Virgin Atlantic verabschiedet sich von obligatorischem Make-up für Flugbegleiterinnen

Flugbegleiterinnen bei Virgin Atlantic müssen ab jetzt kein Make-up mehr tragen. [Bild: Getty]

Für die Flugbegleiterinnen von Virgin Atlantic ist Make-up ab jetzt nicht mehr Teil der vorgeschriebenen Uniform.

Wenn Mitarbeiterinnen weiterhin Lippenstift oder Grundierung tragen möchten, dann werden sie dazu angehalten, sich an die offizielle Farbpalette der Airline zu halten.

Eine Sprecherin der Airline sagte der „Huffington Post”: „Wir möchten, dass unsere Uniform wirklich widerspiegelt, wer wir als Individuen sind, während wir gleichzeitig den berühmten Virgin Atlantic Style beibehalten.“

„Die neuen Richtlinien bieten nicht nur ein höheres Maß an Komfort, sondern bieten unserem Team auch mehr Wahlmöglichkeiten, wie es sich bei der Arbeit zeigen möchte. Den Leuten zu helfen, sie selbst zu sein, liegt im Kern unseres Bestrebens, das beliebteste Reiseunternehmen zu sein“

In einem weiteren Versuch, eine Fluggesellschaft des 21. Jahrhunderts zu sein, wird Virgin Atlantic seinen Mitarbeiterinnen nun auch Hosen als Teil ihrer Uniform anbieten.

Vor diesen neuen Vorschriften stellte die Airline Hosen nur auf Nachfrage zur Verfügung.

Die Uniform-Vorschriften von British Airways von 2011 besagen, dass Lippenstift und Rouge eine „Mindestanforderung“ für Flugbegleiterinnen seien. (Bild: Getty]

Ein Interview aus dem Jahr 2011 mit Make-up Artist Kim Allgood und Hairstylistin Helen Kavanaugh – die als Manager für Kleidungs- und Styling-Standards für Virgin Atlantic arbeiten – gibt einen Einblick, was die Airline von ihren weiblichen Angestellten erwartete.

Laut Allgood und Kavanaugh erlaubte Virgin Atlantic Frauen nicht, einen natürlichen Haaransatz zu haben, ihre Haare in Primärfarben zu färben oder einen Pony zu tragen, der über die Augenbrauen reichte.

Aber während diese Airline nun auf die Gleichstellung der Geschlechter setzt, hat British Airways noch viel Arbeit vor sich.

Die Uniform-Vorschriften von 2015 besagen, dass „offensichtliche Schönheitsfehler wo immer möglich verdeckt werden“ sollten, während von weiblichen Angestellten erwartet wird, dass sie mindestens Lippenstift und Rouge tragen.

Danielle Fowler