Total schräg: Skurrile Berufsbezeichnungen

Sandra Alter
Freiberufliche Journalistin
Ikea sucht einen Chief of Sleep. (Bild Ikea)

Chief of Sleep, Head of Business Magic oder Head of Menstruation – haben Sie eine Ahnung, welche Berufe hinter diesen Titeln stecken könnten? Manche Unternehmen wählen sehr kreative Jobbezeichnungen für ihre Mitarbeiter. Wir haben einige der kuriosesten für Sie zusammengetragen.

Ikea sucht aktuell einen Chief of Sleep – nur ein Gag? Nein, dahinter steht ein ernstzunehmendes Job-Angebot. Das schwedische Möbelhaus sucht für den Standort Zürich nach einer Person, die sich in der Schweiz als „Schlafbotschafter/-botschafterin“ nützlich macht.

Dabei sollte der zukünftige Chief of Sleep natürlich nicht schnarchend mit dem Kopf dem Schreibtisch liegen, sondern laut Ikea „ausgeschlafen, ready und eine dynamische Persönlichkeit sein“. Denn der Neue soll kreativen Content rund ums Thema Schlafen liefern, Ansprechpartner für die Presse sein und Erfahrung in Journalismus, Content Creation oder Social Media mitbringen.

Kreative Jobbezeichnungen wie diese zeigen, dass ein Unternehmen modern und aufgeschlossen ist. Ungewöhnliche Jobtitel sollen Arbeitnehmern zudem ein gutes Gefühl vermitteln. Ein berühmtes Beispiel ist der Facility Manager, auf Deutsch: Hausmeister. Facility Manager klingt einfach besser und wichtiger. Warum auch nicht? Schließlich sind die meisten Hausmeister echte Allround-Talente. Ebenfalls aus dem Bereich Haustechnik kommt der Vision Clearance Engineer. Der sorgt bei Bewohnern für Durchblick, gemeint ist ein Fensterputzer.

Klingt wichtig, witzig oder kurios: Über manche Jobtitel kann man nur staunen. (Bild: Getty)

Ein bisschen übertrieben, finden Sie? Da geht noch was: Wenn in einer Stellenausschreibung ein Waste Removal Engineer gesucht wird, ist ein Job als Müllmann zu besetzen. Hinter der hochtrabenden Bezeichnung Domestic Engineer steckt eine auch oft als Family-Manager bezeichnete Hausfrau und Footh Health Gain Facilitator ist die ausschweifende Bezeichnung für einen Fußpfleger.

Und was glauben Sie, welche Aufgabe ein Media Distribution Officer hat? Er spielt eine im wahrsten Wortsinn tragende Rolle für die Presse, denn es handelt sich um einen Zeitungsausträger. Wer eine Stelle als Crockery Cleansing Operative antritt, könnte durchaus einmal Millionär werden. Gemeint ist der viel zitierte Tellerwäscher.

Was steckt wohl hinter einem Head of Business Magic? Muss der Berwerber Zauberkünste mitbringen? Naja, sowas in der Art. Oft wird eine solche Person auch Happiness Berater, Office Akrobat, Feelgood Hero oder Herzlichkeitsbeauftragter genannt. Die gängigste Bezeichnung für diesen Job ist Feelgood Manager. Dabei handelt es sich nicht um einen aus der Luft gegriffenen Titel, sondern um einen ernstzunehmenden Ausbildungsberuf, der vom Fraunhofer Institut mit entwickelt wurde. Wikipedia erklärt den noch relativ jungen Beruf: „…hat im Unternehmen die Aufgabe dafür zu sorgen, dass das Arbeiten in allen Bereichen nachhaltig verbessert wird. Feel Good Manager sind dazu da, um die Bedürfnisse aller Mitarbeitenden aufzufangen und eine konstruktive Zusammenarbeit zu fördern. Sie fungieren als Gesundheitsmanager, Konfliktberater und Kommunikationstrainer und als zentrale Schnittstelle zwischen Chefetage und Mitarbeitern.“

Aber was zum Teufel verbirgt sich hinter der Jobbezeichnung Head of Menstruation? Dieser Titel dürfte tatsächlich einzigartig sein, denn er gehört zu Cordelia vom Berliner Start-up Einhorn, das Kondome und Periodenprodukte herstellt und wo alle offensichtlich mit viel Humor bei der Sache sind.

Haben Sie auch noch ein paar schicke oder witzige Jobbezeichnungen parat? Wir freuen wir uns auf Ihre Ergänzungen in den Kommentaren!

Lesen Sie auch: Schlecht bezahlt: Diese Chefs verdienen am wenigsten