Keimbelastung: Stiftung Warentest rät zu Leitungs- statt Mineralwasser

Leitungswasser zeichnet sich in den meisten deutschen Städten durch eine unschlagbar gute Qualität aus (Bild: Getty)

Stille Mineralwässer sind laut Stiftung Warentest oft mit Keimen oder kritischen Stoffen belastet oder mit Spuren aus Landwirtschaft und Industrie verunreinigt. Im Test von 32 natürlichen Wässern ohne Kohlensäure erhielten nur 15 Produkte die Note "gut", wie Stiftung Warentest am Mittwoch mitteilte. Zwei Wässer mit Bio-Label beurteilten die Tester sogar mit "mangelhaft" - in einem fanden die Prüfer außergewöhnlich viele Keime.

In Deutsch­land fließt zunehmend stilles Mineral­wasser aus Mineral­wasser­flaschen. Die Sorte verzeichnete 2018 deutlich höhere Verkaufs­zuwächse als die kohlensäurehaltigen Sorten Classic und Medium. Stilles Mineral­wasser wirbt unter anderem damit, mild und harmo­nisch zu sein. Aber es ist anfäl­lig für Keime, weil die Kohlensäure deren Wachs­tum nicht hemmt. Das zeigt der Mineral­wasser-Test von Stiftung Warentest, die 32 stille Wässer unter die Lupe genommen hat. Das Ergebnis: Nicht einmal die Hälfte schneidet gut ab.

Besonders bedenklich: Unter den Produkten, die nicht überzeugen konnten sind auch drei Wässer, die als Baby-Mineralwasser angeboten werden sowie sechs mit Bio-Label. Die Baby-Mineralwässer von dm (Babylove Babywasser), Rossmann (Babydream Babywasser) und Hipp (Hipp Babywasser) erhielten alle lediglich ein “befriedigend”.

Lesen Sie auch: Das macht den Unterschied: Diese Wasserarten gibt es

Spezielle Baby-Wässer sind laut Stiftung Warentest unnötig. Sie rät, Nahrung für Babys in den ersten Monaten zur Sicherheit nur mit abgekochtem Wasser zuzubereiten. Auch für alle anderen Menschen empfehlen die Tester das Wasser aus dem Hahn. Es sei genauso gut und deutlich günstiger als stilles Wasser aus der Flasche.

Dieser Test stammt aus der aktuellen Ausgabe von Stiftung Warentest (Bild: Stiftung Warentest)

Zwei Wässer mit Bio-Label sind mangelhaft

In den beiden mit "mangelhaft" bewerteten Produkten fanden die Tester auch Keime, die vor allem für Menschen mit schwachem Immunsystem gefährlich werden können. Besonders bedenklich sei ein Krankenhauskeim, gegen den viele Antibiotika versagen und der selbst für Gesunde ein geringes Risiko birgt. Ein “Mangelhaft” erhielten die Marken “Bio Kristall” und “Rheinsberger Preussenquelle Still Bio”.

Die Stiftung Warentest kritisiert noch mehr: Ein Marken­wasser aus Frank­reich, Volvic natürlich Bio, enthielt über­raschend viel Vanadium, das aus vulka­nischen Böden in Mineral­wasser übergehen kann und als möglicher­weise krebs­er­regend gilt.

Testsieger unter den stillen Mineralwässern ist laut Stiftung Warentest ein Produkt von Edeka: Das stille Wasser von der Eigenmarke “Gut und günstig” enthält mit einer Gesamtnote von 1,8 das beste Gesamturteil, gefolgt von “Quellbrunn Naturell” (Aldi Nord) und “Ja still” (Rewe), die beide eine 1,9 erhalten haben.

Den kompletten Test gibt es auf der Seite von Stiftung Warentest (kostenpflichtig).

Video: EU-Parlament will Qualität von Trinkwasser verbessern