr ohne ihn vorstellen, aber mich vertraglich für immer an ihn binden? Ich habe das, was wir jeden Tag, jeden Monat, jedes Jahr zusammen haben ohne den Druck dieser Verpflichtung.Baronin Fiona Shackleton, Scheidungsanwältin der Stars, legte vor einiger Zeit mal eine kontroverse Meinung und viel Diskussionsstoff dar, als sie öffentlich sagte, dass sie für Ehe-Unterricht in Schulen sei. Immerhin klären sie dort Kinder über Alkohol, Drogen und Sex auf aber schaffen es nicht über „die wichtigste Entscheidung ihres Lebens zu reden – die da wäre, mit wem sie sich fortpflanzen“, sagte sie in einem Interview bei dem britischen Radiosender Radio 4.Zugegeben, es ist nicht gerade die romantischste Herangehensweise, aber ich stimmen Ihnen zu, liebe Baronin. Naja, zumindest teilweise. Wenn ich an meinen Schulunterricht zurückdenke, erinnere ich mich an Lehrer*innen, die sich mit Photosynthese und Altwasserseen bestens auskannten, aber ich erinnere mich nicht, jemals auch nur ein wahres Wort über die Ehe gehört zu haben.Ich bewundere diese Anwältin schon seit dem Tag, an dem Beatles-Legende Paul McCartney bei seiner Scheidung von Heather Mills vertrat und diese ihr im laufenden Prozess vor Wut einen Krug Wasser über den Kopf geschüttet haben soll. Doch Shackleton verzog keine Mine und stolzierte mit nassen Haaren aus dem Gerichtsaal, wie ein Bond-Girl. Und vielleicht scheint der Ehe-Unterricht in der Schule schonmal ein guter Schritt in die richtige Richtung zu sein, aber ich würde gerne noch etwas dazu ergänzen? Könnte der Lehrstoff dann auch beinhalten, dass es ok ist, wenn man niemals heiraten will. Er sollte diejenigen nicht ausschließen, die mit der Ehe nichts anfangen können und lieber Single bleiben wollen oder in einer Kommune mit 47 anderen Menschen leben und jeden Abend Orgien feiern wollen. In dieser pluralistischen Zeit, hat jede*r von uns andere Träume und Ziele. Warum sollten also auch alle zwangsläufig heiraten wollen?In ihrem Roman “The Plus One“ beschäftigt sich Autorin Sophia Money-Coutts noch intensiver und mit einer guten Portion Humor mit der Liebe und ihrem Status in unserer heutigen Gesellschaft.Dir gefällt, was du liest? Gönn' dir noch eine Dosis R29, genau hier!Ich wurde mit 29 gefeuert & es war das Beste, was mir je passiert istStudie belegt: Dein betrunkenes Ich ist dein wahres IchWarum posten junge Frauen verkritzelte Insta-Selfies?

  • Vorspielideen: 21 Personen erzählen, was sie richtig anturnt
    Style
    Refinery 29

    Vorspielideen: 21 Personen erzählen, was sie richtig anturnt

    Illustrated By Paola Delucca.Wusstest du, dass sowohl Frauen als auch Männer, die in einer heterosexuellen Beziehung sind, sagen, die ideale Vorspieldauer wären für sie 20 Minuten? Das besagt zumindest eine Studie, die im Journal of Sexual Research veröffentlicht wurde. Und trotzdem nehmen sich die meisten Teilnehmer*innen ebendieser Untersuchung nur etwa zehn Minuten Zeit dafür! Dabei könnte es den Sex auf ein ganz neues Level heben und den Hauptgang so viel besser machen, wenn wir die Vorspeise nicht so schnell verschlingen würden (wobei der Hauptgang natürlich nicht zwingend das Rein-Raus-Spiel sein muss).Warum das Vorspiel immer noch zu wenig Aufmerksamkeit bekommt, kann ich dir nicht sagen. Aber dafür kann ich mit etwas Inspiration dienen! Ich habe dir eine Slideshow mir Reddit-Kommentaren zusammengestellt, in denen die User*innen verraten, was sie so richtig anturnt. Von sinnlichen Aromaölmassagen über tiefgründige Gespräche bis hin zu Vibratoren: In der folgenden Liste findest du 21 Zitate, die dich daran erinnern, wie vielseitig und aufregend das Vorspiel sein kann.Manche Praktiken sind dir persönlich vielleicht zu langweilig, andere vielleicht zu krass. Behalte einfach im Hinterkopf, dass wir alle verschieden sind und unterschiedliche Vorstellungen haben, was das perfekte Vorspiel ausmacht. Und jetzt klick dich durch die Slideshow und dann verabrede dich mit deiner Partnerin oder deinem Partner für eine heißes Tête-à-Tête.(Und wie immer: Der Schlüssel zu sexuellen Höhepunkten ist und bleibt beidseitiges Einverständnis!)„Ich liebe es, wenn sich mein*e Partner*in richtig viel Zeit dafür nimmt, meine Brüste zu aus meinem BH zu befreien. So lange, bis ich fast darum bettle.“„Das Wichtigste ist, sich wirklich um den oder die andere*n zu kümmern. Mach nicht irgendetwas, nur weil du willst, dass sie oder er es anschließend auch bei dir macht. Siehe das Vorspiel nicht als Einleitung für den Hauptteil. Nimm dir bewusst Zeit. Tue alles, was du tun kannst, um die Person, mit der du gerade zusammen bist, glücklich zu machen. Es ist komplett egal, welcher geschlechtlichen Identität ihr euch zuschreibt. Was zählt ist, sich wirklich hinzugeben. Das macht das ganze Erlebnis so viel besser.“„Eine langsame, ausgiebige Fußmassage — nicht halbherzig — ist mega, besonders, wenn die Person, die massiert, deine Reaktion beobachtet und genießt. Dafür musst du kein Fußfetisch haben.“„Kräftiges Ziehen an den Haaren – an den Haarwurzeln und weg vom Gesicht. Das hat etwas Animalisches.“(Frag aber bitte vorher deine*n Partner*in, ob es okay für sie oder ihn ist.)„Der Schlüssel zu einem guten Vorspiel ist die Dauer. Überleg, wie lange es sein sollte und verdopple die Zeit dann noch mal. Mindestens.“„Hab keine Angst davor, einen Vibrator mit deinem Partner oder deiner Partnerin zu verwenden! Ich liebe es, wenn mein Freund meinen Hitachi Magic Wand bei mir benutzt – und er liebt es, wenn ich ihn bei mir benutze und er mir dabei zusehen kann.“„An den Ohren knabbern und lecken. Das stimuliert mein ganzes Nervensystem.“„Ich liebe es, zu reden! Ich habe mich lange gegen die Idee gewährt, weil ich dachte, es klingt so langweilig. Aber jetzt kann ich ehrlich sagen, dass eine tiefgründige Unterhaltung mit meinem Ehemann meinen Körper und meine Seele öffnet – das schafft niemand so wie er. Musik ist auch immer gut und er schafft es immer, den richtigen Ton zu treffen. Das ist etwas, wofür ich lange gekämpft habe, aber es sorgt einfach für die richtige Stimmung. Ansonsten liebe ich ein super gemütliches Bett. Während ich das alles so schreibe fällt mir auf, dass ich mich einfach gern in jeder Hinsicht sicher fühle. Das macht mich am meisten an.“„Ehrlich gesagt ist das beste Vorspiel für mich, miteinander darüber zu reden, was einen so richtig anturnt und was dein*e Partner*in machen soll. Es klingt so offensichtlich, und das ist es auch, aber viele Menschen machen es trotzdem nicht. Stattdessen versuchen sie, alles durch Trial and Error herauszufinden. Ich sag ja gar nicht, dass Spontanität nicht auch total sexy sein kann, aber ich liebe es, wenn mir jemand in die Augen schaut und mich fragt, was er machen kann, damit ich mich gut fühle.“„Ich finde es supersexy, wenn mich mein Partner überall berührt. Mein aktueller Freund nimmt sich gern viel Zeit und streichelt zuerst meinen ganzen Körper. Dann reibt er meinen Rücken und meine Beine, bis er sich irgendwann nach oben vorarbeitet und mich mit seinen Fingern stimuliert. Die Aufmerksamkeit, die er mir gibt, turnt mich total an.“„Ich liebe es, wenn ein Typ vor dem Sex mit meiner Klitoris spielt, aber manchmal tut es fast schon weh, wenn er die Klitoriseichel direkt berührt. Es fühlt sich viel besser an, wenn er mich sanft berührt, die Seiten streichelt, mich vielleicht leckt oder vorsichtig saugt und dann zwischendurch seine Finger einführt, damit meine Klitoris eine kurze Pause hat, bevor er sich ihr wieder widmet. Das steigert die Lust und die Gefühle und sorgt dafür, dass wir nicht aufhören müssen, weil ich zu empfindlich werde.“„Spiel mit meinen Nippeln! Am Anfang sanft, dann kannst du sie ruhig auch mal zwicken, beißen, drehen oder drücken. Ich mag es, wenn es ein bisschen wehtut. Keine Sorge, ich sag dir schon, wenn es mir zu viel wird. Außerdem fühlt es sich fantastisch an, wenn mein Partner und ich uns mehr als nur ein paar Minuten Zeit für das Vorspiel nehmen – wenn es 15 Minuten oder mehr sind, fühlt sich der Sex am besten an.“„Ich habe dieses Aromamassageöl, das sich wie flüssiger Wackelpudding anfühlt, aber nicht so klebrig ist. Ich reibe damit gern seine Schultern und seinen Rücken ein. Nach ein paar Minuten ist er meist so angeturnt, dass er mich auf den Rücken wirft und wir anfangen, rumzumachen... Mich turnt es auch an und ich liebe das Gefühl von Öl auf meinem Körper.“„Vielleicht willst du ihn am liebsten nach ein paar Minuten rumfummeln reinstecken, aber lass dir lieber etwas mehr Zeit. Zögere es so lange wie möglich heraus, bis sie praktisch darum bettelt – ein langes Vorspiel bedeutet mehr Spaß für sie und sie wird kurz davor sein zu kommen, wenn du ihn dann endlich reinsteckst – falls sie dann nicht sogar schon gekommen ist. Und das bedeutet, dass du dir weniger Stress machen musst, Mr. Marathon Man beim Raus-Rein-Spiel zu sein. Du kannst deinen Spaß haben, ohne dir Sorgen machen zu müssen, zu früh zu kommen, bevor sie etwas davon hat.“ [Reddit]„Fingering. Achtung, Männer: Ihr habt nicht nur die Wahl zwischen Penis oder Zunge. Meiner bescheidenen Meinung nach kann die Stimulation mit der Hand besser als beides sein. Auch schön: Wenn er mir schmutzige Sachen in mein Ohr flüstert, während er mich berührt.“„Die 69er-Stellung oder einfach auf dem Gesicht meines Partner sitzen – entweder mit dem Gesicht zu seinen Füßen oder andersherum. Es ist so intim und in der Position komme ich voll auf meine Kosten.“„Wenn ich in einer festen Beziehung bin, steige ich gern mit meinem Partner unter die Dusche. Besonders nach einem anstrengenden Arbeitstag fühlt es sich sehr schön an, gemeinsam den Stress abzuduschen. Dann fühlen wir uns frisch, entspannt und haben wieder mehr Energie. Außerdem ist es eine gute Ausrede dafür, die Klamotten direkt auszuziehen, wenn du nach Hause kommst.“„Eine der heißesten Dinge, die mein Partner macht, ist, wenn er sich in der Öffentlichkeit zu mir rüberlehnt und mir ins Ohr flüstert, wie sehr er mich will: ‚Du siehst so gut aus in dem Kleid – ich werde es dir später vom Körper reißen‘ oder ‚Ich kann es kaum erwarten, nach Hause zu kommen‘. Dann merk ich immer richtig, wie ich feucht werde. Und bis wir zu Hause sind, teilen wir dieses kleine Geheimnis, das unsere Vorfreude ins Unendliche steigert.“„Augenkontakt. Das ist für mich das Wichtigste. Dieser Moment der Stille vor dem Sturm, der sich wie eine süße Ewigkeit anfühlt.“„Du musst seinen Penis nicht direkt anfassen. Lass deine Hände von den Knien an langsam über seine inneren Oberschenkel gleiten. Menschen mit einem Penis mögen es nämlich auch, ein bisschen geteast zu werden. Du wirst seine Aufregung und seine Lust spüren, je näher deine Finger zum Penis wandern, ohne ihn zu berühren. Und vergiss die Eier nicht. Berühr sie, leck sie und fass sie an, wenn du ihm einen bläst.“„Einmal überraschte mich ein super schöner Mann. Er sagte zu mir, ich solle meine Augen schließen und dann begann er damit, sanft an meinen Augen zu lecken und zu saugen. Bei anderen Typen hätte ich das vielleicht abstoßend gefunden, aber er war so heiß und vorsichtig, dass es sich anfühlte, als hätte ich in der Vorspiellotterie gewonnen.“Dir gefällt, was du liest? Gönn' dir noch eine Dosis R29, genau hier!Love is Love – oder: Wenn der Freund jünger ist und jeder eine Meinung dazu hatDeine Vagina kann nicht „ausleiern“, wenn du „zu viel“ Sex hast7 Probleme, denen sich jedes Paar früher oder später stellen muss

  • Hochzeit: Die Deutschen sind viel romantischer als gedacht
    Style
    Ann-Catherin Karg

    Hochzeit: Die Deutschen sind viel romantischer als gedacht

    Aus Liebe oder Steuergründen? Vor oder nach der Geburt der Kinder? Pompös oder im kleinen Rahmen? In einer gemeinsamen Umfrage haben das Online-Portal Statista und das Markt- und Meinungsforschungsinstitut YouGov herausgefunden, wie die Bundesbürger zum sprichwörtlich schönsten Tag im Leben stehen:

  • Dieser fluffige Hochzeits-Trend versüßt jede Trauung
    Style
    Stefica Budimir-Bekan

    Dieser fluffige Hochzeits-Trend versüßt jede Trauung

    Egal, wie aufwändig Paare ihre Hochzeit gestalten, am Ende soll sie vor allem eines sein: besonders und von einer Leichtigkeit, dass man auch selbst etwas davon hat. Ein neuer Trend bringt genau das auf leckere Art zum Ausdruck.

  • Dieses Kondom hat eine starke Botschaft
    Style
    Anna Rinderspacher

    Dieses Kondom hat eine starke Botschaft

    Die ersten Kleidungsstücke liegen schon auf dem Boden verstreut, die Küsse werden immer gieriger. Eine Schublade wird geöffnet und wieder geschlossen, das Aufreißen der Plastikverpackung kündigt an, was als Nächstes kommt. En el sexo vale todo solo si se respeta una regla: el consentimiento de ambos para hacerlo. #PlacerConsentido 🌷 pic.twitter.com/RuIjvbL1yg

  • Gute Ausreden: So kannst du ein richtig schlechtes Date beenden
    Style
    Stefica Budimir-Bekan

    Gute Ausreden: So kannst du ein richtig schlechtes Date beenden

    Auf seinem Tinder-Profilbild sah er so süß aus mit seinen kleinen Grübchen und auch die Nachrichten, die ihr euch geschickt habt, waren der Grund, wieso du dich zu einem Date mit ihm hast hinreißen lassen. Doch beim Treffen stellt sich heraus, dass er in der Realität gar nicht so attraktiv ist wie auf dem Foto – oder ihr einfach keine Gesprächsthemen habt. Du würdest dich am liebsten in Luft auflösen. Doch was tun, wenn man ihn auf keinen Fall verletzten möchte? Hier ein paar Inspirationen, wie du ein echt schlechtes Date mit einer guten Ausrede beenden kannst. “Mein Hund ist krank”

  • Eine Umfrage bestätigt: So stellen sich Männer das erste Date vor
    Style
    Hannah Sommer

    Eine Umfrage bestätigt: So stellen sich Männer das erste Date vor

    In Zeiten von Dating-Apps und Online-Flirts ist nicht nur die Zahl der tendenziellen Traumpartner oder Traumpartnerinnen gestiegen, auch die Chancen auf ein Date haben sich erhöht. Aber was wünschen sich die Männer eigentlich beim ersten Treffen? Eine Umfrage hat genau das untersucht und herausgefunden: Sex beim ersten Date ist kein Tabu mehr!