So gefährlich ist Mangelernährung: Teenager erblindet nach jahrelangem Junkfood-Konsum

Jennifer Caprarella
Freie Autorin

Ein Fall in Großbritannien verdeutlicht auf erschreckende Weise, welche verheerenden Folgen eine ungesunde Ernährung haben kann. Ein 17-Jähriger ist fast erblindet, nachdem er sich jahrelang von Pommes und Chips ernährt hat.

Eine Mangelernährung ließ einen Jungen in England erblinden (Symbolbild: Getty Images)

Wirft man einen Blick auf den Speiseplan des Teenagers aus Bristol in England, verwundert es nicht, dass er gesundheitliche Schäden davongetragen hat. Sich in jungen Jahren beinahe ausschließlich von Pommes, Chips und Weißbrot zu ernähren, muss schließlich Mangelerscheinungen mit sich bringen. Doch das Ausmaß schockiert dennoch: Nach jahrelangem Junkfood-Konsum kann der heute 17-Jährige kaum noch sehen.

Seit zehn Jahren kaum Vitamine

Zum ersten Mal klagte der Teenager, dessen Name nicht öffentlich gemacht wird, im Alter von 14 Jahren bei seinem Hausarzt über Müdigkeit und Krankheitsgefühl, wie BBC berichtet. Der stellte einen Vitaminmangel fest und verschrieb neben Nahrungsergänzungsmittel eine bessere Ernährung.

Gefährlicher Health-Trend: Warum du keine OMAD-Diät machen solltest

Denn seit dem Alter von etwa sieben Jahren bestand die bei dem Jungen größtenteils von einer gehörigen Portion Pommes und über den Tag verteilte Snacks wie Chips, Weißbrotscheiben, Würstchen und hin und wieder etwas Schinken. Obst oder Gemüse? Fehlanzeige.

Die tägliche Hauptmahlzeit des Teenagers war eine Portion Pommes (Symbolbild: Getty Images)

An die Empfehlungen seines Arztes hielt der Teenager sich nicht und landete drei Jahre später schließlich in der Augenklinik Bristols, da sein Sehvermögen zunehmend schwand. Heute hat er blinde Flecken in der Mitte seines Blickfelds, was Dinge wie Autofahren, Lesen oder Gesichter erkennen unmöglich macht. Laut der Klinikärztin Dr Denize Atan kann er lediglich aufgrund seines peripheren Sehens noch ohne Hilfe gehen. Mit diesen Kriterien gilt er offiziell als blind.

Dahinter steckt eine Essstörung

Wie konnte es dazu kommen? Wie das Fachmagazin “Annals of Internal Medicine” erklärt, leidet der Junge an sogenannter malnutritiver Optikusneuropathie, eine dauerhafte Schädigung des Sehnervs, die durch Mangelerscheinungen ausgelöst wird. Laut der behandelnden Klinik leidet er unter starkem Mangel an den Vitaminen B12 und D sowie verschiedenen Spurenelementen. “Er hat sogar in seinen Knochen Mineralien verloren, was in seinem Alter wirklich schockierend ist”, sagt die Augenärztin Dr. Denize Atan.

Mangelernährung: Eltern von streng vegan ernährtem Baby verurteilt

Es ist ein Fall, wie man ihn in Industrieländern eigentlich nicht erlebt. Doch steckt dahinter nicht einfach ein Junge, der extrem heikel ist, sondern einer, der unter einer Essstörung leidet. Die äußert sich nicht durch Mager- oder Esssucht, sondern durch Ablehnung bestimmter Lebensmittel oder Lebensmittelkonsistenzen. Der Junge aus Bristol entwickelte dabei weder Über- noch Untergewicht, weswegen seine Mutter sich lange keine Sorgen gemacht hatte, wie sie dem “Independent” erzählt.

Dr. Atan beruhigte jedoch besorgte Eltern, die nun das Ernährungsverhalten ihrer eigenen, heiklen Kinder hinterfragen. “Am besten sorgt man sich nicht zu sehr um wählerisches Essverhalten”, sagte sie BBC. “Stattdessen sollte man mit jeder Mahlzeit ein oder zwei neue Lebensmittel auf den Speiseplan bringen.” Auch sei nicht das Junkfood der Auslöser für die unheilbaren Folgen des Jungen, sondern die Tatsache, dass er nichts anderes gegessen habe, wie sie im “Independent” betont.

Video: Gesund oder gefährlich - sollte man seine Kinder vegan ernähren?