Warum Vettel in Monaco wieder glänzt

Warum Vettel in Monaco wieder glänzt
Warum Vettel in Monaco wieder glänzt

„Monaco!“, antwortete Sebastian Vettel nach dem Qualifying grinsend auf die Frage, warum es diesen Samstag so viel besser gelaufen war als noch in der Vorwoche beim Q1-Aus in Barcelona. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Formel 1)

„Das Auto ist das gleiche wie letzte Woche. Da waren wir aber ein bisschen überrascht, dass es schon so früh vorbei war“, erklärte Vettel. „Heute hat es mit Sicherheit besser funktioniert. Einen speziellen Grund gibt es nicht, aber natürlich verstehen wir das Auto jetzt schon besser.“

Und dann kommt eben die Fahrerstrecke Monaco ins Spiel. „Ich bin gut reingekommen ins Wochenende, habe meinen Rhythmus aufbauen können“, sagte der Aston-Martin-Star, der schon am Freitag zweimal Neunter wurde.

Vettel zeigt in Monaco stets sein Können

„Die Erfahrung hier schadet natürlich auch nicht, denn es ist schon auch ein bisschen die Strecke, die hier den Unterschied macht“, meinte der zweimalige Monaco-Sieger (2011, 2017). Bereits im Vorjahr konnte Vettel als Fünfter im Rennen an der Hafenkante überzeugen. (DATEN: Der Rennkalender der Formel 1)

Auch die Zahlen belegen Vettels starke Monaco-Form eindrucksvoll: Seit 2009 war der Deutsche auf dem anspruchsvollen Kurs im Fürstentum jedes Mal in Q3! Die Laune ist entsprechend gut beim Heppenheimer: „Ich bin insgesamt sehr happy. Schon die Q2-Runde war sehr gut, die erste in Q3 auch.“

Nur eine weitere Verbesserung war durch die Unfälle von Sergio Pérez, Carlos Sainz und Fernando Alonso am Ende nicht mehr möglich. „Die Rote Flagge war ... ich will nicht sagen zu erwarten, aber sehr wahrscheinlich“, analysierte Vettel.

Schumacher: Vettel hat nichts verlernt

Am Sonntag will der Aston-Martin-Star in jedem Fall Punkte holen: „Bei einem normalen, trockenen Rennen, ist es hier gut, schon in den Punkterängen zu starten. Aber ich erwarte schwer zu managende Reifen.“

Außerdem ist für den Grand Prix am Sonntag Regen angesagt. „Wenn es regnet, müssen wir die richtigen Entscheidungen treffen und sicherstellen, dass wir aufpassen“, forderte Vettel. (DATEN: Die Teamwertung der Formel 1)

Während Teamkollege Lance Stroll als 18. sang- und klanglos ausschied, beeindruckte Vettels Fahrt in die Top 10. „Das zeigt einfach, dass immer noch alles da ist, wenn er nur das Auto dazu hat“, lobte Sky-Experte Ralf Schumacher.

Verkehr im Qualifying ein Problem

Für seinen Neffen verlief der Samstag in Monaco allerdings weniger gut: Mick Schumacher schied als 15. in Q2 aus, anderthalb Zehntel hinter Haas-Stallgefährte Kevin Magnussen auf Rang 13.

„Es ist sehr unglücklich, dass die Gruppe, in der ich steckte, sehr eng zusammen war“, ärgerte sich Schumacher jr. nach dem Qualifying über den Verkehr: „Am Ende fehlten deshalb drei oder vier Zehntel zu Q3. Wenn ich den zweiten Sektor besser hinbekommen hätte, wäre es sehr knapp geworden, aber es gibt eben einfach so Tage, wo ein bisschen was fehlt.“

Schumacher hofft auf Monaco-Rennen

„Wir haben uns erst etwas schwer getan. Nachdem ich den Großteil des ersten Trainings (mit Antriebsdefekt, Anm. d. Red.) verpasst habe, waren wir im Hintertreffen. Trotzdem haben wir ein gutes Setup gefunden, dann hat sich das Auto aber ganz anders angefühlt“, beschrieb Schumacher, der zudem seinem ersten Schuss im mittleren Qualifying-Segment hinterhertrauerte: „Wegen eines Verbremsers hatte ich nur eine wirkliche Runde.“ (DATEN: Die Fahrerwertung der Formel 1)

Für Sonntag ist der Sohn von Rekordweltmeister Michael Schumacher dennoch guter Dinge: „Ich hatte heute trotzdem das Gefühl, dass wir in die richtige Richtung unterwegs sind und das zahlt sich insofern aus, dass es uns definitiv fürs Renn-Setup hilft. Außerdem sehen die Wettervorhersagen für morgen interessant aus. Das kann uns helfen, den Schritt in die Punkte zu schaffen.“

Alles zur Formel 1 auf SPORT1.de


Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.