Über 900 Kilo schwer: Tüftler bauen Riesen-Badekugel

Hannah Sommer
Freie Autorin für Yahoo Style
Badekugeln werden zum Baden in die Wanne geworfen und lösen sich dann ziemlich spektakulär im Wasser auf. (Bild: Getty Images)

Wer gerne ein prickelndes Bad nimmt, wird dieses DIY-Projekt lieben: Eine Gruppe von abenteuerlichen Tüftlern hat in den USA die vielleicht größte Badekugel der Welt gebastelt. Wie dieser Selbstversuch endete, sieht man hier.

Badekugeln, auch Badebomben genannt, sind handgroße, wohlduftende Kugeln aus gepresstem Pulver, die sich bei Kontakt mit Wasser auflösen und dabei wild zu sprudeln beginnen. Sowohl in den USA als auch hierzulande sind sie als Badezusatz sehr beliebt. Das Team der US-Website „Vat19.com“, auf der man allerlei bunte und verrückte Geschenke kaufen kann, vertreibt eben diese Badekugeln – ein Exemplar heißt bei ihnen im Onlineshop die „Schwarzer Abgrund Badebombe“.

Dem Team kam dann die verrückte Idee, eine besonders große Badekugel, wenn nicht sogar die größte Badebombe der Welt, zu basteln. Normale Badebomben gibt es für circa fünf Euro im Drogeriemarkt zu kaufen und sie wiegen etwa 200 Gramm – die spezielle Badekugel wiegt stattliche 2.000 Pfund, also etwas mehr als 900 Kilogramm.


„Wir haben die größte Badebombe der Welt gemacht!! Lasst uns in den Kommentaren wissen, was ihr von uns als nächstes in Super-Größe wünscht.“

So wurde die Badebombe gebaut

Das „Vat19“-Team musste bei der unglaublichen Größe etwas umdenken: Die Bombe bestand größtenteils aus Maisstärke, Zitronensäure, Backsoda und schwarzer Farbe – insgesamt waren die Zutaten etwa 1400 Kilogramm schwer. Die Bestandteile wurden vermischt und dann in einem runden Behälter zusammengepresst, damit die Kugel ihre Form annahm.

Nach drei Tagen Teamarbeit war es dann soweit: Vorsichtig wurde die Kugel zu einem großen Außenpool transportiert und schließlich feierlich ins Wasser geworfen. Ein wirklich schäumendes Erlebnis, bei dem alle Beteiligten sichtlich Spaß hatten.

Das fast vierminütige Video zeigt das Team erst bei der Arbeit und dann beim Vergnügen. Der Clip wurde am 16. Juni 2018 auf YouTube veröffentlicht und hat bisher schon über 2,7 Millionen Klicks. So etwas sieht man wirklich nicht alle Tage!