Tattoo-Stop für die Karriere: Ludacris opfert Körperkunst seinen Schauspielambitionen

·Lesedauer: 1 Min.

Rapper Ludacris (43) konnte unter anderem bereits in mehreren 'Fast & Furious'-Filmen sein Talent unter Beweis stellen. Jetzt gab er bekannt, dass er bereit ist, ein großes Opfer für seine Hollywoodkarriere zu bringen.

Ludacris liebt Körperkunst

Bislang hat der Star zwar erst drei Tätowierungen, aber er hatte immer vor, sich noch viele, viele mehr stechen zu lassen. Von diesen Plänen hat er jetzt Abstand genommen: "Eigentlich wollte ich immer viele Tattoos haben, und dann begann ich, Filme zu drehen, und dann müssen sie manchmal deine Tattoos abdecken, sodass du stundenlang im Make-up-Stuhl sitzen musst, während sie die Tattoos abdecken, darum habe ich nach nur drei aufgehört", erklärte Ludacris im Gespräch mit 'Men’s Health', warum er seine Träume von ganz viel Körperkunst seinem noch größeren Traum von einer Filmkarriere opfert.

Workouts statt Tattoos

Einst hatte Ludacris vor, sich am gesamten Körper verzieren zu lassen. Nun bleibt es beim Logo seines Plattenlabels Disturbing Tha Peace auf seinem Bizeps und zwei weiteren kleineren Tattoos. "Der WAHRE Grund, warum ich nur drei habe...dabei hatte ich definitiv vor, von Kopf bis Fuß weiterzumachen", erklärte der Star in einem Instagram-Video.

Ludacris hat aber offenbar eine Leidenschaft gefunden, die ihn jetzt erfüllt. Im Interview spricht er über seine Ernährung und sein Sportprogramm – an sechs Tagen der Woche stehen Workouts auf dem Programm. Am siebenten Tag lässt er es sich dann gutgehen. "Mein Ziel ist es nicht, der größte, muskulöseste Typ im Gym zu werden. Ich möchte nur genau zwischen dem Mann, der richtig hart trainiert, und dem Motherf**ker, der am Wochenende Bier und Whisky trinkt, liegen", erläuterte Ludacris seinen Plan für die perfekte Optik, gegen den Hollywood sicher nichts einzuwenden hat.

Bild: Seth Browarnik/startraksphoto.com/Cover Images

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.