Verknallt trotz Beziehung? So gehen Sie mit einer Schwärmerei um

Sie dachten eigentlich, Sie seien in einer glücklichen Beziehung, aber plötzlich sind da diese Schmetterlinge im Bauch beim Gedanken an eine andere Person. Wie geht man am besten mit dieser Situation um? Es gibt, wie so oft, nicht eine einzige Lösung, die für alle funktionieren wird, denn jede Beziehung ist anders. Aber es gibt die folgenden Optionen, die Sie in Erwägung ziehen können, je nachdem.

Dem Gefühl freien Lauf lassen
Eine solche Schwärmerei bedeutet meistens nicht viel und wird von selbst vorüber gehen. Sie können Ihrer Fantasie also ruhig ein wenig Freiraum schenken und die Vorstellung genießen. Es ist gut möglich, dass Sie in einigen Wochen oder Monaten schon gar nicht mehr an die Person denken. Passen Sie nur auf, dass Sie diese Fantasien nicht zu ernst nehmen und es nicht zur Obsession wird. 

Diskutieren Sie es
Nicht jeder ist super eifersüchtig. Manche Menschen können offen über ihren "Schwarm" reden, ohne dass es zu Konflikten führt. Tatsächlich kann es sogar aufregend sein, darüber mit dem Partner zu sprechen und Witze zu reißen. Aber oft bedarf es einer standhaften und stabilen Beziehung, um mit so etwas umzugehen und für manche Menschen werden solche Themen immer ein Tabu sein. Sie sollten also Ihren Partner kennen.

Analysieren Sie Ihre Beziehung
Eine Schwärmerei kann bedeutungslos sein, aber es kann auch mehr dahinter stecken. Vielleicht zeigt die andere Person Ihnen auf, was Ihnen bei Ihrem Partner fehlt. Denken Sie darüber nach, ob Sie zufrieden mit Ihrer aktuellen Beziehung sind. Wenn Sie feststellen, dass Sie nicht vollkommen glücklich sind, versuchen Sie, ihre Beziehung aufzubessern. Im schlimmsten Fall zeigt eine solche Schwärmerei aber, dass es vielleicht besser ist, die Beziehung zu beenden.

Wenn Ihre Beziehung tatsächlich in die Brüche geht, sollten Sie sich auf keinen Fall direkt Ihrem Schwarm in die Arme werfen. Das ist normalerweise keine clevere Weise, eine neue Beziehung zu beginnen. Nehmen Sie sich erstmal Zeit für sich selbst und die Verarbeitung des Geschehenen, sodass Sie sich auf gesunde Weise auf etwas Neues einlassen können.