TikTok-Video über die fünf "schlimmsten" Hunderassen sorgt für Furore

·Freie Journalistin

Mit einem TikTok-Video über die fünf "schlimmsten" Hunderassen sorgt eine Amerikanerin für Aufregung unter den Hundebesitzer*innen. Vor allem Besitzer*innen einer bestimmten Hunderasse fühlen sich angegriffen.

Cavoodles oder Cavapoos (Kreuzung aus Cavalier King Charles Spaniels mit einem Toy- oder Zwergpudel) sind so süß, dass man dahinschmelzen könnte. Sie sind aber auch willensstark und energiegeladen. (Symbolbild: Getty Images)
Cavoodles oder Cavapoos (Kreuzung aus Cavalier King Charles Spaniels mit einem Toy- oder Zwergpudel) sind so süß, dass man dahinschmelzen könnte. Sie sind aber auch willensstark und energiegeladen. (Symbolbild: Getty Images)

Hundebesitzer*innen sind ein Volk für sich. Und wenn es um ihre kleinen Lieblinge geht, dann verstehen einige keinen Spaß. So hat ein witzig gemeinter Beitrag einer TikTokerin, die unter dem Namen @chilicheesechelsea Videos postet, für Aufregung im Netz gesorgt. Chelsea zählte darin die, ihrer Meinung nach, fünf schlimmsten Hunderassen auf: deutsche Schäferhunde, Huskys, Samoyeden, Doodles und, wie sie es nennt: "kleine, weiße Hunde mit verkrusteten Augen".

Ihrer Meinung nach sei der deutsche Schäferhund unglaublich ängstlich, Huskys sogar "komplette Freaks, die ständig herumschreien", Samoyeden würden ohne Pause bellen und keinen Spaß verstehen und die kleinen, weißen wären regelrechte Wadenbeißer. Am schlimmsten aber seien die Doodles, denn die meisten Besitzer*innen würden nicht mit ihrer Energie klarkommen und dadurch würden sie zu regelrechten Dämonen werden. Außerdem sei ihr Fell ständig verfilzt.

Doodle-Besitzer*innen fühlen sich angegriffen

Und Chelsea muss es wissen, denn sie arbeitet als Hundebetreuerin und besitzt selbst einige Hunde. Außerdem sei ihr Video ausdrücklich mit einem Augenzwinkern gemeint. Viele Hundebesitzer*innen konnten auch über den Beitrag lachen und bestätigten Chelseas Aussagen sogar zum großen Teil. "Ich kann bestätigen, dass Schäferhunde ängstlich sind, selbst nach viel professionellem Training", schreibt eine Userin. Und eine andere teilt Chelseas Meinung über Huskys: "Als Huskybesitzer wusste ich, dass Huskies hier auftauchen werden. Verständlicherweise."

Nur eine Gruppe konnte offenbar so gar nicht über den Beitrag lachen: die Doodle-Fraktion. Doodles sind sogenannte "Designerhunde" oder auch "Hybridhunde", da sie eigentlich keine eigene Rasse darstellen, sondern Kreuzungen aus Pudeln mit Labradoren, Golden Retrievern, dem englischen Cocker Spaniel oder anderen Rassen. Sie sind gerade unter Allergikern beliebt, da sie kaum Haare verlieren. Vielleicht lassen ihre Besitzer*innen aus diesem Grund nichts auf ihre haarigen Lieblinge kommen. "Lasst Doodles in Ruhe!", heißt es unter anderem. "Sie sind kleine Engel!"

"Doodles sind die Schlimmsten!"

Es gibt aber auch Doodle-Besitzer*innen, die Chelsea recht geben. So schreibt eine Nutzerin: "Ich stimme dir hundertprozentig zu, was die Doodles betrifft. Sie sind die Schlimmsten! Als professionelle Gassigeherin weiß ich, dass sie an der Leine eine Katastrophe sind. Ich bin so froh, dass es mal jemand sagt!"

Im Video: Unzertrennlich - Zwei Chihuahuas treten vor den Traualtar

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.