Tour de France 2022: Die "schönste" Tour aller Zeiten?

Die Tour de France 2022: Auch wenn es keine deutschen Favoriten gibt, erwarten Experten eine spannende, sehr schwere, aber auch schöne Tour mit vielen Highlight-Etappen. Die ARD, Europort und gewissermaßen auch Netflix "übertragen". (Bild: Getty Images)
Die Tour de France 2022: Auch wenn es keine deutschen Favoriten gibt, erwarten Experten eine spannende, sehr schwere, aber auch schöne Tour mit vielen Highlight-Etappen. Die ARD, Europort und gewissermaßen auch Netflix "übertragen". (Bild: Getty Images)

Die Tour de France 2022 führt durch vier Länder und ist voller spektakulärer Etappen und Zielankünfte. Am 1. Juli machen sich die 22 Teams auf den Weg. Am 24. Juli wollen sie möglichst weit vorn auf den Champs-Élysées ankommen. Welche TV-Sender begleiten das berümteste Radrennen der Welt?

Die Tour de France 2022 wird eine Radrundfahrt der Superlative. Erstmals führt sie durch vier Länder. In Dänemark, wo die Etappen eins bis drei stattfinden, war das berühmteste Radrennen der Welt noch nie. ARD-Stimme Florian Naß, der die Tour seit 2006 kommentiert, ist sich sicher, dass in diesem Jahr etwas Großes auf die Radsport-Fans zukommt: "Es ist für mich die packendste, herausforderndste, schönste, vielleicht auch schwerste Tour, die ich persönlich seit 1997 gesehen habe." Zwischen dem 13,2 Kilometer langen Einzelzeitfahren zum Auftakt in Kopenhagen am Samstag, 1. Juli, und dem Ziel auf den Champs-Élysées in Paris am Sonntag, 24. Juli, liegen 21 Etappen mit insgesamt 3.328 Kilometern.

Fünf schweißtreibende Bergankünfte kommen auf das Fahrerfeld zu, dazu eine sehr fordernde Kopfsteinpflaster-Etappe am fünften Tag in Nordfrankreich. Gleich der Auftakt verspricht spektakuläre Bilder, denn Dänemark ist ein absolut Radsport-begeistertes Land. Vermutlich werden Menschenmassen das Zeitfahren in Kopenhagen "live" begleiten. Mit Jonas Vingegaard sehen sie einen "Local Hero", der im vergangenen Jahr überraschend Zweiter der Tour wurde. Nach zwei dänischen Flachetappen, bei denen die spektakuläre Großer-Belt-Brücke zwischen Seeland und Fünen überquert wird und der ungeliebte Wind eine große Rolle spielen könnte, geht es an einem frühen Ruhetag in den Norden Frankreichs.

ARD-Radsport-Experte Florian Naß und der ehemalige Radprofi Fabian Wegmann kommentieren auch diesem Jahr wieder die Tour de France im Ersten. (Bild: Florian Naß)
ARD-Radsport-Experte Florian Naß und der ehemalige Radprofi Fabian Wegmann kommentieren auch diesem Jahr wieder die Tour de France im Ersten. (Bild: Florian Naß)

"Angstgegner" Kopfsteinpflaster

In der Normandie und angrenzenden Regionen werden Teile des härtesten Eintages-Rennens der Welt gefahren: Paris-Roubaix - und das bedeutet Kopfsteinpflaster! Zwar sind es auf der Tour nur etwa 20 Kilometer (statt 50) Kilometer über unberechenbar holpriges Gelände, aber das reicht bereits, um die Fahrer nervös zu machen. Alle ambitionierten Teilnehmer des Feldes werden versuchen, möglichst vorne zu fahren, denn auf Kopfsteinpflaster wurden schon mehrere Touren durch Stürze verloren.

Weiter geht es durch Belgien und die Schweiz mit dem Etappenziel Lausanne. Fünf spektakuläre Bergankünfte stehen auf dem Programm: am La Super Planche des Belles Filles, Col du Granon, L'Alpe d'Huez, Peyragudes und Hautacam. Für das Fahrerfeld geht es durch die Vogesen, die Alpen, das Zentralmassive und durch die Pyrenäen.

2022 sind zwei Slowenen die Favoriten der Tour de France: Tadej Pogacar (Sieger 2021 und 2020) vom Team Emirates sowie Primož Roglič vom niederländischen Team Jumbo-Visma. (Bild: Getty Images)
2022 sind zwei Slowenen die Favoriten der Tour de France: Tadej Pogacar (Sieger 2021 und 2020) vom Team Emirates sowie Primož Roglič vom niederländischen Team Jumbo-Visma. (Bild: Getty Images)

Wer sind die Favoriten?

Große Favoriten sind die beiden slowenischen Topfahrer Tadej Pogacar (Sieger 2021 und 2020) vom Team Emirates sowie Primož Roglič vom niederländischen Team Jumbo-Visma. Während sich Pogacar bei typischen Vorbereitungsrennen wie der Tour de Suisse oder Dauphiné-Rundfahrt rar machte, zeigte sich Roglič zuletzt in starker Form.

Auch das deutsche Team Bora-hansgrohe gilt es zu beachten. Immerhin hat man in diesem Frühjahr mit dem Australier Jai Hindley den Giro d'Italia gewonnen. Bei der Tour könnte der Russe Alexandr Vlasov derjenige sein, für den die anderen fahren. Übrigens: Russische und Belarussische Fahrer dürfen bei der Tour starten, aber keine "landestypischen" Symbole zeigen, auch ihre Hymnen werden nicht gespielt.

Hier wollen sie alle ankommen: Die Ziellinie auf den Champs-Élysées in Paris. Dieses Foto entstand 2020, als die Tour von der Corona-Pandemie gebeutelt wurde und erst Ende August und im September stattfand. (Bild: 2020 Getty Images/Kiran Ridley)
Hier wollen sie alle ankommen: Die Ziellinie auf den Champs-Élysées in Paris. Dieses Foto entstand 2020, als die Tour von der Corona-Pandemie gebeutelt wurde und erst Ende August und im September stattfand. (Bild: 2020 Getty Images/Kiran Ridley)

Wie groß ist das Interesse der Deutschen?

Bei einer Betrachtung kommt man um das Thema Doping nicht herum. Seit Mitte der Nullerjahre fast flächendeckendes Doping im Radsport aufgedeckt wurde, ist das Interesse der Deutschen stark erkaltet, wenn sich auch seitdem einiges zum Besseren verändert haben mag. In anderen am Radsport interessierten Nationen war der Einbruch des Publikumsinteresses übrigens nicht so ausgeprägt. Der Festina-Skandal 1998 hatte die Radsportquoten in Deutschland noch kaum beeinflusst. Als aber ab 2006 Doping-Enthüllungen rund um das Team Telekom und seinen Star Jan Ulrich publik wurden, gingen die Zuschauerzahlen im öffentlich-rechtlichen Fernsehen dramatisch zurück.

Von Top-Marktanteilen von bis zu 30 Prozent ist man heute weit entfernt. Immerhin liegt man wieder bei um die zehn Prozent, das sind rund 1,2 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer pro Etappe im "Ersten", dazu kommen etwa 300.000 bei Eurosport. Am Wochenende steigt bei beiden Anbietern das Interesse spürbar an. Zum Vergleich: Zu Hochzeiten des Duells Lance Armstrong gegen Jan Ulrich schauten bei spannenden Etappen schon mal sechs oder sieben Millionen im öffentlich-rechtlichen Fernsehen zu.

Seit 1997 bei der Tour de France dabei und seit 2006 deren Stimme in der ARD: Florian Naß, der auch 2022 wieder fürs Erste kommentieren wird. (Bild: Florian Naß)
Seit 1997 bei der Tour de France dabei und seit 2006 deren Stimme in der ARD: Florian Naß, der auch 2022 wieder fürs Erste kommentieren wird. (Bild: Florian Naß)

Das Erste, Eurosport & Netflix: Wer zeigt was wann?

Die Tour de France 2022 wird täglich im Ersten übertragen. Von Montag bis Freitag sind die Übertragungszeiten in der Regel von 16.05 Uhr bis 17.25 Uhr, an den Wochenenden etwas umfangreicher. Darüber hinaus sendet der ARD-Spartenkanal ONE täglich ab eine halbe Stunde nach Etappenbeginn live bis zum Beginn der Übertragungen im Ersten. Sportschau.de und die ARD Mediathek bieten in der gesamten Zeit alle Etappen komplett im Livestream an.

Eurosport zeigt auf Eurosport 1 alle Etappen der Tour de France mit deutschen Kommentatoren. Durch eine Kooperation mit Eurosport ist der Sender Eurosport 1 (in HD) auch über alle Sky Abos automatisch enthalten. Am 31. März wurde zudem eine Zusammenarbeit zwischen der Tour de France und Netflix verkündet. Es entsteht eine Doku-Serie, bei der acht Teams - unter anderem die deutsche Mannschaft Bora-hansgrohe, rund um die Tour begleitet werden. Erscheinen soll die Doku-Serie auf Netflix im ersten Halbjahr 2023.

Slowenische Radsport-Fans an der Ziellinie auf den Champs-Élysées im Jahr 2020. Werden sie 2022  Tadej Pogacar (Sieger 2021 und 2020) oder Primož Roglič bejubeln können? (Bild: 2020 Getty Images/Kiran Ridley)
Slowenische Radsport-Fans an der Ziellinie auf den Champs-Élysées im Jahr 2020. Werden sie 2022 Tadej Pogacar (Sieger 2021 und 2020) oder Primož Roglič bejubeln können? (Bild: 2020 Getty Images/Kiran Ridley)
Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.