Unretuschierte Fenty-Werbekampagne: Viel Lob für Rihanna

Rihanna wird online dafür gefeiert, dass sie bei den Models ihrer Fenty-Werbekampagne auf Retusche verzichtet hat. [Foto: Getty]

Rihanna wird von Fans online dafür gefeiert, dass sie die Models der Werbekampagne für ihr Modelabel Fenty nicht retuschiert hat.

Nach dem Launch der Luxus-Marke der Sängerin am Mittwoch ging ein Foto von Model Aweng Chuil auf Twitter viral.

Auf dem Bild sieht man Chuol mit Glitzerohrringen und sichtbaren Narben auf ihrer linken Wange.

Arme Riri: Alle sprechen ihren Namen falsch aus

Eine Twitter-Userin teilte einen Screenshot des Kampagnenfotos und schrieb dazu: “Ich finde es toll, dass die Fotos für Fenty nicht retuschiert sind und dass die Haut des Models nicht perfekt nach gesellschaftlichen Standards ist.“

Der Tweet erhielt innerhalb kurzer Zeit über 9.000 Likes und zahlreiche Social-Media-User hinterließen positive Kommentare.

„Als Mädchen mit Narben berührt mich das sehr“, schrieb eine Userin. „Ich hatte nie einen Grund, mich wegen meiner Narben weniger schrecklich zu fühlen, bis ich das hier sah.“

Es ist gut Makel zu sehen, die uns perfekt machen. Tolle Werbung. Ich habe ähnliche Ohrringe, die ich vor vielen Jahren auf einem Antiquitätenmarkt gekauft habe – werde sie heraussuchen!

Authentizität ist selten, deshalb ist das die Perfektion. Weiter so, #Rihanna.

Eine andere fügte hinzu: „Ich bin am Weinen, ich freue mich so.“

Es ist nicht das erste Mal, dass sich Rihanna für Diversität einsetzt.

Die 31-Jährige brachte im September 2017 eine Make-up-Linie mit 40 verschiedenen Farbtönen auf den Markt. Damit möchte sie die Beautybranche inspirieren, inklusiver zu werden.

Und damit noch nicht genug: Sie hat auch noch eine Dessous-Kollektion auf den Markt gebracht, die Größen von XS bis 3XL im Sortiment hat.

Vor kurzem hat die Sängerin/Designerin außerdem das 67-jährige Model JoAni Johnson als eines der Gesichter für ihre neue Luxus-Modemarke engagiert.

Ein weiterer positiver Schritt für mehr Diversität in der Modebranche.

Danielle Fowler

VIDEO: Aus dem Archiv: Auftritt in Harvard: Rihanna geht an die Uni