Unfassbare Präzision: Diesen Bowls-Wurf muss man gesehen haben

Ben Barthmann
Sports Editor

Kennen Sie die Sportart “Bowls”? Nein? Kein Problem, das tun die Wenigsten. Aber diesen wohl einzigartigen Wurf sollte man sich dann doch zu Gemüte führen.

Mark Brett legte einen irren Wurf hin. (Bild: Youtube World Bowls Tour)

Bowls kommt aus Großbritannien und bezieht Elemente aus dem Bowling und dem Curling mit ein. Wer im Garten schonmal eine Runde Boccia oder Boule gespielt hat, ist mit den Regeln schnell vertraut: Zwei Teams werfen ihre Kugeln so, dass sie möglichst nahe zu einer neutralen Kugel landen. Es gewinnt, wer am Ende am nächsten dran liegt.

Was in Deutschland, Frankreich, Italien oder Spanien gerne in Parks stereotypisch von älteren Damen und Herren gespielt wird, ist in Großbritannien so groß, dass es sogar TV-Übertragungen gibt. Zum Glück - denn sonst wäre uns dieser wirklich famose Wurf entgangen.

Der Engländer Neck Brett diskutiert mit seinem Partner Greg Harlow, nachdem das rote Team eine äußerst schwere Situation erspielt hat. Harlow sprach von einer Lücke, die “etwa sechs Inches” offen wäre, was zu nervösem Gelächter im Publikum führte. Doch Harlow scherzte nicht, wie sich herausstellte.

Brett zögerte kurz, fletschte die Zähne, zögerte wieder. Dann warf er die grüne Kugel mit derartigem Feingefühl, dass sie sich tatsächlich mit einem enormen Effet um einen Großteil der Kugeln herumdrehte und sich dann in die einzig bestehende Lücke schob. Ein perfekter Wurf zum perfekten Moment.

Die Gegner aus Schottland, Paul Foster und Alex Marshall, waren alles andere als Laufkundschaft. 2019 gewannen sie den Titel in der Bowls-Weltmeisterschaft. Auch dank des irren Wurfs von Brett konnte das Team aus England aber den Sieg davontragen.