Die unerzählte Geschichte: Harry Potter und der 113-jährige Buchladen

In einer modernen Welt, in der immer weniger Menschen an Zauberkraft und Hexerei glauben, bleibt die Geschichte einen Buchladens im Norden Portugals eine wunderbare Quelle der Magie.

Die Buchhandlung Lello e Irmão befindet sich im Herzen Portos und ist seit 113 Jahren das Zuhause von über 60.000 Büchern. Eine solche Institution, platziert hinter einer standhaft und sicher wirkenden Gothikfassade, scheint eigentlich unumstößlich zu sein. Trotz allem stand der Laden vor nur vier Jahren kurz vor dem Ruin.

Lello e Irmão gilt als einer der schönsten Buchläden der Welt. Das half aber nicht, die Menschen zum Buchkauf zu bringen, sodass er, wie so viele andere unabhängige Buchhandlungen, kaum noch eine Zukunft für sich sah. Im Jahr 2015 glaubten die damals neun Angestellten, dass ihre Tage gezählt seien.

Und dann schien der Ort wie auf magische Weise wieder zum Leben erweckt worden zu sein. Was war passiert?

Es brauchte nur ein Wischen und Wedeln der Zauberstäbe der berühmtesten Zauberer der Welt! Es heißt, dass J.K. Rowling, die Autorin der legendären "Harry Potter"-Saga und in den 1990ern Einwohnerin von Porto, jede Menge Zeit in diesem Gebäude – mit seiner wunderschönen Architektur, und den mit Büchern überbordenden Regalen – verbrachte. Kein Wunder, dass der Ort sie begeisterte und inspirierte. Diesem Buchladen haben wir zu verdanken, dass Rowling diese magische, einzigartige Welt in ihren Romanen schuf, die Generationen in seinen Bann zog und zieht. Besonders spürbar ist der Einfluss bei der Beschreibung der sich bewegenden Treppen in Hogwarts. Viele gehen auch davon aus, dass die Idee für die Bibliothek des Schlosses hier seinen Ursprung hat. 

Als Ausgangspunkt einer ikonischen Buchreihe, die im Handumdrehen die Kinderliteratur wiederbelebt hat – und zweifelsfrei die ganze Welt im Sturm erobert hat – ist es also keine Überraschung, dass Potter-Fans allen Alters und aus der ganzen Welt bereit sind, ein wenig Geld zu bezahlen, um einen Blick auf diesen realen Ort hinter der Fantasygeschichte zu werfen.

Und damit begann der Wiederaufstieg der Buchhandlung Lello e Irmão. Seit dieses Detail über Rowlings Schreibprozess ans Licht kam, kann der Laden sich vor Besuchern kaum noch retten. Rund 4.000 Menschen wollen täglich (täglich!) das Haus betreten und allein im Jahr 2018 pilgerten über eine Millionen Besucher hierher – von denen alle fünf Euro Eintritt bezahlen. Zusätzlich verkaufen die nun mittlerweile 60, nicht mehr neun, Mitarbeiter täglich rund 1.200 Bücher. 

Es sieht so aus, als hätte "Harry Potter" den Geist der Literatur nicht nur auf eine Weise wiederbelebt.