Travis Scott: Nach Konzertkatastrophe "am Boden zerstört"

·Lesedauer: 1 Min.
Travis Scott: Nach Konzertkatastrophe "am Boden zerstört"

Furchtbar: Es sollte am Freitag (5. November) ein nettes Konzert von Travis Scott (30) beim Astrofestival werden, aber dann wurden acht Menschen zu Tode getrampelt und 17 schwer verletzt.

Beten für die Toten

Der Rapper zeigte sich am Tag danach bei einer Videobotschaft auf Instagram untröstlich und versicherte, dass er alles versuche, um zu helfen. "Ich sende Gebete für alle, die gestern ihr Leben verloren. Wir arbeiten daran, die betroffenen Familien zu identifizieren, damit wir sie in diesen schweren Zeiten unterstützen können." Der Texaner fügte hinzu, dass seine Fans "die Welt" für ihn bedeuten und er ihnen immer eine "positive Erfahrung" vermitteln wolle. Deshalb würde der Musiker auch immer bei seinen Konzerten schauen, dass es allen gut geht.

Travis Scott will Informationen sammeln

So auch beim folgenschweren Konzert in Houston. "Wenn ich irgendwo sehe, dass da was nicht stimmt, halte ich das Konzert an, damit den Leuten geholfen wird. Ich hätte mir nie vorstellen können, wie schlimm es eigentlich war." Der Freund von Kylie Jenner (24) appellierte an alle, sich mit Informationen an die entsprechenden Stellen zu wenden. "Wenn ihr etwas wisst, kontaktiert bitte die Behörden. Ich bin am Boden zerstört. Ich hätte mir nie vorstellen können, dass so etwas passieren kann." Travis Scott will auch mit der Polizei zusammenarbeiten, die nun untersucht, wie es dazu kommen konnte, dass das Konzert so dermaßen außer Kontrolle geriet.

Bild: Seth Browarnik/startraksphoto.com

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.