Verdacht auf gefährliche Körperverletzung: Münchner Staatsanwaltschaft klagt Boateng an

Jérôme Boateng wird der gefährlichen Körperverletzung beschuldigt (Bild: Reuters/Michael Dalder)

Die Staatsanwaltschaft München I hat bereits im Februar Bayern-Star Jérôme Boateng wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung angeklagt. Das mutmaßliche Opfer sei seine ehemalige Lebensgefährtin.

Das bestätigte die Behörde der “Süddeutschen Zeitung” und dem WDR. Zudem werde in einem weiteren Verdachtsfall der Körperverletzung “zum Nachteil der gleichen Geschädigten” ermittelt.

Die Anklage liege seit Februar beim Amtsgericht München, wurde bisher jedoch noch nicht zugelassen. Nach Angabe des Gerichts habe der zuständige Richter weitere Ermittlungen angeordnet.

Die Staatsanwaltschaft zeigt sich angesichts der Verzögerung verstimmt: "Es ist für uns nicht nachvollziehbar, warum das Gericht so lange mit einer Entscheidung über die Anklage wartet", zitiert die “Süddeutsche” einen Vertreter der Behörde.

Boatengs Anwälte erklärten, bei dem Fall gehe es um einen privaten Sachverhalt, der “im Wesentlichen auf unbewiesenen Behauptungen Dritter” beruhe und ermahnten die Medien sich “nicht zum Spielball privater Interessen” machen zu lassen.