Tetje Mierendorf: Abnehmen ist eine lebenslange Aufgabe

·Lesedauer: 1 Min.

Komiker Tetje Mierendorf (49) ist nicht mehr der "witzige Dicke" und will es auch nie mehr sein. Das erfordert Disziplin, denn die Kilos kommen schneller zurück, wenn man nicht aufpasst.

Kalorien sind wie Schulden

In den vergangenen Jahren hat sich der Schauspieler halbiert und hat mit bewusster Ernährung und viel Sport besagte 70 Kilo verloren. Aber Versuchungen lauern überall und der Hamburger kennt den Jo-Jo-Effekt, dem viele nach einer Diät ausgesetzt sind. Die verlorenen Pfunde kommen wieder zurück - und manchmal sogar noch mehr. Aber das wird dem beliebten Fernsehstar nicht passieren, denn er versteht es als eine lebenslange Aufgabe, wie er gegenüber 'Gala' betonte: "Ich werde ganz oft gefragt, wie lange ich gebraucht habe. Das ist die falsche Frage, denn es wird nie aufhören." Man muss immer wachsam bleiben und nicht in alte Gewohnheiten rutschen. "Man darf sich auch mal Ausrutscher erlauben und es sich gut gehen lassen, aber man muss sich immer klar darüber sein, dass Kalorien wie Schulden sind, und irgendwann muss man die zurückbezahlen."

Tetje Mierendorf war nicht glücklich als "witziger Dicker"

Der Vater einer Tochter hat einst seine Karriere als der "witzige Dicke" aufgebaut. Seine Erfolge wie bei "Schillerstraße" sprechen dafür. Und auch seine Routine als Comedian war darauf ausgerichtet, den Leuten, die sich über seine Körperfülle lustig machen, den Wind aus den Segeln zu nehmen. Aber das hätte Spuren hinterlassen, wie Tetje Mierendorf unlängst gegenüber 'Bunte' gestand: "Ich hab es damals abgefangen, weil ich selbst die ganzen Witze abgefeuert habe, aber dabei vergessen, dass ich mich dabei selbst Stück für Stück gedemütigt habe." Jetzt lebt Tetje Mierendorf gesund und wir drücken die Daumen, dass es so bleibt.

Bild: Malte Ossowski/SVEN SIMON/picture-alliance/Cover Images

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.