Zu unabhängig? Queen soll Meghan und Harry gestoppt haben

redaktion@spot-on-news.de (hub/spot)
Prinz Harry und Herzogin Meghan ziehen mit ihrem Büro in den Buckingham Palast. Angeblich wollte das junge Paar aber mehr Unabhängigkeit.

Prinz Harry (34) und Herzogin Meghans (37) angeblicher Wunsch, "völlig unabhängig" vom Buckingham Palast zu sein, soll bei Queen Elizabeth II. (92) und Prinz Charles (70) einem britischen Medienbericht zufolge nicht gut angekommen sein. Die hochrangigen Royals fürchteten demnach, dass das junge Paar "sein eigenes Ding" machen könnte. Ein Insider sagte der "Sunday Times": "Sie wollten, dass ihr Büro vom Buckingham Palast völlig unabhängig ist, aber dazu gab es ein 'Nein'."

Es gebe eine "institutionelle Struktur, die diese Art von Unabhängigkeit nicht erlaubt", heißt es weiter. Man habe ein besseres Gefühl, wenn man Meghan und Harry unter die Aufsicht des Buckingham Palasts stelle, so die Quelle, "damit sie nicht einfach loslegen und ihr eigenes Ding machen können".

Trennung der "Fab Four"

Vor wenigen Tagen wurde bekannt, dass die Queen der Einrichtung eines eigenen Büros für den Herzog und die Herzogin von Sussex zugestimmt und die Erlaubnis erteilt habe, dass dies im Buckingham Palast untergebracht wird, wo das Paar auch eigene Räume beziehen kann. Das bedeutet, dass sich Meghan und Harry offiziell von Prinz William (36) und Herzogin Kate (37) trennen. Das Büro von William und Kate bleibt im Kensington Palast.

Privat bereiten sich Meghan und Harry zudem darauf vor, vor der Geburt des ersten gemeinsamen Kindes nach Frogmore Cottage auf dem Gelände von Schloss Windsor zu ziehen. Das Baby soll noch im Frühjahr zur Welt kommen.

Foto(s): imago/Starface