Uwe Bohm (†): Seine Witwe verrät überraschende Details

·Lesedauer: 1 Min.

Viele waren geschockt, dass Schauspieler Uwe Bohm (†60) so früh verstarb. Seine Witwe Ninon Bohm (51) gab die Todesursache bekannt, um alle Zweifel auszuräumen. Es hat sie aber auch gerührt, wie viele Anteil genommen haben.

Tod ist etwas Privates

In einem Interview mit 'Bunte' offenbarte sie die Gründe, warum sie sich bemüßigt fühlte, mehr Auskunft zu geben: "Die Menschen wollten wissen, was denn passiert sei, also habe ich es kommuniziert. Auch wenn es eigentlich niemanden et­was angeht." Es wurde ihr deshalb ein wenig genommen. "Der Tod sollte uns doch noch eine letzte Möglichkeit von einem privaten, inti­men Moment geben, so sehe ich es jedenfalls." Aber die große Anteilnahme um den Tod ihres Mannes habe sie bewegt und sich deshalb entschieden, auf Instagram die Ursache zu verkünden: "Plötzlicher Herztod". Also keine längere Krankheit, sondern das Herz hat einfach nicht mehr mitgemacht.

Uwe Bohm lebte von der Familie getrennt

Was aber auch niemand wusste - der Star hatte von seiner Familie getrennt gelebt. Sein zwölfjähriger Sohn Jimmy lebte bei seiner Mutter. Das bedeutete aber nicht, dass man sich nicht sah und liebte. "Wir waren auf keinen Fall ein konven­tionelles Paar und doch waren wir eins. Es ist die Wahrheit und kein Gerücht, dass wir getrennt lebten, aber jeden Tag zu­sammen waren." Für die Lieben von Uwe Bohm ist sein Tod eine private Katastrophe - für das deutsche Theater und Fernsehen ist es ein ganz großer Verlust, dass es diesen großen Instinktschauspieler nicht mehr gibt. Der Hamburger, der in Rollen in 'Nordsee ist Mordsee' und 'Yasemin' brillierte, wurde deshalb auch von Kulturpolitiker*innen wie Claudia Roth gewürdigt, die fest daran glaubt, dass Uwe Bohm "als herausragender Charakterschauspieler in Erinnerung bleiben wird" - Recht hat sie!

Bild: Sven Hoppe/picture-alliance/Cover Images

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.