"Victoria's Secret" verabschiedet sich von seinen "Engeln"

·Lesedauer: 2 Min.

Das Wäsche-Label "Victoria's Secret" trennt sich von seinen "Engeln". Die Marke will künftig nur noch mit Frauen werben, die für ihre Leistungen bekannt sind.

Gehören Modenschauen wie diese bei
Gehören Modenschauen wie diese bei "Victoria's Secret" bald der Vergangenheit an? (Bild: Gala)

"Victoria's Secret" ist eines der bekanntesten Unterwäsche-Labels auf der Welt. Nicht zuletzt wegen den spektakulären Laufsteg-Shows und den Models, die mit Engelsflügeln über den Laufsteg schritten. Nun hat der Geschäftsführer der Marke, Martin Waters, im Interview mit der "New York Times" die Bombe platzen lassen: Das Label trennt sich von seinen "Engeln".

"Victoria's Secret": Keine "Engel", kein Fantasy-Bra

Die Fans der Marke müssen sich nun von den übergroßen Engelsflügeln und auch dem ikonischen Fantasy-Bra, der mit Diamanten besetzt ist, verabschieden. "Wir müssen aufhören, das zu tun, was Männer wollen, und anfangen, das zu tun, was Frauen wollen", erklärt Waters die Veränderung. 

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

An der Stelle der "Engel" stehen nun Frauen, die für das bekannt sind, was sie erreicht haben – und nicht für ihre Körper. Die neuen Gesichter sind unter anderem Fußballspielerin Megan Rapinoe, 35, Freestyle-Skierin Eileen Gu, 17, Curvy-Model Paloma Elsesser, 29, und die indische Schauspielerin Priyanka Chopra Jonas, 38. Zu der neuen Model-Gruppe namens "VS Collective" werden insgesamt sieben Frauen gehören, die künftig auf Social Media und in Kampagnen zu sehen sein werden.

Lesen Sie auch: Dove-Kampagne sagt Perfektions-Druck auf Social Media den Kampf an

Radikale Veränderungen

"Ich habe schon lange gewusst, dass wir diese Marke ändern müssen, wir hatten nur nicht die Kontrolle über die Marke, um dies tun zu können", sagt Waters gegenüber der "New York Times". Model Paloma Elsesser sehe ihre Rolle darin, auch die Größenrange bei Victoria's Secret verändern zu können. Das Ziel: Größen bis XXXXXL. "Ich bin kein Model geworden, um nur die coolen Dinge zu machen; ich habe es gemacht, um die Welt zu verändern", sagt sie. Ob und wie die Radikalveränderung der Marke bei den Konsumenten ankommt, bleibt abzuwarten. Der erste Schritt in eine neue Richtung ist immerhin getan.

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

Auch Ex-Engel Tyra Banks meldet sich zu Wort. Auf Instagram schriebt sie: "Erste zu sein ist hart. Erste zu sein ist einsam. Erste zu sein ist notwendig. Erste zu sein ist entscheidend, denn du kannst damit die Türen für andere öffnen." 1995 war sie das erste afroamerikanische Model auf dem Laufsteg von "Victoria's Secret". "Es mag sein, dass ich diese Tür geöffnet habe, aber ihr werdet sie durchbrechen." Damit wendet sie sich direkt an die neuen Rolemodels des Labels. (Verwendete Quellen. Nytimes.com, instagram.com)

Im Video: Nicht immer perfekt - „Victoria's Secret"-Model Sara Sampaio spaltet die Gemüter

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.