Die Universität Tokio und Sekisui House starten gemeinsame Forschung zu Biodiversität und Gesundheit

Weltweit erste Studie über den Zusammenhang zwischen artenreicher Gartenbegrünung und Gesundheit/Wohlbefinden

OSAKA, Japan, November 30, 2022--(BUSINESS WIRE)--Die Graduate School of Agricultural and Life Sciences (GSALS) der Universität Tokio und Sekisui House, Ltd. werden am 1. Dezember 2022 ein gemeinsames Forschungsprojekt über Biodiversität und menschliche Gesundheit starten. Im Rahmen des Projekts soll untersucht werden, welchen Nutzen die biologische Vielfalt und die natürliche städtische Umwelt für die Gesundheit und das Wohlbefinden des Menschen haben. Es handelt sich um die weltweit erste Initiative zur umfassenden Untersuchung der Auswirkungen der Interaktion mit der nahe gelegenen Natur eines Gartens, der reich an biologischer Vielfalt ist, auf die Gesundheit der Bewohner und ihre Einstellung sowie ihr Verhalten gegenüber der Natur.

Diese Pressemitteilung enthält multimediale Inhalte. Die vollständige Mitteilung hier ansehen: https://www.businesswire.com/news/home/20221129006147/de/

Application of Sekisui House’s Gohon no Ki concept to detached homes (Photo: Business Wire)

Das Laboratory of Conservation Ecology1, Department of Ecosystem Studies, GSALS an der Universität Tokio erforscht die Erhaltung der städtischen Biodiversität und das Management von Ökosystemleistungen (die von Ökosystemen erbrachten Leistungen für die menschliche Gesellschaft). Das Laboratory untersucht seit 2016 die Beziehung zwischen Natur und menschlicher Gesundheit, und seine Forschung zeigt, dass Interaktionen mit der Natur zu einer Verbesserung der menschlichen Gesundheit und des Wohlbefindens führen können. Die Frage, wie dieser gesundheitliche Nutzen von der Qualität und nicht von der Quantität der Natur abhängt, ist jedoch noch nicht erforscht worden.

Im Jahr 2020 untersuchte das Laboratory of Conservation Ecology an der GSALS der Universität Tokio, wie sich zwei Möglichkeiten der Interaktion mit der Natur - die häufige Nutzung von Grünflächen und der Blick auf Grün aus den Fenstern der Häuser - auf die psychische Gesundheit von Stadtbewohnern auswirken (Selbstwertgefühl, Lebenszufriedenheit, Glück, Symptome von Depression/Angst und Einsamkeit). Die Ergebnisse dieser Untersuchung zeigen, dass nicht nur Menschen, die häufig Grünflächen nutzen, sondern auch diejenigen, die in Häusern mit Grünblick wohnen, über eine bessere psychische Gesundheit berichten.² Dies deutet darauf hin, dass Personen von den psychologischen Wirkungen der Natur in ihren eigenen Wohnungen profitieren können, auch wenn sie sich nicht physisch in Grünflächen aufhalten.

In der beigefügten Tabelle zeigt das Ausmaß der positiven (rechts von der gestrichelten Linie) und negativen (links von der gestrichelten Linie) Auswirkungen, dass jeder Faktor eine positive oder negative Beziehung zu den einzelnen psychischen Gesundheitsmaßen hat. So wird beispielsweise „grüner Ausblick" mit einem niedrigen Niveau von Depressions- und Angstsymptomen in Verbindung gebracht, während „Auswirkungen von COVID-19 auf das Einkommen" mit einem hohen Niveau solcher Symptome verbunden ist. Die Analyse der Ergebnisse zeigte, dass Naturerlebnisse die psychische Gesundheit in gleichem Maße beeinflussen können wie Faktoren wie das Einkommen, die traditionell als wichtig für die psychische Gesundheit angesehen werden.

Seit 2001 setzt sich das Sekisui House für die Erhaltung der Biodiversität ein, indem es im Rahmen seines Gohon no Ki Projects grüne Netzwerke in städtischen Wohnvierteln schafft, in denen Gärten und Gemeinschaften mit einheimischen Baumarten der jeweiligen Region angelegt werden. Gemeinsame Forschungsarbeiten mit dem Kubota Laboratory der Universität Ryukyu und Think Nature Inc. seit 2019 haben gezeigt, dass diese Konzentration auf die Anpflanzung einheimischer Gartenbäume im Rahmen des Gohon no Ki Projects die biologische Vielfalt in städtischen Gebieten (den drei großen Metropolen Japans), in denen die biologische Vielfalt stark zurückgegangen ist, erhöht hat.

Im Rahmen des neuen gemeinsamen Forschungsprojekts werden Analysemethoden, die vom Laboratory of Conservation Ecology der Universität Tokio (GSALS) entwickelt wurden, mit dem Gohon no Ki Project von Sekisui House kombiniert, um die biologische Vielfalt zu erhalten. Dies ist der weltweit erste Versuch, die Auswirkungen einer artenreichen Gartenbegrünung auf die menschliche Gesundheit und das Wohlbefinden wissenschaftlich zu untersuchen. Mit dieser Forschung soll auch gezeigt werden, wie wichtig es aus Sicht der biologischen Vielfalt ist, Gärten anzulegen, die reich an biologischer Vielfalt sind und nicht einfach nur „grün".

Das Laboratory of Conservation Ecology an der GSALS der Universität Tokio führt Forschungsarbeiten durch, um fünf Hypothesen über die Beziehung zwischen der menschlichen Gesundheit und den Interaktionen mit der Natur zu testen, und zwar zu den Themen geistige Gesundheit, körperliche Gesundheit, kognitive Funktionen und Gesundheit der Gemeinschaft. Vorerst wird sich das neue gemeinsame Forschungsprojekt auf zwei Hypothesen zur geistigen Gesundheit und eine Hypothese zu den kognitiven Funktionen konzentrieren. Es handelt sich jedoch um ein langfristiges gemeinsames Forschungsprojekt, das sich später auch mit der Gesundheit der Bevölkerung und anderen gesundheitsrelevanten Themen befassen wird.

Hypothesen

Thema

Hypothese

Psychische Gesundheit

1

Menschen, die im Garten mit der Natur interagieren, haben weniger negative Emotionen (Depression, Angstsymptome, Stress usw.) und mehr positive Emotionen (Lebensqualität, Glück usw.).

2

Menschen, die die Natur durch ihre Fenster sehen können, sind psychisch gesünder.

Kognitive Funktionen

3

Die Interaktion mit der Natur im Garten verbessert die kognitiven Funktionen.

Gesundheit der Gemeinschaft

4

Die Interaktion mit der Natur im Garten trägt zur Gesundheit der Gemeinschaft bei.

Körperliche Gesundheit

5

Bewegung in natürlicher Umgebung bietet mehr gesundheitliche Vorteile als Bewegung in geschlossenen Räumen.

Der außerordentliche Professor an der GSALS der Universität Tokio, Masashi Soga, hat sich zu diesem gemeinsamen Forschungsprojekt wie folgt geäußert.

„Seit jeher suchen die Menschen Entspannung und Ruhe in der Natur, und die jüngsten Fortschritte in Forschung und Technologie haben es möglich gemacht, diese immateriellen Gesundheitsvorteile zu quantifizieren. Über die Rolle, die die biologische Vielfalt bei diesen gesundheitlichen Vorteilen spielt, ist jedoch nur sehr wenig bekannt. Wenn wir Licht in dieses Thema bringen könnten, wären wir vielleicht in der Lage, ein Landschafts- und Grünflächenmanagement zu entwickeln, das die Koexistenz mit der Natur unterstützt, weil es sowohl aus der Sicht der Erhaltung der biologischen Vielfalt als auch der Verbesserung der menschlichen Gesundheit wünschenswert ist.

Bei diesem gemeinsamen Forschungsprojekt handelt es sich um eine groß angelegte Untersuchung darüber, wie sich die Interaktion mit der Natur in unseren Gärten, die den meisten von uns vielleicht am vertrautesten ist, auf unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden auswirkt. Die biologische Vielfalt im Garten ist ein Bereich, der bisher nur schwer untersucht werden konnte. Die landesweiten Pflanzdaten von Sekisui House werden es uns jedoch ermöglichen, die weltweit erste umfassende Untersuchung der Beziehung zwischen der biologischen Vielfalt im Garten und der menschlichen Gesundheit sowie der Art und Weise, wie Menschen die Natur schätzen und mit ihr interagieren, durchzuführen. Bisher haben sich die Diskussionen über die gesundheitlichen Vorteile der Natur eher auf relativ große Grünflächen wie Grünanlagen und Wälder konzentriert, aber mit dieser neuen Studie hoffen wir, die Bedeutung des tatsächlichen ‚Lebens mit der Natur‘ zu beleuchten. Unsere Forschungsergebnisse werden hoffentlich nützlich sein, um die Erhaltung der biologischen Vielfalt in Städten zu fördern."

Die GSALS der Universität Tokio und das Sekisui House wollen einen Beitrag zur Erhaltung der städtischen Artenvielfalt und zur Schaffung einer naturpositiven Gesellschaft leisten, indem sie die Ergebnisse der Untersuchung darüber weitergeben, wie sich die Interaktion mit der nahe gelegenen Natur im städtischen Umfeld auf die psychische Gesundheit der Menschen und die Art und Weise auswirkt, wie sie die Natur schätzen und mit ihr umgehen.

Anmerkungen

  1. Graduate School of Agricultural and Life Sciences, Universität Tokio, Soga Laboratory: https://www.masashi-soga.com/

  2. Ein Zimmer mit Blick ins Grüne: Die Bedeutung der nahen Natur für die psychische Gesundheit während der COVID-19-Pandemie: https://esajournals.onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1002/eap.2248

  3. Initiative zur Erhaltung der biologischen Vielfalt des Sekisui House: https://www.sekisuihouse.co.jp/gohon_sp/

  4. Die naturpositive Methodik von Sekisui House: https://www.sekisuihouse.co.jp/gohon_sp/method/

Graduate School of Agricultural and Life Sciences, Universität Tokio

Die Graduate School of Agricultural and Life Sciences der Universität Tokio bietet eine schrittweise, systematische Ausbildung in angewandten Wissenschaften im Bereich der Landwirtschaft. Durch ihre Bildungs- und Forschungsaktivitäten will sie Menschen mit der Art von Einsicht, praktischen Fähigkeiten und Führungsqualitäten ausbilden, die erforderlich sind, um die Bedürfnisse der globalen Gesellschaft durch soziale, kulturelle und industrielle Aktivitäten zu erfüllen.

Das Gohon no Ki Project von Sekisui House

Das Gohon no Ki Project wurde von Sekisui House im Jahr 2001 als Initiative zur Erhaltung der Artenvielfalt durch umweltfreundliche Landschaftsgestaltung und Begrünung der Gärten seiner Kunden in deren Zusammenarbeit ins Leben gerufen. Basierend auf dem Konzept, fünf einheimische Bäume zu pflanzen, drei für Vögel und zwei für Schmetterlinge, und unter Verwendung der traditionellen japanischen Satoyama-Landschaft als Modell, schlägt das Gohon no Ki Project vor, Gärten und lokale Gemeinden mit einheimischen Baumarten zu begrünen, die an das lokale Klima angepasst sind und Vögeln, Schmetterlingen und anderer lokaler Fauna zugute kommen. Im Geschäftsjahr 2021 hat Sekisui House 1,01 Millionen Bäume gepflanzt, womit sich die Zahl der seit dem Start des Gohon no Ki Projects im Jahr 2001 gepflanzten Bäume auf 18,1 Millionen erhöht hat (Stand: Januar 2022). Seit 2019 arbeitet das Unternehmen mit dem Kubota Laboratory der Universität Ryukyu und Think Nature Co. zusammen, um den Beitrag der netzwerkartigen Begrünung zur städtischen Biodiversität quantitativ zu bewerten. Im Jahr 2021 entwickelte es den weltweit ersten Mechanismus zur quantitativen Bewertung der städtischen Biodiversität unter Verwendung von Big Data zu Baumzahlen, Arten, Standortdaten und Ökosystemen, um die Wirksamkeit des Biodiversitätsschutzes zu bestimmen, und veröffentlichte ihn als „naturpositive Methodik".

Daten der Graduate School of Agricultural and Life Sciences, Universität Tokio, Soga Laboratory

  1. Soga et al. (2017) Gardening is beneficial for health: a meta-analysis. Preventive Medicine Reports, 5, 92-99.
    URL: https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S2211335516301401
    Überblick: Eine Meta-Analyse (statistische Analyse, die die Ergebnisse mehrerer wissenschaftlicher Studien kombiniert und analysiert, ob ein bestimmter Faktor mit einem bestimmten Thema zusammenhängt), die bestätigt, dass die Interaktion mit Pflanzen durch Gartenarbeit positive Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit hat

  2. Soga, Gaston (2016) Extinction of experience: the loss of human-nature interactions. Frontiers in Ecology and the Environment, 14, 94-101.
    URL : https://esajournals.onlinelibrary.wiley.com/doi/full/10.1002/fee.1225
    Überblick: Eine Studie, die zeigt, dass die menschliche Interaktion mit der Natur in vielen Industrieländern abnimmt und dass dieses „Aussterben der Erfahrung" ernsthafte negative Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit und den Schutz der Ökosysteme haben kann

  3. Soga et al. (2020) How can we mitigate against increasing biophobia among children during the extinction of experience? Biological Conservation, 242, 108420.
    URL: https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0006320719309577
    Überblick: Eine Studie, die zeigt, dass Menschen, die nur selten mit der Natur in Kontakt kommen, eher negative Reaktionen (Angst, Ekel) auf gewöhnliche Insekten und andere wirbellose Tiere zeigen

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Originalversion auf businesswire.com ansehen: https://www.businesswire.com/news/home/20221129006147/de/

Contacts

Sekisui House, Ltd. PR Desk
sekisuihouse-pr@actioinc.jp
+81-3-5771-6426