Tim Allen wird in "Santa Clause"-Serie wieder zum Weihnachtsmann

·Lesedauer: 1 Min.
Tim Allen in "Santa Clause - Eine schöne Bescherung" (1994). (Bild: imago images/Cinema Publishers Collection)
Tim Allen in "Santa Clause - Eine schöne Bescherung" (1994). (Bild: imago images/Cinema Publishers Collection)

Die beliebte Weihnachtsfilmtrilogie "Santa Clause" kommt zurück - allerdings in Form einer Serie. Wie der Streamingdienst Disney+ am Freitag bekannt gab, schlüpft Disney-Legende Tim Allen (68) mehr als 15 Jahre nach dem letzten Film erneut in seine Rolle als Scott Calvin, der durch Zufall zum Weihnachtsmann wird. Demnach soll die Produktion für die Serie mit dem Arbeitstitel "The Santa Clause" bereits im März in Los Angeles beginnen.

Davon handelt die "Santa Clause"-Serie

Den Inhalt der Serie hat Disney+ bereits angedeutet. Demnach soll Scott Calvin, der kurz vor seinem 65. Lebensjahr steht, realisieren, dass er nicht für immer "Santa" bleiben kann. Er sorgt sich um seine Familie und seine beiden Kinder, die am Nordpol aufgewachsen sind. Die Serie dreht sich demnach um die Suche nach einem würdigen Nachfolger für den Weihnachtsmann.

Und wie sieht es mit Allens Filmsohn Charlie oder seiner Frau Lara aus? Ob Eric Lloyd (35), Wendy Crewson (65) und andere Darsteller ihre Filmrollen ebenfalls wiederaufleben lassen, ist noch nicht bekannt. Bisher ist nur die Rückkehr von Tim Allen bestätigt.

"Hör mal, wer da hämmert" machte ihn bekannt

Tim Allen schlüpfte 1994 erstmals in die Rolle des Weihnachtsmann-Stellvertreters. 2002 folgte mit "Santa Clause 2 - Eine noch schönere Bescherung" eine Fortsetzung, "Santa Clause 3 - Eine frostige Bescherung" machte die Trilogie 2006 komplett.

Der Schauspieler, der vor allem durch seine Rolle als Tim Taylor in "Hör mal, wer da hämmert" (1991-1999) bekannt wurde, hat bereits an zahlreichen Disney-Produktionen mitgewirkt, vor allem als Synchronsprecher. In allen drei "Toy Story"-Filmen lieh er der Figur Buzz Lightyear seine Stimme.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.