Thomas Müller: Das tut mir verdammt weh

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 1 Min.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.

Thomas Müller (31) nimmt die Kritik an. Der Fußballer konnte selbst seine treuesten Fans nicht überzeugen, als er am Dienstag (29. Juni) im Spiel Deutschland gegen England antrat. Dabei hatte er die größte Chance für die Deutschen buchstäblich auf dem Fuß...doch der Ball landete neben dem Tor.

Dieser eine Moment

Auf Instagram reagierte Thomas nicht nur auf die Kritik, sondern gab gleichzeitig auch einen Einblick in sein Seelenleben. Die vertane Chance nagt an ihm, gibt er auf Social Media zu: "Da war er, dieser eine Moment, der dir am Ende in Erinnerung bleibt, der dich nachts um den Schlaf bringt. Für den du als Fußballer arbeitest, trainierst und lebst. Dieser Moment, wenn du es alleine in der Hand hast, deine Mannschaft in ein enges K.o.-Spiel zurückzubringen und eine ganze Fußballnation in Ekstase zu versetzen. Diese Möglichkeit zu bekommen und sie dann ungenutzt zu lassen, tut mir verdammt weh."

Thomas Müller entschuldigt sich

Derweil wird gemunkelt, ob Thomas Müller die Niederlage zum Anlass nehmen wird, seinen Rücktritt zu erklären. Dieselben Spekulationen gelten auch für die Zukunft von Mats Hummels. Doch dazu wollte sich Thomas Müller auf Social Media noch nicht äußern. Stattdessen entschuldigte er sich bei allen Fußball-Fans, die zu ihm und dem Team gehalten und immer an sie geglaubt haben: "Es tut mir weh für das gesamte DFB-Team. Meine Mitspieler und unseren Trainer, die mir allesamt das Vertrauen geschenkt haben genau dann zur Stelle zu sein. Aber vor allem schmerzt es wegen all der Deutschland-Fans da draußen, die während dieser EM trotz schwieriger Vorzeichen zu uns gehalten und uns unterstützt haben. Danke für eure Unterstützung."

Bild: Sven Hoppe/DPA/Cover Images

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.