Twitter-Krieg mit Chrissy Teigen: Trump legt sich mit der Falschen an

Moritz Piehler
Freier Autor
Das hätte sich Donald Trump vielleicht besser zweimal überlegen sollen, ob er sich wirklich mit Chrissy Teigen anlegen will. (Bild: Reuters/Danny Moloshok)

US-Präsident Donald Trump ist bekannt dafür, dass er seine Meinung gerne ungefiltert auf Twitter in die Welt posaunt. Diesmal richtete sich sein Zorn gegen Popstar John Legend - und dessen Frau Chrissy Teigen. Die aber war um eine Antwort nicht verlegen.

Es ist bei Weitem nicht das erste Mal, dass Trump auf Promis losgeht, die ihm gegenüber eine kritische Haltungen einnehmen. Model und TV-Moderatorin Teigen war mit ihrer politischen Meinung zur Arbeit des Präsidenten auch in der Vergangenheit so deutlich, dass sie sogar schon einmal von Donald Trump auf Twitter blockiert wurde. Dieses Mal war es Trump anscheinend zu viel geworden. Teigens Ehemann, der mehrfache Grammy-Gewinner John Legend, kündigte in den Sozialen Netzwerken an, in einer “Town Hall”-Sendung der MSNBC aufzutreten und sich zur Reform des US-amerikanischen Justizsystems zu äußern.

Anscheinend hatte Donald Trump nichts besseres zu tun, als sich die Sendung auch anzuschauen. Jedenfalls begann er kurz danach, eine seiner typischen Twitter-Tiraden abzusetzen. Er beschwerte sich, dass seine Leistung nicht anerkannt würde und dass kein Präsident vor ihm jemals auch nur in die Nähe einer solchen Reform gekommen wäre: “Leute wie der langweilige Musiker John Legend und seine vulgäre Frau sagen jetzt, wie großartig das Gesetz ist. Wo waren sie, als wir Hilfe brauchten, es umzusetzen?”

Doch Trump hatte wohl nicht mit der Frau des Sängers gerechnet, die selten um eine Antwort verlegen ist. Teigen antwortete auf die Beleidigung prompt und mit sehr deutlichen Worten: “Was für eine Pussy Ass Bitch, er hat jeden markiert außer mir. Ich bin geehrt, Mister President.”


Dabei war Trumps Seitenhieb gegen Teigen völlig unnötig, denn sie war weder in der Sendung, noch hatte sie sich zuvor überhaupt zu dem Thema geäußert, wie Teigen in einem weiteren Tweet betont.

John Legend antwortete mit einem Tweet, in dem er im Gegenzug First Lady Melania Trump bat, sich um ihren Mann zu kümmern, da er offensichtlich so dringend nach Anerkennung suche.

Derweil nahm der Tweet von Chrissy Teigen ein Eigenleben an und strich über 670 Tausend Likes ein. Der Hashtag #PresidentPussyAssBitch drohte sogar zu trenden, bevor Twitter dem einen Riegel vorschob.

Es ist übrigens nicht das erste Mal, dass Teigen dem Präsidenten auf Twitter Kontra gibt. Als etwa Trumps Sohn Eric in einem Interview sagte, das Leben seines Vaters sei “exponentiell schlimmer” geworden, seitdem er sich entschieden habe, Präsident zu werden antwortete das Model schlagfertig: “Unseres auch! Endlich haben wir was gemeinsam.”