Übung von Lehrerin zu „emotionalem Ballast“ geht viral

Eine Mittelschullehrerin aus Oklahoma teilte im Internet ein neues Projekt, das ihre Schüler dazu bringt, über ihre psychische Gesundheit zu sprechen. Und wie man sich denken kann, erhielt es in den sozialen Medien sehr viel Aufmerksamkeit.

Karen Loewe arbeitet seit 22 Jahren als Lehrerin, aber laut eines Facebook-Posts vom Freitag hatte sie gerade erst ihren „wichtigsten“ Tag in der Schule. Die Lehrerin für englische Sprache und Literatur für die siebte und achte Klasse an der Collinsville Mittelschule in Collinsville (Oklahoma) führte mit ihren Schülern eine neue Übung durch. Diese nannte sie „die Ballast-Übung“ und bat jeden ihrer Schüler an eine Sache zu denken, die ihm oder ihr auf der Seele liegt. Diese schrieben sie dann anonym auf einen Zettel und warfen ihn durch das Klassenzimmer. Ein anderer Schüler hob ihn anschließend auf und las ihn vor.

„Ich möchte euch hier erzählen, dass ich noch niemals so zu Tränen gerührt war wie über die Sachen, über die sich die Kinder öffneten und mit der Klasse teilten“, schrieb Loewe in ihrem Facebook-Beitrag. „Dinge wie Selbstmord, Eltern im Gefängnis, Drogen in der Familie, von den Eltern verlassen, Tod, Krebs, Verlust von Haustieren (ein Kind schrieb, dass seine Wüstenrennmaus gestorben war, weil sie so dick war – wir kicherten) und noch vieles mehr.“

Es war nicht nur für Loewe ein emotionaler Tag. Sie schreibt, dass ihre Schüler beim Lesen der Nachrichten Tränen vergossen. Manche waren sogar bereit zu erzählen, welches ihr Zettel war.

Sie schreibt, dass die Übung einen tieferen Sinn hatte.

„Der Tag war emotional auslaugend“, schrieb sie. „Ich glaube aber fest daran, dass meine Kinder ein bisschen weniger urteilen, ein bisschen mehr lieben und ein bisschen schneller vergeben werden.“

Loewe hat eine Plastiktüte mit den Zetteln an die Tür ihres Klassenzimmers gehängt. Dies soll an den Ballast erinnern, den jeder Einzelne in der Klasse an der Tür zurücklässt, wenn er in die Schule kommt.

„Als sie gingen, sagte ich ihnen, dass sie nicht allein sind, dass sie geliebt werden und dass wir aufeinander aufpassen werden“, schrieb sie.

Seitdem haben Hunderte von Menschen ihren Facebook-Beitrag kommentiert, um die Lehrerin und ihre wirkungsvolle Übung zu loben.

„Was für eine tolle und inspirierende Botschaft du ihnen fürs Leben mitgegeben hast“, schrieb jemand. „Indem du ihnen ermöglicht hast, ihn zu teilen, hast du ihnen vielleicht sogar ihren schwersten Ballast abgenommen!“

„Kein Wunder, dass deine Schüler dich auch noch lieben, wenn sie die Schule verlassen. Du berührst so viele junge Menschen im Herzen und der Seele“, kommentierte jemand anderes.

Und während viele andere, einschließlich Loewes ehemaliger Schüler, darauf bestanden, dass die Teenager Glück hätten, so eine Lehrerin zu haben, sagt Loewe, dass sie es ist, die Glück hat.

„Es ist mir eine Ehre, ihre Lehrerin zu sein“, schrieb sie.

Loewe hat bisher nicht auf Yahoo Lifestyles Bitte um eine Stellungnahme reagiert.

Kerry Justich