Wenn der Vater mit dem Sohne: Helge Schneider rockt mit seinem Elfjährigen

·Lesedauer: 2 Min.

Helge Schneider (65) erzieht den großen Schlagzeuger der Zukunft. Der Schauspieler, Autor, Regisseur und Musiker gibt leidenschaftlich gerne Jazzkonzerte, und hat seit einem Jahr tatkräftige Unterstützung an seiner Seite: seinen elfjährigen Sohn Charly, der Schlagzeug spielt.

Früh übt sich...

In der Talkshow '3 nach 9' wurde Helge gefragt, wann er gemerkt habe, dass sein Sohn ein großes Schlagzeugtalent sei. Schon bei der Geburt, lacht der Musiker: "Ich habe ihm Schlagzeugstöcke gegeben und er hat sofort angefangen zu trommeln." Die wahre Geschichte ist aber keineswegs weniger beeindruckend: "Es fing schon früh an. Ein halbes Jahr war er alt, da haben wir schon zusammen Musik gemacht. Ich habe Klavier gespielt und hatte ein kleines Schlagzeug. Er konnte noch nicht laufen, aber er hat sich an der Trommel festgehalten und mit dem Stock gehauen. Dann ging es immer weiter. Letztes Jahr im Sommer ist er mit auf Tournee gefahren. Ich hatte eine Tournee mit Pete York und Henrik Freischlager. Wir waren zu dritt und haben gesagt, 'Komm, lass ihn doch mal die erste Viertelstunde spielen.'"

Helge Schneider hat die Gelegenheit ergriffen

Der erste kurze Auftritt beeindruckte nicht nur Papa und die anderen Musiker, sondern auch das Publikum. Es sollte erst der (vielversprechende) Anfang sein. Ein Zufall sorgte dann dafür, dass Charly sich auch während eines ganzen, langen Konzertes behaupten konnte, so Helge weiter: "Pete musste nach München und dann habe ich gefragt, 'Kannst du auch ein ganzes Konzert spielen?' Er sagte: 'Ja klar.' Seitdem ist er eigentlich unser fester Schlagzeuger, außer er muss in die Schule. Dann haben wir einen guten Ersatzmann."

Charly fühlt sich auf der Bühne pudelwohl, wie er in der Talkshow grinsend verriet. Er könne nicht vor engen Vertrauten wie vor seiner Familie spielen, aber auf der Bühne vor Fremden gehe er richtig auf.

Bild: Malte Ossowski/SVEN SIMON/picture-alliance/Cover Images

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.