Verbraucherschutz warnt vor verunreinigtem Bier

Rainer Mohr, Geschäftsführer von Franken Bräu, steht vor Bierkästen der Brauerei. Foto: Nicolas Armer/dpa

Wegen eines technischen Defekts einer Kontrolleinrichtung in der Franken Bräu Flaschen-Abfüllerei wird Franken Bräu Pilsener mit Bügelverschluss zurückgerufen. Erhältlich ist es unter anderem bei rewe.

Wegen einer möglichen Gesundheitsgefährdung haben die Verbraucherschutzbehörden vor einem verunreinigten Bier der Brauerei Franken Bräu gewarnt. Im Bier seien Reste von Reinigungsmitteln gefunden worden, teilte das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit auf seinem Portal lebensmittelwarnung.de mit. Betroffen sind Flaschen des Franken Bräu Pilsener mit Bügelverschluss mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 05.05.2020.

Die Warnung wurde für die Bundesländer Baden-Württemberg, Bayern, Brandenburg, Hamburg, Hessen, Sachsen und Thüringen ausgegeben.

Bild: Franken Bräu

Das Bier, das von der Brauerei „Franken Bräu“ zurückgerufen werden musste, bedeutete für das Unternehmen einen Verlust von circa 100.000 Euro, wie „nordbayern.de“ unter Berufung auf Angaben der Brauerei berichtet. Demnach waren 30.000 Flaschen betroffen.

Der Geschäftsführer von Franken Bräu, Rainer Mohr, vermutet laut dem Bericht, dass jemand absichtlich das Bier verunreinigte, um der Brauerei zu schaden. Nach Angabe des Lebensmittelunternehmers könnte es sich um eine Sabotage handeln. Es sei deshalb nicht auszuschließen, dass es sich um einen Einzelfall handele. Die Ermittlungen hierzu sind noch nicht abgeschlossen. Betroffene Kunden können ihre Ware in den entsprechenden Einkaufsmärkten zurückgeben und erhalten ihr Geld zurück.

Die Brauerei hatte seit vergangener Woche nach eigenen Angaben 30 000 Flaschen Bier der Sorte Franken Bräu Pilsener mit Bügelverschluss zurückgerufen. Foto: Nicolas Armer/dpa

Zum Warenrückruf der Brauerrei