Twitter verschärft Kampf gegen Corona-Falschinformationen

teleschau

Das soziale Netzwerk Twitter verschärft seinen Kampf gegen Falschinformationen zum Coronavirus drastisch. Nutzern sollen vermehrt Warnhinweise angezeigt werden, schwer irreführende Tweets werden gelöscht.

Twitter verschärft seinen Kurs gegen die grassierende "Infodemie" zum Coronavirus. Wie das Unternehmen mitteilte, werden "schwerwiegend" irreführende Beiträge, durch die Menschen zu Schaden kommen könnten, künftig gelöscht. Weniger gefährliche Beiträge sollen demnach mit einer Warnung und Verweis auf eine eigens kuratierte Webseite oder "externe vertrauenswürdige Quellen" versehen werden. Man werde dabei auch Informationen im Blick haben, die zu mehr Ansteckungen führen könnten.

Wie es in dem Blogbeitrag weiter heißt, werde Twitter bei "falschen und irreführenden" Beiträgen aktiv. Den Nutzern solle mittels eines Warnhinweises künftig etwa angezeigt werden, dass die Informationen des Tweets den Richtlinien von Gesundheitsexperten widersprechen. Die Prüfung der Beträge erfolge dabei anhand der drei Kategorien "irreführende Informationen", "umstrittene Behauptungen" und "ungeprüfte Behauptungen". Bei letzterer Kategorie werde nichts unternommen.

Desinformation in sozialen Netzwerken sind schon länger ein Problem, haben aber während der Corona-Pandemie mitunter direkte gesundheitliche Folgen. Vergangene Woche appellierten über 100 Ärzte aus aller Welt an die großen Tech-Konzerne, mehr gegen Fake News im Zusammenhang mit dem Coronavirus zu unternehmen. Zu den Unterzeichnern gehörte auch der deutsche Virologe Christian Drosten.