Verkehrschaos zum Jahreswechsel: "Steppenroller" begraben Fahrzeuge unter sich

Ein einzelner Steppenroller macht noch keinen Stau. Wenn aber unzählige von den runden Pflanzen auf die Straße geweht werden und ganze Fahrzeuge unter sich begraben, steht der Verkehr schnell still. Foto: Symbolbild / gettyimages / Mats Andren / EyeEm

Im US-Bundesstaat Washington haben am Silvesterabend sogenannte Steppenroller eine Bundesstraße lahmgelegt. Vom Wind angetrieben begruben die runden Pflanzen mehrere Fahrzeuge und sogar einen Lastwagen unter sich. Zehn Stunden lang stand der Verkehr still.

Für die Straßenmeisterei im US-Bundesstaat Washington begann das Jahr 2020 auf kuriose Weise: Laut dem regionalen Nachrichtensender „YakTriNews“ stand ab Dienstagabend, 18.30 Uhr, der gesamte Verkehr auf der der State Route 240 nahe der Stadt West Richland still. Grund waren sogenannte Bodenläufer oder auch Steppenroller. Hierzulande sind diese Pflanzen vor allem aus Western-Filmen bekannt, wenn dort der Wind diese kugelrunden Pflanzen vor sich hertreibt.

Diese Art der Fortbewegung ist die Fortpflanzungs-Strategie der Pflanzen. Laut „Scinexx“ nutzen Steppenroller über die Ebene fegende Winde zur Verbreitung ihrer Samen. Die Samen befinden sich immer in runden Fruchtständen, bei starkem Wind brechen sie ab und rollen dann über die offene Steppe und springen nach und nach heraus.

Niemand wurde verletzt, aber der Verkehr stand still

Unzählige solcher Steppenroller haben nun den Verkehr auf der State Route 240 innerhalb weniger Augenblicke lahmgelegt. Ein kurzes Video, das der Polizist Chris Thorson auf Twitter geteilt hat, zeigt die meterhoch aufgetürmten Gestrüppkugeln. Darunter taucht nach und nach ein Auto auf.

Zuerst versuchten die Verkehrsteilnehmer und -teilnehmerinnen wohl den Pflanzen auszuweichen, die vom starken Wind am Dienstag auf die Fahrbahn geweht wurden. Doch schnell war das Ausweichen unmöglich, der Verkehr kam zum Erliegen. Unzählige Steppenroller begruben dann mindestens fünf Fahrzeuge und einen Lastwagen unter sich. Niemand wurde verletzt, es bildete sich jedoch ein kilometerlanger Stau.

Die Straße konnte erst zehn Stunden später, weit nach Neujahr um 4.30 Uhr, wieder freigegeben werden. Dazu war die Straßenmeisterei eigens mit Schneepflügen angerückt, um die Pflanzenmassen wegzuräumen.

Kurioser Start ins neue Jahr

Das Verkehrsministerium des Bundesstaats Washington bedankte sich im Nachgang bei allen Helfern und Helferinnen für den Einsatz mit den folgenden Worten: „Ein großes Dankeschön an die Crew, die Neujahr damit verbracht hat, Steppenroller wegzuräumen. Niemand hätte wohl in einer Million Jahre damit gerechnet, so das neue Jahr zu beginnen.“